Anzeige

Vernetzte Flotten

Mobile Kontrolle für kleinere Verdichter

ServiceLink gibt Maschinendaten wie Batteriestatus über die Ammann Service App aus – für eine vereinfachte Flottenkontrolle.

Langenthal/Schweiz (ABZ). – Mit einem innovativen Tool macht Ammann seit Jahresbeginn die Optimierung von Wartung sowie von Flottensteuerung und Vermietungen möglich: Ammann ServiceLink bietet handliche digitale Kontrolle der zentralen Maschinendaten bei den Verdichtern der Baureihen APR, APH und ARW. Informationen zum Batteriestatus sowie Einsatz-, Wartungsintervalle und Dokumentationen sind damit über die frei verfügbare Ammann Service App oder das Service Portal abrufbar.

Ammann ServiceLink ist ein Hardware Upgrade in Form eines Relais, das seit Januar 2018 in alle batteriebetriebenen leichten Verdichter des Baumaschinenherstellers Ammann integriert wird. Es bringt dem Benutzer der Verdichter laut Herstellerangaben entscheidende Vorteile: Vereinfachte digitale Kontrolle der Maschinendaten wie Batteriestatus, Einsatz- und Wartungszeiten. Außerdem erspare es durch Nachladen oder teure Batteriewechsel bedingte Ausfallzeiten. Niedrige Batteriestände würden früh erkannt und Ladevorgänge könnten dem Betriebsablauf angepasst werden. Gerade bei größeren Flotten und in der Vermietung sei dies eine spürbare Erleichterung. Ersatzteile kann ein Techniker auf der Maschine vor Ort als fehlend markieren – beim nächsten Verwenden der App sind die Infos automatisch überall verfügbar.

Für die Planung von Baustellenvorgängen und bei der Flottenverwaltung bringe das WLAN-gestützte System weitere Vorteile. Übersichtlich stehen in der App die gespeicherten Daten z. B. in Form eines Betriebsstundenzählers zur Verfügung. Auch Wartungsintervalle seien frühzeitig und optimal planbar. Das System informiert den Händler oder den Benutzer via E-Mail darüber, dass der Service für die Maschine ansteht oder die Batteriespannung ein kritisches Maß erreicht hat. Ein Kontrolltermin vor Ort ist nicht notwendig. Nach erfolgter Wartung wird automatisch das nächste Wartungsintervall angezeigt. Dabei bemisst sich der Zeithorizont der nächsten Wartung entweder nach Erreichen der erforderlichen Betriebsstunden oder des Zeitintervalls. Auf der Maschine gespeicherte Informationen zeigen natürlich auch bereits durchgeführte Maßnahmen/ Serviceeinsätze an. Wartungen und Prüfungen können von der Zentrale einfach eingeplant werden. Die Information über eine anstehende Wartung kann dann an die Maschine gesendet werden. Der Techniker vor Ort liest die Daten aus und kann mit den notwendigen Arbeiten beginnen.

Arbeitsschritte werden dank ServiceLink vereinfacht und reduziert. Die eigene Flottenverwaltung oder Vermietung wird übersichtlich. Die Speicherung von Starts und Betriebszeiten ermöglicht eine präzise Abrechnung mit dem Kunden oder Mieter. In der Ammann Service App ist der Maschinenpark übersichtlich und mit aktuellsten Informationen aufgelistet.

Mehrere Arbeitsschritte entfallen laut Unternehmen: Da der Maschinenstatus wie auch die Wartungshistorie auf der Maschine gespeichert und von Mobilgeräten und Service Portal am Desktop eingesehen werden, sind Einsatzzeiten schnell zur Hand. Hier lässt sich nachverfolgen, ob Wartungen regelmäßig durchgeführt wurden. Beim Leasing kann am Ende auf der Basis dieser Daten z. B. die Abrechnung der Gesamtbetriebsstunden erfolgen. Die gesammelten Informationen werden dann über die für Android und iOS erhältliche Ammann Service App und das Ammann Service Portal dem Benutzer zur Verfügung gestellt. Das ServiceLink-Relais wird seit Anfang 2018 standardmäßig und weltweit in alle neuen Verdichter mit E-Starter eingebaut. ServiceLink lässt sich genauso bei älteren Maschinen sowie bei Fremdprodukten bis zu einer Batteriespannung von 30 V nachrüsten. Der Einbau ist bei neuen Maschinen im Preis inbegriffen, bei der Nachrüstung fällt eine Gebühr an.

Der Baumaschinenhersteller Ammann bietet mit dem System ServiceLink als erster Anbieter für den Endkunden einen digitalen Zugang zu den Maschinen der Kategorie leichtere Verdichter – und liefert damit erneut eine Pionierleistung. Für schwerere Verdichter ist die Integration zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=111&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 14/2018.

Anzeige

Weitere Artikel