Anzeige

Transluzente und wärmedämmende Lichtbauelemente

Innovative Leuchtmittel verwendet

  • Themen :

Die Rodeca GmbH lieferte 355 Lichtbauelemente für die Fassade der Arena.

Diez (ABZ). – Anfang 2019 wurde bei Limburg an der Lahn mit der DIEz Arena ein neues, modernes Fitnesscenter eröffnet. Architektonischer Blickfang im Innen- und Außenbereich ist die teilweise gerundete Fassade aus transluzenten Lichtbauelementen von Rodeca. Mit verschiedenen im Wechsel angeordneten Farben verleihen diese Leuchtmittel der Arena eine außergewöhnliche Optik. Die Paneele des Typs PC 2560-12 mit ihrem mehrschaligen Aufbau und thermisch getrennten Rahmenprofilen tragen zu einer hellen, natürlichen Belichtung und zum Wärmeschutz bei. Die DIEz Arena in Diez (Rheinland-Pfalz) nahe Limburg an der Lahn hat eine Grundfläche von rund 2150 m². Der Neubau wurde geplant und schlüsselfertig realisiert von der Industriebau Hoff & Partner GmbH aus Gronau. Die Arena bietet eine Vielzahl von Trainingsgeräten, einen Kursraum, eine Saunalandschaft, eine Lounge sowie eine Indoor- und Outdoorlaufbahn. Die DIEz Arena hat einen gerundeten Gebäudekörper. Eine Stahlkonstruktion aus Rundstützen in Kombination mit Gitterträgern bildet das Tragwerk. Die Gitterträger überbrücken die großen Spannweiten in der Halle. Der zweigeschossige Kern des Gebäudes besteht aus Stahlbeton. Das Dach ist mit Trapezblechen und Akustikfunktion ausgeführt. Bewusst wurde auf eine Verkleidung der Konstruktionselemente verzichtet. Dies verleiht dem Innenraum einen fast industriellen Charakter. Die Fassade legt sich als Vorhangkonstruktion um das Tragwerk des Gebäudes.

Der Innenraum gliedert sich in unterschiedliche Funktions- beziehungsweise Nutzungsbereiche. Der Eingang sowie die Sportflächen befinden sich im Erdgeschoss. Im Kernbereich des Obergeschosses sind die Umkleiden sowie die Saunen angeordnet. Die offene Indoor-Laufbahn auf Obergeschosshöhe ist eine Besonderheit der DIEz Arena. Die Bahn ist 160 m lang und führt unmittelbar an der Fassade entlang. Bezüglich der Fassadenpaneele im oberen Bereich der Laufbahn haben sich Bauherr und Planer für Lichtbauelemente von Rodeca entschieden. Im Erdgeschoss wurden die transluzenten Paneele ebenfalls bereichsweise eingesetzt. Die übrigen Abschnitte sind mit konventionellen Glaselement-Leuchten ausgeführt.

Die Rodeca GmbH lieferte 355 Lichtbauelemente für die Fassade der Arena. Die Elemente sind jeweils 50 cm breit und 100 bis 358 cm hoch. Die Paneele sind aus Polycarbonat, einem glasklaren, hochschlagzähen Thermoplast gefertigt. Die schlagzähen und temperaturbeständigen Leuchten werden häufig im Fassadenbau verwendet, da sie sowohl lichtdurchlässig als auch wärmedämmend sind. Weiterhin ist das Material beständig gegen Sonneneinstrahlung und Hagelschlag. Darüber hinaus können die Leuchten farbig gestaltet werden.

"Die Lichtbauelemente von Rodeca boten uns viel Spielraum bei der Gestaltung der Fassade: Sie können in jeder beliebigen Farbe angefertigt werden und lassen durch die Transparenz natürliches Licht ins Gebäude", erklärt Christopher Schwarz, Geschäftsführer der DIEz Arena. Für den Neubau wurden die Paneele jeweils komplett in einer Farbe durchgefärbt. Es kamen die Farben kristall, opal und titangrau mit Transmissionswerten von etwa 41, 30 und 10 % zur Ausführung. "Um besondere Effekte oder Lichtstimmungen zu erzielen, sind auch mehrfarbige Paneele in der Designserie erhältlich", erklärt Jenny Peters, Marketingleiterin bei Rodeca. Die Farbwechsel sorgen für eine abwechslungsreiche Fassadenansicht. Im Inneren der Halle erzeugen die eingefärbten Paneele eine homogene helle Lichtstimmung und störende Blendung durch direkte Sonneneinstrahlung wird vermieden.

Das gewählte Lichtbauelement PC 2560-12 eigne sich besonders dort, wo hohe Anforderungen an den Wärmeschutz gestellt würden, so Rodeca. Denn mit einer Stärke von 60 mm und zwölf Schalen erreicht es einen U-Wert von 0,77 W/m²K. Damit sorgt es für angenehme Temperaturen und ein gutes Raumklima in der Arena. Kombiniert wird das Paneel mit der Profilserie 4560. Das sind thermisch getrennte Rahmenprofile, welche die Paneele rundum wirksam abdichten und Energieverluste vermeiden. "Unsere 60 mm starken Paneele bieten wir nur mit thermisch getrennten Rahmenprofilen an, da es keinen Sinn macht, ein Produkt mit einem so guten U-Wert ohne thermisch getrenntes Rahmensystem zu verwenden", erklärt Olaf Fuhrmeister, Verkauf Inland bei Rodeca.

Die teilweise gerundete Fassade sei besonders charakteristisch für das Gebäude und in dieser Form einzigartig, so das Unternehmen. Die Befestigung der Fassaden-Rundungen wurde speziell für die DIEz Arena entwickelt und produziert. "Für die Fertigung der Paneele hatte die Gebäudeform keine Relevanz, da die Paneele nicht während der Produktion oder im Werk in irgendeiner Weise vorgebogen werden", so Fuhrmeister. "Jedoch mussten die Unterkonstruktion und unsere Rahmenprofile entsprechend der Rundung angepasst werden", erläutert er weiter. Auch die geringe Baubreite der Paneele von 50 cm habe es ermöglicht, die Rundung bestmöglich abzubilden.

Die Thom Glasbau GmbH aus Altmoorhausen montierte die Lichtbauelemente und die Ganzglas-Trennwandanlagen im Verwaltungsbereich. Im ersten Schritt mussten die thermisch getrennten Rahmenprofile der Lichtbauelemente an der Unterkonstruktion befestigt werden. Sie bestehen aus Aluminium, werden mit inneren und äußeren Dichtungen versehen und dienen als Einfassung der Lichtbauelemente. Die Paneele werden in das Rahmensystem gekippt und mittels Nut- und Federverbindung miteinander verbunden. Im gleichen Zug erfolgt die Verschraubung der innenseitigen Sog-Anker an den Querriegeln der Unterkonstruktion. Diese gleiten in der Sog-Anker-Nut der Lichtbauelemente. Herstellerangaben zufolge gewährleisten die aufeinander abgestimmten Komponenten eine zügige und schnelle Montage des Systems und eine ebenmäßige und homogene Fassade. Insgesamt wurden 650 m² Fassadenfläche mit PC 2560-12 verkleidet.

Anzeige

Weitere Artikel