Anzeige

Uni Oldenburg

Modernes Seminargebäude in Modulbauweise erweitert Campus

Seit Jahren schon vertraut die Universität der Alho Modulbauweise, wenn es um den Bau von Seminargebäuden, Labor- und Forschungseinrichtungen geht. Auf dem Campus Haarentor ist aktuell ein neues modulares Gebäude für das Sprachenzentrum und den Psychologischen Beratungsservice der Universität realisiert worden.

Oldenburg (ABZ). – Anders als bei den ersten drei Alho-Modulgebäuden auf dem Universitätsgelände agierte die Carl von Ossietzky Universität bei dem neuen Seminar- und Verwaltungsgebäude selbst als Bauherrin. Carsten Steinbrenner, Abteilungsleiter für Flächen- und Bauplanung an der Uni Oldenburg, beauftragte das Bauprojekt. "Die Alho Modulbauweise hat sich bei uns inzwischen als solide qualitativ hochwertige Bauweise mit schneller Abwicklung etabliert", bestätigt er. "Auch bei diesem Gebäude waren die systembedingten Besonderheiten der Modulbauweise wieder klar von Vorteil: Die Qualität durch präzise Vorfertigung der 24 Module, die Schnelligkeit sowie die leise und saubere Abwicklung auf der Baustelle bei laufendem Semesterbetrieb." Was an der Modulbauweise noch fasziniert, sei ihre enorme Flexibilität, so Steinbrenner. Bereits das Alho Seminargebäude aus dem Jahr 2012 wurde von Anfang an für einen späteren Anbau um einen Erweiterungstrakt vorbereitet. Zwei Jahre später wurde diese dann auch schnell und unkompliziert umgesetzt. Am Campus Haarentor wurde das Fundament für eine spätere Aufstockung entsprechend dimensioniert, und das erste Obergeschoss für eine spätere Aufstockung mit einem zweiten Obergeschoss vorbereitet: "Dass bei der Modulbauweise zukünftige Bauwerkserweiterungen, Aufstockungen wie Anbauten, frühzeitig baulich mit einkalkuliert und statisch vorbereitet werden können, ist ein klarer Vorteil für eine wachsende Universität wie unsere", erklärt Steinbrenner. "Sogar die vertikale Verlängerung der Aufzugsanlage ist bereits vorgesehen."

Wie schon den beiden Labor- und Forschungsgebäuden von 2017 zeichnet bei dem neuen Bauwerk das Oldenburger Architekturbüro SEK Architekten Simon Exner Kersten für den Entwurf verantwortlich. "Die enorme Schnelligkeit und vor allem die große Gestaltungsvielfalt, die sich mit den präzise vorgefertigten Alho Modulen umsetzen lässt, sind für uns als Architekten die wohl größten Vorteile", sagt Christian Kersten. "Zwar muss man beim Entwerfen mit Modulen etwas anders vorgehen als konventionell", so der Architekt. "Doch mit Alho haben wir einen versierten Partner an der Seite, mit dem wir zielgerichtet kommunizieren können, sodass alle unsere Ideen sehr schnell und problemlos umsetzbar waren."

Große Fensterflächen sorgen für eine freundliche und lichtdurchflutete Atmosphäre im Gebäudeinneren.

Aber nicht nur die Architekten profitieren vom seriellen Bauen mit Raummodulen: Für die Bauherrin stehen neben den Faktoren Schnelligkeit und Flexibilität ganz klar die verlässliche Termintreue sowie die absolute Kostensicherheit im Vordergrund, mit der Alho die Bauwerke realisiert.

Das zweigeschossige Seminar- und Verwaltungsgebäude beherbergt auf einer Bruttofläche von rd. 880 m² das Sprachenzentrum, das seinen Schwerpunkt auf Anglistik und Deutsch als Fremdsprache legt sowie die Räume für den Psychologischen Beratungsservice der Universität. Im Gebäudeinneren achtete man besonders auf eine helle und freundliche Atmosphäre und Ausstattung: Im Erdgeschoss sind auf einer Seite der zentral angelegten Erschließungszone sieben Arbeitsräume für das Sprachenzentrum untergebracht. Ein Raum für die Leitung und das Sekretariat befinden sich ebenfalls dort. Auf der anderen Seite sind drei komfortable Büroräume sowie sanitäre Anlagen und eine Teeküche angeordnet.

Im 1. OG befinden sich über dem Sprachzentrum die Räume des Psychologischen Beratungsservice mit einem großen hellen Gruppenraum gegenüber den Einzelberatungsräumen und ihren Wartebereichen. Hier wurden Vorgaben der gedämmten Raumakustik durch schalldichte Wände und Türen und gestalterische Besonderheiten, wie gedeckte Farben und Kugelgarnfußböden baulich umgesetzt.

Ein großer Seminarraum, weitere Verwaltungsbüros und Sanitärzonen komplettieren das Raumangebot. "Eine besondere Herausforderung war es, die beiden jeweils rd. 45 m² großen Gruppen- bzw. Seminarräume in den Grundriss zu integrieren", sagt Kersten. "Dazu wurden Module auch in Längsrichtung verbaut. Die größten Module, die Alho dafür im Werk vorfertigte, hatten eine Abmessung von 3,25 x 14 m.

"Es ist ein ausgesprochen schönes Gebäude geworden", findet Carsten Steinbrenner. Die Architekten entschieden sich für eine Vorhangfassade aus zementgebundenen Faserplatten in unterschiedlichen mattierten Naturfarben. Der Nutzung des Gebäudes angemessen, konnten sie so eine sehr viel wohnlichere Anmutung erzeugen, als man das von anderen Seminargebäuden auf dem Campus kennt. Versatz- und Rücksprünge in der Fassadenflucht sorgen für lebendige Gebäudeansichten. In Portalrahmen gefasste Fensterbänder betonen einzelne Bereiche und gliedern die rd. 34 m lange Nord- bzw. Südfassade. Auf dem Gelände – inmitten von Bauten aus unterschiedlichen Bauepochen und unterschiedlichen Materialien – setzt das neue Seminargebäude damit ein gestalterisches Statement ohne zu dominieren.

Im November 2018 wurde mit den Planungen begonnen, bereits Ende Juni 2019 war das Gebäude bezogen. Die erste "heiße Phase" im Jahr 2019 haben die Nutzer des Gebäudes mit sommerlichen Rekordtemperaturen also schon hinter sich. "Was das Raumklima im Gebäudeinnern angeht, haben wir bereits begeisterte Rückmeldungen von den Nutzern erhalten", berichtet Carsten Steinbrenner. "Im Vergleich zu den Seminargebäuden in der Nachbarschaft war es im neuen Alho Modulbau angenehm kühl und die Lern- und Arbeitstemperatur damit stets komfortabel. Das zeigt, dass die energieeffiziente Gebäudehülle die in der EnEV geforderten Werte bestens erfüllt – und das freut uns als Betreiber besonders."

Die konventionelle Bauweise beinhaltet eine Vielzahl verschiedener Gewerke – das gilt für die Modulbauweise genauso. Bei der Modulbauweise tritt jedoch der Modulhersteller als Generalunternehmer auf, der eine schlüsselfertige Leistung erbringt und "ein Stück Gebäude" zum Pauschalpreis liefert. Alho bindet die unterschiedlichen Gewerke Just-In-Time in seine Fertigungsprozesse ein und koordiniert sie. So erhält der Bauherr "alles aus einer Hand".

"Da das neue Gebäude das erste Alho Modulgebäude ist, das die Uni Oldenburg in eigener Bauherrenschaft realisiert hat, haben wir erst jetzt tatsächlich alle Vorteile, die die Modulare Bauweise bietet, sozusagen am eigenen Leib erfahren. Das gewerkeweise Ausschreiben beim konventionellen Bauen ist sehr viel aufwendiger und auch riskanter", sagt Carsten Steinbrenner. "Gibt man das Projekt jedoch in die Hände eines Generalunternehmers wie Alho wird einem diese Arbeit abgenommen: Ist der Auftrag einmal vergeben, läuft alles wie von selbst!"

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=149&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel