Anzeige

"Wärmster Ziegel der Welt"

Hochlochziegel für energiesparendes Bauen

Die vom TÜV Nord zertifizierten perlitgefüllten Hintermauerziegel Poroton-T6,5 (2 .v. l.), Poroton-T7, Poroton-S8 und Poroton-S9 sowie das Dämmsystem Poroton-WDF sind die ersten klimaneutralen Ziegel deutschlandweit. Um die Produktion klimaneutraler Ziegel zu erreichen, entwickelte das Unternehmen zusammen mit anerkannten Klimaschutz-Experten eine Drei-Säulen-Strategie, die sich aus Energieeinsparungen bei der Produktion, dem Einsatz erneuerbarer Energien sowie dem CO2-Ausgleich restlicher Emissionen durch Klimaschutzprojekte weltweit zusammensetzt.

Zeilarn (ABZ). – Ab sofort ist Schlagmann Poroton mit seinem "Poroton-T6,5" auf dem Markt. Der plangeschliffene Hochlochziegel mit integrierter Perlitdämmung und einer Wärmeleitzahl von 0,065 ist nach Aussage des Herstellers "der wärmste Ziegel der Welt" und somit das ideale Produkt für den Bau moderner, energiesparender KfW-40-Häuser.

Ziegel mit integrierter Perlitdämmung gelten als Alleskönner beim energiesparenden Neubau. Sie verbinden effektive Wärmedämmung mit einem geringen Volumen, sodass nach den Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) auch in monolithischer Bauweise ein überzeugender U-Wert der Außenwand erreicht wird. Diese Dämmziegel eignen sich nicht nur für den Bau von Einfamilien-, Reihen- und Doppelhäusern, sondern auch für den mehr-geschossigen Wohnungsbau. Positiv sind laut Hersteller auch die Eigenschaften beim Hitzeschutz während der Sommermonate, denn die Ziegel mit ihrer eingebauten Dämmung funktionierten aufgrund ihrer hohen Speichermasse wie eine natürliche Klimaanlage. Die feinen Kapillaren im Mauerziegel regulierten zusätzlich die Feuchtigkeit und gewährleisteten eine ausgezeichnete Luftqualität. Und nicht zuletzt bieten sie einen hohen Schallschutz.

Für den Bau eines energieminimierten Gebäudes ist eine hoch wärmegedämmte Hülle die Grundvoraussetzung. Das Kernstück bilden hier massive Außenmauern mit einem hohen Wärmeschutz. Schlagmann Poroton bietet für diese Anforderungen bereits seit zwölf Jahren mit dem "Poroton-T7" einen perlitgefüllten Mauerziegel mit einer monolithisch bis dahin unerreichten Wärmeleitzahl von 0,07 W/mK an. Die seinerzeit erreichte Wärmeleitzahl erzielte Schlagmann Poroton mithilfe des Einsatzes neuester Technologie bei der Verbesserung von Ziegelscherben und Dämmstoff. Nach einer Forschungsphase und unterstützt durch Fachleute renommierter Hochschulen konnte der Hersteller die Naturprodukte Ton und Vulkangestein (Perlit) derart optimieren, dass ein rein mineralischer Baustoff entstanden ist. Dieser bietet aufgrund seiner Kombination nicht nur verbesserten Wärmeschutz, er deckt auch alle anderen bauphysikalischen Aspekte ab. Hatte der "Poroton T7" länger als ein Jahrzehnt den unangefochtenen Titel des "Energiesparmeisters" inne, erweitert Schlagmann Poroton sein Portfolio ab sofort um die Neuentwicklung "Poroton-T6,5". Der plangeschliffene Hochlochziegel mit integrierter Perlitdämmung und einer Wärmeleitzahl von 0,065 ist in den Wandstärken 36,5 cm und 42,5 cm lieferbar. "Dies macht diesen Ziegel mit der Rohdichteklasse 0,5 zum idealen Wandbaustoff für das energieeffiziente Einfamilien-, Doppel- und Reihenhaus", so Vertriebsleiter Walter Mayerhofer. "Mit unserem neuesten High-Tech-Produkt leisten wir einen weiteren, wichtigen Beitrag für energieeffizientes und zugleich wohngesundes Bauen", so der Vertriebsleiter bei Schlagmann Poroton.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 37/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel