Anzeige

Umschlagbagger im Recyclinghof

Mehr Umschlagvolumen dank breiterem Greifer

JCB, Bagger und Lader, Recycling und Entsorgung

Der JCB Wastemaster JS200W räumt in den Hallen der Entsorgungsfirma Glitzner gründlich auf. 

SCHNEIDENBACH (ABZ). - Am Recyclinghof der Glitzner GmbH in Schneidenbach räumt ein JCB Wastemaster JS200W auf. Leicht packt der gelbe Bagger die bunten Textilballen am Rande der Umschlaghalle und führt sie im Minutentakt zum Eingabetrichter der Recyclinganlage. Wie so vieles im Leben war auch der Kauf des Wastemasters kein Zufall. Zum einen hat der Recyclinghof der Firma Glitzner – auf dem jährlich etwa 50 000 t Material bewegt werden – seit diesem Jahr erweiterte Aufgaben übernommen, zum anderen liegt eine rund zehnjährige Partnerschaft mit dem Händler und Servicepartner Seidel Bau- und Kfz-Technik GmbH (BKT) aus dem benachbarten Auerbach zugrunde.

Jörg Blei, Betriebsleiter bei Glitzner, legt großen Wert auf professionelle Betreuung vor und nach dem Erwerb einer Maschine: "Vor dem Kauf des neuen JCB-Umschlagbaggers haben wir die Angebote mehrerer Wettbewerber geprüft und nutzten die Beratung vor Ort. Dass es eine Maschine aus dem Hause des Herstellers JCB sein sollte, stand für uns nach eingehendem Vergleich der Kandidaten bald fest. Wir haben uns zunächst für ein Modell entschieden, das allerdings für unser Arbeitsvolumen zu klein war. Als wir dann – dank der Firma Seidel – den Mobilbagger JS200W testen durften, war klar: es soll dieser sein und kein anderer!"

JCB, Bagger und Lader, Recycling und Entsorgung

Jörg Blei, Betriebsleiter bei Glitzner, baut auf die Partnerschaft mit JCB-Händler Joachim Seidel (rechts).

Die Maschine überzeugte durch ihre leistungsstarke, umweltfreundliche und robuste Technik, dank ihrer großen Einsatztauglichkeit und nicht zuletzt mit dem Plus an Bedienerkomfort und -sicherheit. Nicht zu vergessen die 4-Punkt-Pratzenabstützung, die individuell ansteuerbar ist und die für die notwendige Standsicherheit des Radbaggers sorgt. Und wie Ingenieur Blei verrät, spielte die moderne Motorentechnik des Tier-4i (EU-Stufe 3b) konformen 128 kW (172 PS) starken Aggregats eine wichtige – ja sogar eine kaufentscheidende – Rolle: "Da für unseren Betrieb Brandschutz ein besonders sensibles Thema ist, stand fest, dass wir nur eine Maschine anschaffen werden, die ohne Rußpartikel-Nachverbrennung auskommt und somit kein Risiko mit sich bringt." Und außerdem: "Wir kaufen generell Bagger mit hochfahrbaren Kabinen, denn für unseren Arbeitsfluss ist eine bestimmte Sichthöhe erforderlich, damit die Beladung und Beschickung der Sortieranlage korrekt und effizient funktioniert", erklärt der Betriebsleiter.

Seit September 2014 läuft der Radbagger von JCB in Reichenbach durchschnittlich 10 h/Tag. Der Wastemaster leistet rund 100 t Umschlag täglich, je nach Arbeitsaufkommen im Ein- oder Zwei-Schichtbetrieb. Joachim Seidel, Geschäftsführer der Seidel Bau- und Kfz-Technik GmbH (BKT), der die spezifischen Einsatzzwecke der Entsorgungsfirma bestens kennt, weiß, warum der neue Wastemaster für Glitzner eine "Wunschmaschine" ist: "Der Mobilbagger mit einem Betriebsgewicht von rund 22 t eignet sich für dieses Unternehmen optimal. Er ist robust und leistungsstark – was wichtig ist, denn hier erfolgt der Umschlag auf ebenem Gelände, wobei mehr Tonnage bewegt wird, als das bspw. im Bau der Fall ist. Hinzu kommt, dass der JS200W einen niedrigeren Kraftstoffverbrauch hat als das Vorgängermodell."

Um die Produktivität der Maschine den individuellen Anforderungen vor Ort optimal anzupassen, hat Servicepartner Seidel eine Lösung gefunden und in seiner Werkstatt beim Auerbacher Firmensitz umgesetzt. Schnell zeichnete sich für Kunde und Händler ab, dass ein etwas größerer Greifer mehr Effizienz bei der Bewältigung der konstanten Aufgaben bringen kann. Man verzichtete auf den Schnellwechsler – der im Reichenbacher Entsorgungshof nicht benötigt wird – und verbreiterte den Greifer um 25 %. So erzielte man bei der gleichen Hubleistung mehr Umschlagvolumen. Und was Seidel auch weiß, ist, dass man bei Glitzner großen Wert auf die Zuverlässigkeit und Einsatzverfügbarkeit der Maschine legt. Denn wie Blei am Rande des Gespräches bemerkt: "Wir würden hier im Müll ersticken, wenn das Gerät auch nur ein paar Stunden ausfallen würde."Die hydraulisch hochfahrbare, großzügig verglaste Kabine des JCB-Umschlagbaggers bietet dem Maschinenführer aus bis zu 5,75 m Höhe einen optimalen Blick auf sein Arbeitsumfeld, sprich Container, hochwandige Mulden oder eine Sortieranlage. Das Panoramafenster ist entsprechend durch ein robustes Stahlgitter gesichert.

Steffen Baumann, der übrigens wie auch Mirko Remmele und Peter Werning mit dem Umschlagbagger täglich Berge von Restmüllballen von der einen Seite der Halle in die Recyclinganlage befördert, schwärmt vom Neuen: "Ich arbeite seit 2010 in diesem Betrieb und habe seither mehrere Baggermodelle kennengelernt. Der Neue ist einfach klasse, es macht Spaß damit zu arbeiten". Auf die Frage, was die Maschinenführer am JS200W besonders schätzen kommen gleich mehrere Antworten. Sie reichen von: gute Sicht durch hochfahrbare Kabine, geräuscharmer Motor, Bedien- und Wartungsfreundlichkeit bis hin zur leichten und präzisen Bedienung mittels Joystick.

Und in der Tat, wenn Baumann in seiner klimatisierten Kabine sitzt, blickt er mühelos auf die Recyclinganlage hinab. Er erkennt sofort, wenn sich ein Stau bildet oder wenn etwas nicht richtig funktioniert. Der 6,8 m lange Ausleger ermöglicht in Kombination mit einem 5 m Industriegreifer- oder einem 4 m Sortiergreiferstiel einen Aktionsradius von mehr als 11 m Reichweite. So können die Müllballen aus allen Ecken der Halle sicher und schnell herangeholt werden. Im Zusammenspiel sind der Telemaster TM 320 ebenfalls von JCB, und der JS 200 W die perfekte Umschlagkombi auf dieser Anlage.

Für den Arbeitsalltag der Maschinenführer ist auch das hydraulische Schwenkgetriebe wichtig, das eine hohe Präzision beim Be- und Entladen ermöglicht. Das beim JCB Umschlagbagger serienmäßig eingebaute, zuschaltbare servohydraulische Dämpfungssystem Cushion Control am Ausleger gewährleistet eine sanfte und schonende Bedienung bei schnellen Lastwechseln. Händler Seidel: "Beim JCB Wastemaster ist die Proportional-Steuerung sehr wichtig. Der Maschinenführer kann Geschwindigkeit und Richtung genau regeln."

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=166++211&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel