Anzeige

Versaut

Im Herbst werden einige Menschen zu Pilzsammlern und es treibt sie in den Wald. Und auch Gourmets auf der Suche nach Trüffeln sind im Unterholz mit ihren Trüffelschweinen unterwegs. Die feinen Schweinenasen spüren die Spezialität problemlos auf. Aber dass sie auch italienischen Drogenfahndern helfen, damit hatte niemand gerechnet. So hat das Borstenvieh in einem Wald nahe der toskanischen Stadt Montepulciano wasserdichte Behälter mit Koks erschnüffelt, ausgegraben, darin rumgestochert, überall im Wald verteilt und damit den Drogenhändlern ein Geschäft von rund 20 000 Euro versaut. Ans Licht kam dies, als sich ein Drogenhändler in einem Telefonat über den Verlust beklagte. Die Polizei, die die Telefonleitung überwachte, konnte im Anschluss vier Personen festnehmen. Ob die Wildschweine zu Polizei-Schweinen befördert oder belohnt wurden, ist nicht bekannt. aw

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel