Anzeige

Überblick

Flexible polymermodifizierte Dickbeschichtung

Löningen (ABZ). – Für Alt- und Neubauten, gewerbliche Flächen oder Wohngebäude, Endkunden oder professionelle Verarbeiter – für sie alle wird Remmers sein Leistungs- und Produktspektrum für den Bautenschutz auf der Bau in München präsentieren (Messestand 440 in Halle B6). Eine Auswahl davon wird das mittelständische Unternehmen vom 16. bis 21. Januar 2017 an seinem Messestand zeigen. Neben Informationen zu den Produkten und weiteren individuellen Beratungsangeboten haben die Besucher am Messestand auch die Gelegenheit, Verarbeitung und Wirkungsweise der Systemprodukte direkt zu erleben.

Mit im Gepäck haben wird Remmers dann auch das Multi-Baudicht 2K – ab 2017 unter dem Namen MB2K erhältlich. Das Produkt biete aufgrund seines umfangreichen Eigenschaftenprofils, erheblich mehr Anwendungsmöglichkeiten als herkömmliche Abdichtungsprodukte, so das Löninger Unternehmen. Besonders deutlich zeigten sich die Vorteile der flexiblen polymermodifizierten Dickbeschichtung (FPD) in seinen zentralen Anwendungsbereichen. Hierzu zählen bspw. die erdberührte Bauwerksabdichtung im Alt- und Neubau, die Sockel- und Fußpunktabdichtung sowie die Abdichtung im Verbund mit Fliesen- und Plattenbelägen. All diese Anwendungen werden auf der Messe sowohl theoretisch, als auch erstmals praktisch ausführlich vorgestellt.

Von der Qualität des High-Tech-Produkts ist der Hersteller derart überzeugt, dass er auf die von zertifizierten Fachbetrieben mit MB 2K ausgeführte Bauwerksabdichtung, die zehnjährige Remmers-System-Garantie (RSG) gewährt. Dieses Qualitätssiegel ist nicht nur für den Endkunden sondern auch für Architekten, Planer und Verarbeiter interessant.

Ebenfalls präsentieren wird Remmers auf der Bau 2017 eine Auswahl seines umfangreichen Programms zur Betonsanierung. Die hochwertigen Betoninstandsetzungssysteme eröffnen Möglichkeiten zur kosmetischen Behandlung von Betonbauteilen sowie zur statisch relevanten Instandsetzung von z. B. Parkhäusern und Brückenbauwerken. Auch andere hoch belastete Bereiche in der Landwirtschaft oder in Abwasserbereichen zählen zu den Einsatzgebieten.

Die Systeme bestehen aus Betonersatzmörteln und Oberflächenschutzsystemen und sind optimal aufeinander abgestimmt, was für eine hohe Beständigkeit der sanierten Flächen sorgt. Als Highlight im Portfolio der Betoninstandsetzungsmörtel ist das Produkt Betofix R4 mit im Gepäck. Bei dem faserverstärkten, M3-geprüften PCC-Mörtel ist besonders die hohe Dichtigkeit und der damit einhergehende hohe Chlorid-Eindringwiderstand hervorzuheben. Damit ist Betofix R4 besonders für die Instandsetzung streusalzbelasteter Betonbauteile wie Wände und Stützen in Parkhäusern oder Gebäude in Meerwassernähe qualifiziert.

Anzutreffen sind am Messestand auch Vertreter der Remmers Fachplanung, die individuelle Sanierungskonzepte für Industrieböden und Parkhäuser anbieten und entsprechende Produktsysteme vorstellen. Gerade im Lebensmittelbereich mit seinen hohen Hygieneanforderungen an die Bodenbeschichtung kommt es auf passgenaue Lösungen an, die Sicherheit, Hygiene und schnelle Verarbeitung vereinen. Denn lange sanierungsbedingte Standzeiten können sich gewerbliche Betriebe häufig nicht leisten. Das gilt auch für Parkhäuser, deren Fahrbahnen, Sockel und Säulen aus Beton durch Tausalzbelastung und das Befahren ganz besonders beansprucht werden. Für all diese Zwecke erhalten Planer, Bauherren und Verarbeiter Unterstützung durch die rcc-Experten (rcc = remmers consulting concept).

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187++188&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 50/2016.

Anzeige

Weitere Artikel