Anzeige

Wärmebrückenfreie Lösung

Zertifizierter Attika-Anschluss verwendbar

Flattec, Dachbaustoffe

Einbringen des KVH 6/12 in der oberen Ausnehmung des Flatpor-Attika-Elements.

Traunstein (ABZ). – Formstabile Attika-Elemente in Kombination mit fest verschraubten Kanthölzern garantieren nach Angaben der Flattec Vertriebs GmbH einfaches Handling, schnelle Montage sowie vor allem wärmebrückenfreie und individuelle Lösungen für Kunden. Diese seien in unterschiedlichen Höhen erhältlich – bei Bedarf mit stoßfester, lösemittel- und hitzebeständiger Spezialbeschichtung. Flatpor-Attika-Elemente seien ein- und doppelstöckig erhältlich: Bei Attika-Plus lasse sich zusätzlich ein OSB-Streifen in beliebiger Höhe (nach Verlauf der Gefälledämmung) als Befestigungsuntergrund der Randfixierung einkleben, der bei einlagigen Dachabdichtungen für die Langlebigkeit des Daches erforderlich ist. Durch einfaches Verschrauben in den OSB-Streifen seien keine zeitaufwendigen Befestigungsmethoden/-mittel mehr nötig.

Gemäß den geltenden Normen seien bei Dachflächen mit innen abgeführten Entwässerungen mind. zwei Abläufe vorgeschrieben. Mit dem Flatpor-Notüberlauf bereite das Unternehmen einen Montageuntergrund bereits in der Attika vor, angepasst an das geplante Entwässerungssystem. Der Flatpor-Attika-Anschluss wurde erfolgreich als Passivhaus-Komponente durch das Passivhausinstitut (PHI) zertifiziert. Dank der 3D-Schneideanlagen können maßgefertigte Lösungen für gewachsene Dämmpakete nicht nur im Neubau, sondern im Besonderen bei Sanierungsprojekten von Dach und Fassaden geboten werden. Auch bei einem außergewöhnlichen Verlauf mit verschiedenen Höhen, Formen oder Rundungen, geradlinig oder konisch, werde die Attika individuell an bauliche Gegebenheiten angepasst.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=189&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 35/2017.

Anzeige

Weitere Artikel