Umstrittener Kanal Istanbul

Regierung korrigiert Kosten für Bau

Istanbul/Türkei (dpa). - Der geplante Bau des umstrittenen neuen Kanals durch Istanbul wird laut türkischer Regierung teurer als bisher gedacht. Man müsse den geschätzten Wert von 15 auf 20 Milliarden US-Dollar korrigieren, sagte Infrastrukturminister Adil Karaismailoglu im Interview mit der Zeitung "Sabah". Der Kanal gilt als ein Prestigeprojekt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Er soll als künstlicher Seeweg durch Istanbul gegraben werden, um das Marmarameer und das Schwarze Meer zu
verbinden. Berichten zufolge wäre er etwa 45 Kilometer lang und verliefe parallel zur Bosporus-Meerenge. Die Regierung will damit den Bosporus vom internationalen Schiffsverkehr entlasten. Entlang des Kanals sollen zudem neue Siedlungen und Luxuswohnungen entstehen. Kritiker des Projekts warnen unter anderem vor Umweltschäden durch den Bau. Der Preis für das Bauprojekt waren in der Vergangenheit immer wieder angepasst worden. Die Opposition geht aber von noch höheren Kosten aus als offiziell bekanntgegeben. Laut Minister Karaismailoglu gebe es nun unter anderem Angebote aus China, Russland, Dänemark, den Niederlanden und Belgien zur Ausführung des Projekts. Im Juni hatte die Regierung die Grundsteinlegung für eine Brücke als Baubeginn des Megaprojekts gefeiert. Die Opposition kritisiert das
als "Täuschung" und argumentierte, die Brücke habe nichts mit dem Kanal zu tun, sondern sei Teil eines lange im Voraus geplanten Autobahnprojekts.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Elektrotechnik, Elmshorn  ansehen
Mitarbeiter Kalkulation (m/w/d), Ingolstadt  ansehen
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische..., Elmshorn  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen