Anzeige

Vereinfachung

Neue Rohrverbindungsmethode entwickelt

HDPE (high-density polyethylene) Rohre sind aufgrund ihrer Flexibilität, Langlebigkeit und Korrosionsbeständigkeit im Rohrleitungsbau sehr beliebt. Vor allem in der Gas-, Wasser- und Abwasserindustrie werden sie häufig eingesetzt.

Gent (ABZ). – Victaulic, Hersteller von mechanischen Rohrverbindungen, gibt die Europapremiere für seine Refuse-to-Fuse-Lösung bekannt. Das neuartige Verfahren ermöglicht die Verbindung von Rohren aus HDPE (high-density polyethylene), ohne dass ein Schweißen notwendig ist. HDPE (high-density polyethylene) Rohre sind aufgrund ihrer Flexibilität, Langlebigkeit und Korrosionsbeständigkeit im Rohrleitungsbau sehr beliebt. Vor allem in der Gas-, Wasser- und Abwasserindustrie werden sie häufig eingesetzt. Standardmäßig werden HDPE-Rohre mit dem Elektromuffen- oder Spiegelschweißverfahren verbunden, das jedoch teure Apparatur und Facharbeiter erfordert, die diese Technik beherrschen.

Das neue Refuse-to-Fuse-Verfahren von Victaulic ermöglicht es, Rohre mit kleinen und großen Durchmessern in nur wenigen Minuten ohne Schweißen zu verbinden. Die Montage erfolge ganz einfach mit einem Steckschlüssel oder Schlagschrauber – und sei bis zu zehnmal schneller als mit dem Standard-Schweißverfahren. "Es sind keine Abkühl- und Wartezeiten mehr notwendig, nach dem Verschrauben sind die Rohre vollkommen fest und dicht miteinander verbunden", sagt Frank Börstler, Vertiebsingenieur bei Victaulic.

Bei Außendurchmessern von 63 bis 225 mm wird die montagefertige Kupplung 905 auf das glattendige HDPE-Rohr aufgeschoben. Umlaufende doppelte Reihen von Edelstahlzähnen greifen in den Außendurchmesser des glatten Endes des Rohrs ein wenn die Muttern festgezogen werden. Um die Kupplung in Position zu halten und eine dichte, zugfeste Verbindung zu gewährleisten werden die Gehäusehälften lediglich Auflagefläche zu Auflagefläche festgezogen. Bei größeren Außendurchmessern von mehr als 225 mm greifen die Kupplungs-Federn in das vorab doppelt genutete HDPE-Rohr ein. Auch dabei werden die Gehäusehälften Auflagefläche zu Auflagefläche festgezogen.

"Die Refuse-to-Fuse-Lösung von Victaulic hat einige Vorteile gegenüber dem Standard-Verfahren: Vertikale Installationen können auch in engen Räumen vorgenommen werden, in denen der Einsatz der Schweißtechnik nicht möglich ist. Außerdem kann die Installation auch wetterunabhängig durchgeführt werden, dadurch gibt es keine Projektverzögerungen aufgrund widriger Witterungsverhältnissen – egal ob Regen oder Schnee", fasst Börstler zusammen.

Ein Video-Vergleich des Refuse-to-Fuse-Systems von Victaulic mit dem konventionellen Elektromuffen-Schweißverfahren kann unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.youtube.com/watch?v=MDxIBFaBodI&feature=youtu.be Im Video ist die Installation der Victaulic HDPE-Kupplung 905 auf einer Baustelle der Firma Ochs Rohrleitungsbau GmbH zu sehen. Hier wurden HDPE-Rohre für die Wasserversorgung genutzt.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=401&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 50/2017.

Anzeige

Weitere Artikel