Anzeige

Wildüberführung

High-Tech-Beschichtung macht Holz so langlebig wie Beton

Die Bogenbinder wurden vormontiert und mit Remmers Aqua IG-15-Imprägnierung IT beschichtet.

Thyrow (ABZ). – Durch Spezialbeschichtungen in Kombination mit dem konstruktiven Holzschutz können inzwischen Bauprojekte aus Holz realisiert werden, die vor wenigen Jahren noch undenkbar waren. Bei einem der jüngeren Beispiele profitieren selbst Tiere von der naturnahen Bauweise: Im brandenburgischen Thyrow hilft Europas größte hölzerne Wildüberführung Rehen, Igeln und Kaninchen über die Straße.

Die Holzkonstruktion mit einer Grünfläche von 2350 m² und einer Firsthöhe von 9 m ist etwa 50 m breit. Remmers-Produkte würden sie nachhaltig gegen Witterungseinflüsse, Pilzbefall und Insektenfraß schützen und Tragfähigkeit auch nach Jahrzehnten gewährleisten, erläutert der Hersteller von bauchemischen Produkten, Holzfarben und -lacken und Industrielacken. In puncto Langlebigkeit könne es die Brücke aufgrund der High-Tech-Beschichtung des verbauten Holzes mit Betonbauwerken aufnehmen. Bei den Bogenbindern sei Brettschichtholz (BSH) aus heimischer Lärche zum Einsatz gekommen.

Sowohl das BSH als auch das verwendete Brettsperrholz (BSP) seien allseitig mit Remmers Aqua IG-15-Imprägniergrund IT behandelt worden. Das Holzschutzmittel auf Wasserbasis wirke vorbeugend gegen Bläue, Fäulnis, Insekten und Termiten. Konzipiert worden sei Aqua IG-15-Imprägniergrund IT für die Außenbehandlung von Hölzern ohne Erdkontakt. Es sei ein zugelassenes Holzschutzmittel nach DIN 68800-3.

Außerdem sei Aqua HSL-35/m-Profi-Holzschutz-Lasur 3in1 zum Einsatz gekommen, eine dekorative, wasserbasierte Premium-Holzschutz-Dünnschichtlasur für Holz im Freien ohne Erdkontakt. Sie eigne sich zur Grund-, Zwischen- oder Schlussbeschichtung. Das Produkt sei Imprägnierung, Grundierung und Lasur in einem. Die Lasur schütze das Holz vor Feuchtigkeit und beuge dem Befall durch Bläuepilze vor.

Darüber hinaus verringere sie in Verbindung mit einem konstruktiven Holzschutz – wie im Fall der Grünbrücke – das Risiko, das Fäulnis entstehe. Ihr erhöhter Festkörperanteil schütze vor Wespenfraß und der Filmschutz gegen Schimmel und Algen.

Das Hirnholz der Brücke sei mit Remmers Induline SW-910 behandelt worden. Das Produkt sei wasserbasiert und diffusionshemmend. Die Beschichtung bleibe elastisch und begrenze die feuchtigkeitsbedingte Volumenzunahme der behandelten Hölzer. Es sei für den professionellen Verarbeiter gedacht und gut für Nadel- und Laubhölzer geeignet. Außerdem sei das Produkt im System mit PU-Holzverfestigung für eine vollflächige Absperrung schadstoffbelasteter Hölzer im Innenbereich sowie für den vollflächigen Feuchteschutz für Haustürfüllungen aus MDF geeignet.

Die Wildtiere hätten den Ende 2018 eröffneten naturnahen Übergang über die stark befahrene Bundesstraße gut angenommen. Bei den Autofahrern dürfte die riesige Holzkonstruktion mächtig Eindruck hinterlassen, prognostiziert der Hersteller.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 23/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel