Wegen Beschränkungen

Handwerker stehen oft vor verschlossenen Türen

Berlin (dpa). – Weil im Handwerk während der Krise viele Aufträge wegbrechen, haben manche Betriebe aus Sicht des Branchenverbands ZDH mehr Zeit für Privatkunden. "Das kann für Verbraucher die Wartezeit auf die Ausführung einer Leistung im Einzelfall zwar verkürzen", teilte der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. "Handwerksbetriebe stehen derzeit aber eher vor der Problematik, dass Privatkunden Handwerker aufgrund der beschlossenen Kontaktbeschränkungen nicht oder nur ungern in die eigene Wohnung lassen." Die Corona-Krise hat die zuletzt gute Konjunktur im Handwerk jäh beendet. In einer Umfrage des ZDH von Ende März meldeten 70 Prozent der befragten Unternehmen Umsatzeinbußen. "Dabei sanken die Umsätze der betroffenen Betriebe im Mittel um mehr als 50 Prozent", schreibt der Verband.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauleiter und Oberbauleiter/in im Straßen- und..., Leipzig, Halle  ansehen
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische..., Pinneberg  ansehen
Bauleiter (m/w/d) für Abbruch- und Erdarbeiten, Haltern am See  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen