Weniger Sozialwohnungen

Stuttgart (dpa). – Innerhalb von nur vier Jahren ist der Bestand an Sozialmietwohnungen in Baden-Württemberg im hohen einstelligen Prozentbereich zurückgegangen. Ende 2020 gab es im Südwesten nur noch 55 406 entsprechend vom Staat geförderte Wohnungen - 8,8 Prozent weniger als noch Ende 2016, wie aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine SPD-Parlamentsanfrage hervorgeht.

Der Schriftverkehr liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Der Trend sei nicht neu. Schon seit vielen Jahren gehe die Zahl der Sozialwohnungen stetig zurück. Hauptgrund dafür sei, dass viele ältere Wohnungen nach und nach aus der gesetzlichen Bindung herausgenommen würden, also fortan anders als für soziale Zwecke genutzt werden könnten. Zudem wurden jahrelang nur relativ wenige neue Sozialmietwohnungen gebaut. Die grün-schwarze Landesregierung versuche unter anderem mit einer Neubauoffensive umzusteuern. So wurden im Vorjahr 1131 neue Sozialmietwohnungen errichtet. Die Anträge für Sozialmietwohnungen seien zuletzt deutlich gestiegen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
hauptamtliche Betreuungskraft, Heide, Kreis Dithmarschen  ansehen
Bauingenieurin (d/m/w) Fachrichtung Tiefbau, Buxtehude  ansehen
staatlich geprüfte/n Techniker/in (m/w/d) der..., Stadland  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen