LNG-Terminal Brunsbüttel

Vorbereitungen für Gaspipeline genehmigt

Brunsbüttel (dpa). - Der Bau einer Pipeline zur Anbindung des geplanten schwimmenden Flüssiggas-Terminals (LNG) im Hafen von Brunsbüttel an das deutsche Gasnetz kommt schon vor der endgültigen Genehmigung voran.
Energie
Blick von der Elbe auf die Kaianlagen des Hafens Brunsbüttel. Hier soll ein LNG Flüssiggasterminal zur Versorgung der Bundesrepublik mit Gas entstehen. Foto: picture alliance/dpa | Markus Scholz

Das Land Schleswig-Holstein hat nach Angaben des Fernleitungsnetzbetreibers Gasunie weitere vorzeitige Baumaßnahmen für die Verlegung der rund 55 Kilometer langen Anbindeleitung genehmigt. So werde der Start der Verlegearbeiten unmittelbar nach Erteilung des Planfeststellungsbeschlusses im Frühjahr 2023 sichergestellt.

Die Entscheidung des Amtes für Planfeststellung Energie in Kiel umfasst nach Angaben des Unternehmens die Einrichtung von Baustellenstraßen und -einrichtingen, den Einschlag von Gehölzen, den Ausbau des Wegenetzes und Maßnahmen zur Beweissicherung.

Nach Angaben von Gasunie sollen über das LNG-Terminal bis zu 3,5 Milliarden Kubikmetern Erdgas pro Jahr für Haushalte und Industrie in Deutschland und Europa fließen. Die 55 Kilometer lange Leistung soll Brunsbüttel mit Hetlingen im Kreis Pinneberg verbinden und dort an das überregionale Gasnetz anschließen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Sachbearbeiter*in Übergreifende Planung, Ausgleich..., Kiel  ansehen
Land- & Baumaschinen- mechatroniker (m/w/d), Luhe-Wildenau  ansehen
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen