Trittschallschutz für Balkone

Bis zu 33 Dezibel Trittschallverbesserung

Bickenbach/Bergstraße (ABZ). – Trittschall ist besonders im Mehrgeschoss-Wohnbau ein verbreitetes Problem. Dabei sind nicht nur Bodenaufbauten im Innenbereich betroffen, sondern auch Aufbauten auf Dachterrassen und Balkonen.
Gutjahr Dämmstoffe
Trittschall ist besonders im Mehrgeschoss-Wohnbau ein verbreitetes Problem – auch auf Dachterrassen und Balkonen. Foto: Gutjahr

Jetzt sind erstmals verbindliche Schallschutzwerte für den gesamten Außenbereich in die Landesbauordnungen aufgenommen worden. Diese gelten auch für Balkone – und für Einfamilienhäuser. Vor dem Hintergrund der DIN 4109-1:2018-1 und ihrer Umsetzung in den landesspezifischen Verwaltungsvorschriften und Technischen Baubestimmungen hat das Thema Schallschutz weiter an Bedeutung gewonnen.

Erstmals Mindeststandards festgesetzt

"Erstmals gibt es verbindliche Mindeststandards für den Schallschutz im gesamten Außenbereich, die für Neubau und Sanierung gelten", sagt Gutjahr-Produktmanager Thomas Römer. "Demnach darf in Mehrfamilienhäusern der bewertete Norm-Trittschallpegel in Räumen unter Dachterrassen höchstens 50 Dezibel betragen, in an Balkone angrenzenden Aufenthaltsräumen 58 Dezibel. Zudem können mitunter strengere Werte gelten, etwa wenn erhöhte Anforderungen nach DEGA oder VDI 400 vereinbart wurden." Das bedeutet: Ein "normaler" Aufbau erfüllt diese Anforderungen unter Umständen nicht. "Die geplanten Aufbauten müssen deshalb im Vorfeld auch auf Schallwerte hin geprüft werden", so Thomas Römer weiter.

Eine effektive Maßnahme, um Trittschall im Außenbereich zu reduzieren, ist der Einsatz von Flächendrainagen – das zeigen Untersuchungen eindeutig. Denn Gutjahr hat sich nach eigenen Angaben als Spezialist für Balkone und Terrassen schon früh mit diesem Thema auseinandergesetzt: Seit 2007 hat der Hersteller bereits acht verschiedene Produkte vom Labor für Bauakustik der Hochschule RheinMain testen lassen. Die schalltechnischen Untersuchungen wurden jeweils an unterschiedlichen Belagsaufbauten für Dachterrassen und Balkone in Anlehnung an DIN EN ISO 10140-12 durchgeführt.

Alternative Aufbauten auf dem Prüfstand

Bei den ersten Untersuchungen ging es um klassische Flächendrainagen. Zuletzt waren aber auch die Trocken-Stelzlager TerraMaxx TSL, das Alu-Rahmensystem TerraMaxx RS und das Drain-Stelzlager TerraMaxx DS auf dem Prüfstand, und damit alternative Aufbauten. Alle Aufbauten wurden dabei laut Hersteller so praxisnah wie möglich gehalten. Das Ergebnis: Systemaufbauten mit Gutjahr-Produkten können den Trittschall auf Balkonen und Dachterrassen um bis zu 33 dB reduzieren. So werden nicht nur die Mindeststandards des Schallschutzes eingehalten, sondern auch die erhöhten Anforderungen. "Wir können Planern und Ausführenden also passende Systeme an die Hand geben, die bei jedem Einsatzbereich Bestwerte beim Trittschallschutz erreichen – und gleichzeitig schnell und sicher entwässern. Alle Informationen dazu haben wir in einer speziellen Trittschall-Broschüre zusammengestellt", erklärt Produktmanager Römer. Diese Broschüre auf der Webseite von Gutjahr.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Fachbereichsleiter Öffentliches Bauen (m/w/d)..., Lutherstadt Wittenberg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen