Anzeige

Wenn Baustoffe fehlen, werden sie hergestellt

MB Crusher überzeugt bei Aufbereitung

Kürzlich wurde in Serbien das Abbruchmaterial eines alten Geschäftsgebäudes verwendet – ein Gemisch aus Ziegeln und Stahlbeton – um den Unterbau für Straßen in der Umgebung herzustellen. Möglich gemacht habe das der MB-Crusher-Brecherlöffel der Bezeichnung BF80.3. Dieser wurde an einen bereits auf der Baustelle vorhandenen Bagger montiert.

Rangendingen (ABZ). – Rohstoffknappheit und explodierende Preise – das sind Schwierigkeiten, die derzeit nahezu alle am Bau Beteiligten betreffen. Die Lieferkette ist in Schwierigkeiten. Die weltweite Krise aufgrund der schwierigen Rohstoffbeschaffung hat alle Sektoren betroffen. MB Crusher sieht die Lösung für diese Probleme in der Aufbereitung von bereits verwendeten Bau- und Rohstoffen.

"Eines der ersten Dinge, die uns in Bezug auf dieses Problem in den Sinn kamen, war, es irgendwie zu schaffen, autonomer und nicht von Dritten abhängig zu sein, oder zumindest nicht für alles von Dritten abhängig zu sein" – dieses Statement kommt von einem Abbruchunternehmen aus Weißrussland.

"Wenn wir mit Abbrüchen zu tun haben, haben wir auf der Baustelle eine Menge Bauschutt zu entsorgen – Stahlbeton, Ziegel, Fliesen und Stahlbetonpfosten. Wir fragten uns, warum wir diesen Bauschutt nicht direkt auf der Baustelle verarbeiten, um ihn dann wiederzuverwenden? Noch wichtiger ist, wie man diesen Prozess tatsächlich durchführt." Wie haben sie es geschafft, dem, was eigentlich nur Abfall war, neues Leben einzuhauchen? Durch den Einsatz ihres Baggers mit einem Brecherlöffel vom Typ BF70.2 auf der Baustelle – zur Volumenreduzierung – und einem Sieblöffel MB-S18 – zur Reinigung und Absiebung des Materials. Mit zwei Geräten und nur einem Bagger produzierten die Ausführenden eigenen Angaben zufolge hochwertiges Material, das wiederverwendet werden kann.

Mit den Maschinen von MB Crusher wird der Bauschutt selbst zur Ressource, die den Betrieb der Baustelle aufrechterhalten kann, versichert der Hersteller. Das sei selbst bei Materialknappheit, an kritischen, schwer zugänglichen Orten oder innerhalb von Städten mit starken Einschränkungen bei der Bewegung und der Emission von Lärm und Staub der Fall. Der gesamte Prozess findet vor Ort statt. Dieses wirtschaftliche Verfahren macht das Unternehmen unabhängig und spart Entsorgungskosten sowie Kosten für neues Material. Nach der Aufbereitung kann der "gereinigte" Bauschutt für andere Arbeiten wiederverwendet werden, beispielsweise als Unterbau für den Straßenneubau. Kürzlich verwendeten Ausführende in Serbien das Abbruchmaterial eines alten Geschäftsgebäudes – ein Gemisch aus Ziegeln und Stahlbeton – um den Unterbau für Straßen in der Umgebung herzustellen. Möglich gemacht habe das der MB-Crusher-Brecherlöffel der Bezeichnung BF80.3.

Diesen haben die Mitarbeitenden an einen bereits auf der Baustelle vorhandenen Bagger montiert. Um Baustellen bei der Rückgewinnung von Abbruchmaterial zu helfen, sind die Sortiergreifer von MB Crusher ein weiteres nützliches Werkzeug, verspricht der Hersteller. "Das sind wendige und praktische Maschinen, hervorragend geeignet für die Materialbewegung während und nach dem Abbruch", so das Fazit eines italienischen Bauunternehmers. Das bestechende Merkmal der MB Crusher-Greifer sei die Greifsensibilität: Das Gerät arbeite sehr präzise und die Schließkraft kann darüber hinaus schrittweise erhöht werden. Mithilfe der austauschbaren Schalen und der hydraulischen 360-Grad-Drehung können sie große Lasten und Sonderformen auch auf kleinem Raum handhaben.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel