Anzeige

Unter Dach und Fach

Vier-Wege-Technik überzeugt Holzbau-Unternehmen

Combi-Lift, Fördern,  Heben,  Lagern, Opitz

Opitz Holzbau setzt auf die Vier-Wege-Technik.

Neuruppin (ABZ). – Opitz Holzbau ist ein industrieller Hersteller vorgefertigter Bauteile aus Holz und bietet eine umfassende Produktpalette von Dachstühlen, Nagelplattenkonstruktionen, Wand-, Dach- und Deckenelementen sowie Sonderbauteilen. Von der Hauptniederlassung in Neuruppin, Brandenburg, liefert der Marktführer innerhalb ganz Deutschland sowie europaweit, und auch Fernaufträge nach Russland, in die USA und nach Asien wurden erfolgreich durchgeführt. Seit 25 Jahren am jetzigen Standort, wurde das Unternehmen unter der Leitung von Martin Opitz mehrmals für Innovation ausgezeichnet.

Für die Herstellung der Produkte wird mehr als 40 000 t Holz im Jahr verwendet. Bedingt durch die diversen Größen und die teils außergewöhnlichen Dimensionen der Rohmaterialen sowie die Fertigprodukte stellen der innerbetriebliche Transport und das Handling der Ladungen eine Herausforderung für konventionelle Flurförderzeuge dar. So kamen statt der vorher eingesetzten Zwei-Wege-Gabelstapler die multidirektionalen Stapler des irischen Spezialherstellers Combilift in Betracht, welche selbst die längsten und sperrigsten Lasten platzsparend und wendig über das 85 000 m² Betriebsgelände bewegen können.

"Die Vier-Wege-Technik hat einen entscheidenden Vorteil für uns", sagt Geschäftstführer Bodo Mierisch. "Mit den alten Staplern mussten wir ständig rangieren, um Ladungen, die bis zu 18 m lang sein können, an die gewünschten Stellen in der Halle oder im Hof zu bringen. Für das Be- und Entladen der Lkw geht es mit den Combilift-Vierwege-Geräten viel schneller und einfacher im Vergleich zu den mühsamen Verfahren mit relativ schlecht manövrierbaren Seitenstaplern."

Fünf Combilifts wurden in den vergangenen zehn Jahren nach und nach angeschafft. Sie haben Tragfähigkeiten, die von 4,8 bis 8 t reichen. Die zwei größten Geräte sind überwiegend für die Lagerung und Stapelung der langen und bis zu 6 t schweren Holzpakete in den 12 m hohen Regalanlagen vorgesehen. Dank der schienengeführten Schmalgänge gelangen diese schnell in die Arbeitsgänge zwischen den Regalen und ließen sich präziser von den Bedienern fahren, so der Hersteller. Ferner vermindere dieses System das Unfallrisiko für das Personal und verhindere Aufschlagschäden. Da die Gangbreiten sich an die Tiefe des Staplers anpassen lassen, werde für eine optimale Lagerdichte in diesem Bereich gesorgt, damit so viele Produkte wie möglich unter Dach trocken gelagert werden können.

Zwei 4,8-t-Combilifts werden für die Verladung der fertigen Dachbinder auf Lkw eingesetzt, und das 5-t-Gerät ist für allgemeine Transportaufgaben in und um die Produktion zuständig. Alle Stapler sind mit hydraulisch verstellbaren Gabelzinken ausgestattet, die von der Kabine aus betätigt werden können. "Um die Gabelbreite an die verschiedenen Größen der Lasten einzustellen ist das für unsere Mitarbeiter viel bequemer als das bisherige manuelle System und ohne körperliche Anstrengung – und es geht natürlich schneller da die Fahrer nicht ständig ein- und aussteigen müssen," sagt Bodo Mierisch.

Weitere Merkmale trügen zu einem flotten und unkomplizierten Betrieb bei. LPG-Antrieb ist umweltfreundlicher als Diesel, und die Combilifts können auf dem Firmengelände schnell aufgetankt werden und seien somit kontinuierlich verfügbar, auch für zwei bis drei 8-Std.-Schichten. Die Flexibilität der Triplex-Masten ermöglicht die Durchfahrt durch die Hallentore sowohl als auch den Zugang zu den höchsten Regalen, und eine Höhenabschaltung gewährleistet einen sicheren Betrieb, wenn es mit den Masten hoch hinaus geht.

Combilift ist nicht nur Spezialist für das Design und die Herstellung von Gabelstaplern, sondern bietet auch komplette Lager- und Logistiklösungen an. Diesen Service nutzte Opitz Holzbau während der Planungsphase für die im Jahr 2007 errichtete Zukunftsfabrik 1 und erhielt Lagerlayouts und Zeichnungen, um die bestmögliche Ausnutzung der Lagerfläche in dem Gebäude zu erzielen. Nach der Fertigstellung der neuen, riesigen Zukunftsfabrik 2 (die größte ihrer Art in Deutschland mit 4500 m² Produktionsfläche) im Frühjar 2017, wurde durch weitere Zusammenarbeit von Combilift, Herrn Jörg Koban von Meynstapler GmbH und der Opitz Geschäftsleitung eine Lösung für das Handling der neuartigen Holztafelbauelemente gefunden.

"Wenn man die Kombination von einer großen Tonnage + Vier-Wege-Fähigkeit + LPG wünscht, kommt meiner Ansicht nach nur ein Zulieferer in Frage, und das ist Combilift," sagt Geschäftsführer Martin Opitz. "Und dank des wachsendes Angebots des Herstellers beschränken wir uns nicht nur auf Combilift-Gabelstapler, sondern werden demnächst auch einen Combi-SC Straddle Carrier entgegennehmen. Der Combi-SC mit 35 t Hubkapazität wird es uns ermöglichen, die übergroßen Lasten in der neuen Produktionsstätte problemlos zu transportieren und für den Weiterversand draußen die Lkw zu beladen."

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=403&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 10/2018.

Anzeige

Weitere Artikel