Anzeige

Vernetzung und Innovationen standen im Fokus

E/D/E Branchentreff total 2018

Der Branchentreff total 2018 ermöglichte es den Entscheidern der Branche, das Tagesgeschäft in die gewünschten Bahnen zu lenken, und stärkte als Netzwerkveranstaltung die Zusammenarbeit der Geschäftspartner.

Wuppertal/Leipzig (ABZ). – Rd. 2000 Top-Entscheider aus dem Produktionsverbindungshandel und der Industrie machten den E/D/E Branchentreff total auch 2018 zu einer max. effizienten Plattform für Chancen und Erfolge. Neben den Themen des Tagesgeschäfts und der Netzwerkarbeit standen Innovationen imVordergrund, mit denen die Wuppertaler Verbundgruppe ihre Mitgliedsunternehmen unterstützt.

Mehr als 11 000 Gesprächstermine liegen hinter den Teilnehmern des E/D/E Branchentreff total 2018. Die Wuppertaler Verbundgruppe vernetzte in Leipzig die Entscheider von rd. 400 Vertragslieferanten und 250 Mitgliedsfirmen. Abweichend vom Messemodus besuchen beim Branchentreff die Hersteller die Gesprächskojen der Händler. Innerhalb der jeweils 30-minütigen Termine kommen neben konkreten Geschäftsabschlüssen weitere relevante Themen der Zusammenarbeit auf den Tisch. Da sich dabei Top-Führungskräfte gegenübersitzen, kommen die Gespräche schnell auf den Punkt, Entscheidungen werden getroffen. "Persönliche Begegnungen genießen in unserer Branche einen hohen Stellenwert, auch und gerade in Zeiten der Digitalisierung. Diese Verbindungen zu schaffen und zu festigen, ist eine der zentralen Aufgaben unserer Verbundgruppe", sagte Dr. Andreas Trautwein, Vorsitzender der E/D/E-Geschäftsführung, und ergänzte: "Mitglieder und Lieferanten haben sich sehr zufrieden über die Anzahl und die Qualität der Kontakte geäußert." 

Dr. Christoph Grote, der für Ware und Vertrieb verantwortliche E/D/E-Geschäftsführer, fasste zusammen: "Wir haben einen erfolgreichen Branchentreff 2018 mit einer positiven Stimmung erlebt, der unseren Partnern einen Schub für das Herbstgeschäft geben wird. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass das positive konjunkturelle Umfeld sich nicht durchgängig in den Umsätzen des Handels niederschlägt. Gleichzeitig liegt eine gewisse Ungewissheit über die künftige Marktentwicklung in der Luft, bedingt durch den Internethandel, durch veränderte Wettbewerbsstrukturen oder disruptive Technologien wie den 3D-Druck."

Die E/D/E Gruppe rückte in Leipzig neue Leistungen in den Fokus, mit der sie den PVH bei den drängenden Herausforderungen der Zeit unterstützt. Für einen Höhepunkt sorgte dabei das PVH Future Lab – eine von Jungunternehmern und E/D/E im vergangenen Jahr gegründete Innovationswerkstatt. Mit Rapid3D präsentierte das PVH Future Lab auf dem Branchentreff ein erstes und einsatzfähiges Geschäftsmodell für den 3D-Druck. Die ersten rd. 20 Händler werden aktuell freigeschaltet und können direkt an dem neuen Geschäftsfeld partizipieren. Neben vielen Industrie-Beispielen zeigte das PVH Future Lab eine flugfähige Riesen-Drohne, die nahezu vollständig mit dem 3D-Drucker produziert wurde. Der Bereich Industrieservices im E/D/E stellte auf dem Branchentreff erstmals das neue MRO-Bestellsystem "E-Order" vor. Dahinter verbirgt sich eine Anwendung, welche die virtuelle Oberfläche eines Lagerplatzes zeigt, die sich sowohl E/D/E-Mitglieder, Lieferanten als auch Industriekunden individuell zusammenstellen und so ihre Lager- und Beschaffungsprozesse optimieren können. Der Wupper-Ring präsentierte mit der "Baddy"-App – einem Badassistenten – ebenfalls eine neue digitale Leistung.

Auch die übrigen Dienstleistungen und Angebote, die das E/D/E auf dem Branchentreff vorstellte, zahlten auf das Megathema Digitalisierung ein: das Produktdatenmanagement eDC, der Multishop, die Vernetzung mit Endkundensystemen oder auch die Angebote der E/D/E Akademie. Der für die digitalen Services verantwortliche E/D/E-Geschäftsführer Joachim Hiemeyer skizzierte: "Das Thema E-Commerce nimmt weiterhin spürbar an Bedeutung zu und ist auch in Leipzig auf großes Interesse gestoßen. Das E/D/E bietet hier ein breites Spektrum an digitalen Leistungen und Services für seine Mitglieder, aber auch Lieferanten an: von qualitativ hochwertigen Produktdaten, über den Webshop, Anbindungs-Software in Richtung der Endkunden unserer Händler, ERP-Systeme, PIM bis hin zur Digitalisierung des Informations- und Datenaustauschs der Verbundpartner – ein Paket, dessen Umfang in der Branche seinesgleichen sucht."

Von der verstärkten Zusammenarbeit der Geschäftspartner profitierten im Rahmen des Azubi-Forums auch 120 Auszubildende aus dem PVH. Beim Festabend in der Glashalle der Leipziger Messe und bei den vier Vortagsveranstaltungen der Branchen Werkzeuge, Arbeitsschutz und Technischer Handel, Baubeschläge und Bauelemente sowie Haustechnik an Veranstaltungsorten in Leipzig nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zum informellen Austausch über aktuelle Themen. Am Vortag des Branchentreffs veranstaltete das E/D/E erstmals das Forum Technischer Handel – eine auf diese Branche zugeschnittene Informations- und Netzwerkveranstaltung.

Am Vortag war bei der Jahrestagung der E/D/E Haustechnik-Händler eine Aufbruchsstimmung zu spüren. Moderiert wurde sie von Georg Wolf, der den Geschäftsbereich Haustechnik im E/D/E seit Februar 2018 leitet. Vor 120 anwesenden Unternehmern und Führungskräften bezog Wolf Stellung zu den Organisationsveränderungen wie auch zur neuen Strategie der E/D/E Haustechnik: "Wir haben eine zeitgemäße Führungsstruktur etabliert, das Team verstärkt und alle Stellen planmäßig mit erfahrenen Kräften besetzt. Bei der Weiterentwicklung der erfolgreichen Wupper-Ring Konzepte setzen wir auf Transparenz und den Dialog mit unseren Handelspartnern. Mit dem neu überarbeiteten Bonussystem Uplus, das große Zustimmung gefunden hat und im Januar 2019 umgesetzt wird, ist ein erster wichtiger Schritt bereits getan", sagte Wolf. Neben der Vermarktung richte sich der strategische Fokus auf wettbewerbsfähige Konditionen. Die Grundlagen hierfür wurden durch die Gesellschaft EHH Euro Haustechnik-Handel geschaffen, und mit dem Wupper-Ring und der mah in der EHH sei insgesamt ein Handelsvolumen von mehr als 600 Mio. Euro gebündelt. "Dies sind für die Industrie bedeutende Potenziale, die wir viel besser und gezielter nutzen wollen, um weitere Einkaufsvorteile für alle Handelspartner zu generieren", betonte Wolf, der mit Ingo Horst Traskalik, Geschäftsführer der mah, die Geschäftsführung der EHH bildet. Weitere Infos: www.ede.de.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=200++541++335&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 41/2018.

Anzeige

Weitere Artikel