Weiter entwickelter Daily

Neue Euro-6-Motoren und Allradantrieb

von:

Burkhard Bücher

IVECO Nutzfahrzeuge
Iveco Daily mit Meiler-Lipper: Hohe Nutzlast und lange Wartungsintervalle. Fotos: Iveco

Markbronn . – Iveco hat den Daily überarbeitet und alle Motoren so verändert, dass sie der strengen Euro-6-Abgasnorm entsprechen. Gleichzeitig wurden sie sparsamer. Auch das Äußere des Daily wurde aufgefrischt. Vor nicht einmal zwei Jahren hat Iveco die komplett erneuerte dritte Generation des Daily offiziell vorgestellt. Jetzt gab es erneut leichte Retuschen und technische Verbesserungen. Letztere sind vor allem der aktuellen Abgasgesetzgebung geschuldet. Denn ab September müssen auch leichte Nutzfahrzeuge, die neu in den Handel kommen, der strengen Euro-6-Abgasnorm entsprechen. Gleichzeitig wurden durch den Einsatz von langlebigen und verschleißarmen Fahrzeugkomponenten die Wartungsintervalle auf bis zu 50.000 km verlängert.Wie Markus Ferri, Leiter Produktmanagement, vor Fachjournalisten in Markbronn erläuterte, bleibt es prinzipiell bei den bekannten Motoren mit 2,3- und 3,0-l-Hubraum (116–210 PS). Die Drehmomente reichen von 320 bis 470 Nm. Die Aggregate werden beim Spezialisten für Nutzfahrzeugmotoren FPT, der zum Iveco-Mutterkonzern CNH Industrial gehört, hergestellt. Das Unternehmen liefert auch die Motoren für den Fiat Ducato. Die Triebwerke sind nicht nur sauberer und im Schnitt rd. 8 % sparsamer, sondern auch bis zu 10 PS stärker.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mitarbeiter (m/w/d) in Teilzeit, Ochsenfurt  ansehen
Baggerfahrer (m/w/d), Kassel  ansehen
Straßenbauer/in (m/w/d), Kassel  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
IVECO Nutzfahrzeuge
Schwierige Feldwege und Untergrundverhältnisse: kein Problem für den Iveco 4x4.

Damit die neuen Motoren die Euro-6-Norm erfüllen, fährt Iveco zweigleisig. Für den 2,3-l-Motor entwickelten die Italiener eine zusätzliche zweite Abgasrückführung, Niederdruck-AGR genannt. Die Abgase werden nach dem Partikelfilter entnommen, zunächst gekühlt und im Motor noch einmal nachverbrannt.Die 3,0-l-Motoren bekommen die sogenannte SCR-Technik (Selective Catalytic Reduction), die bei den großen Iveco-Lkw schon länger im Einsatz ist. Diese aufwendige Abgasnachbehandlung erfordert den Zusatz der Harnstofflösung AdBlue. Dafür hat das neueste Modell des Daily mit großem Motor einen 25-l-Tank an Bord. Laut Iveco soll der Daily durchschnittlich 3 l AdBlue pro 100 l Diesel benötigen. Bei einem Normverbrauch von 8,8 l auf 100 km entspricht dies einer Reichweite von über 9000 km. Ab nächstes Jahr können die "kleinen" Motoren auch auf Wunsch mit der SCR-Technik geliefert werden. Man muss sich jedoch darüber im Klaren sein, dass dies Gewicht kostet, was von der Nutzlast abgezogen wird.Der neue Daily-Jahrgang ist u. a. an einem geänderten Kühlergrill zu erkennen. Statt eines Wabenmusters trägt das Fahrzeug nun Rippen als Verbindung zwischen den Scheinwerfern. Bei den Varianten mit Automatikgetriebe wurden dezente feine Chromstreifen hinzugefügt. Bis auf den 3,0-l-Motor mit 150 PS können alle Motoren mit dem im vergangenen Jahr eingeführten Achtgang-Automatikgetriebe von ZF (Hi Matic) geordert werden. Dieses Getriebe hat sich als großer Erfolg entpuppt. So wurden im vergangenen Jahr 10.000 Daily Automatik ausgeliefert. Für 2016 rechnet Iveco mit einer Verdoppelung der Zahl.

IVECO Nutzfahrzeuge
Blick in das Führerhaus des Daily, das ansprechend und mit vielen Ablagen ausgestattet ist.

Neue Sonderausstattungen gibt es im gelifteten Daily auch. Auf einem Tablet-PC oder Smartphone können u. a. Informationen über Fahrweise und Verbrauch über Bluetooth abgerufen werden (Daily Business Up). Die Geräuschdämmung wurde verbessert und ein Lederlenkrad gibt es auch auf Wunsch.

Ein richtiges Highlight ist der optional lieferbare Allradantrieb, mit dem Bauhandwerker oder Rettungsdienste angesprochen werden sollen. Verfügbar ist er mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 und 5,5 t sowie mit einem 180 PS starken Heavy-Duty-Motor (Euro 6). Die dreiteilige Stahlfrontstoßstange hält harte Stöße aus und wurde für eine einfache Reparatur entwickelt. Der Kraftstofftank ist gut geschützt und der hintere Unterfahrschutz ist einklappbar.

Geordert werden kann der Daily auch mit einem Fahrgestell des österreichischen Allrad-Spezialisten Achleitner – allerdings zzt. noch im Zweitrechnungsgeschäft. Mit permanentem Allrad ausgestattet, ist der Daily eine richtige "Bergziege", der als Transporter Steigerungswinkel von 45° und sogar Böschungswinkel von 50° schafft. Also auch das richtige Fahrzeug für unwegsame Baustellen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen