Anzeige

Wildwuchs ohne Chemie bekämpfen

Rotierende Bürste beseitigt Unkraut

Die handgeführte Wildkrautbürste WKB 660 Honda entfernt Wildkraut auf befestigten Untergründen.

Meppen (ABZ). – Die Nachfrage nach Verfahren zur chemiefreien Wildkrautbeseitigung steigt. Eine Methode dafür ist die mechanische Wildkrautbeseitigung mit der Wildkrautbürste WKB 660 Honda, die das Unternehmen Westermann Radialbesen vor Kurzem über den Motorgerätefachhandel auf den Markt gebracht hat. Die Wildkrautbürste ist ein umweltfreundliches Werkzeug, das unerwünschtes Wildkraut in Außenbereichen beseitigt – etwa auf Bürgersteigen, Wegen, Straßen und Plattformen. Drei in sich rotierende Bürstenträger und der dadurch entstehende gleichmäßige Bodendruck greifen die Pflanzen von allen Seiten an und entfernen das Unkraut komplett. Die Kräuter werden nicht nur abgeschert, sondern mit ihrem Wurzelwerk entfernt, so dass keine Sprösslinge nachwachsen können. Die höhenverstellbare Radaufhängung passt sich der Borstenlänge an und verhindert dadurch das Verkratzen von empfindlichen Oberflächen. Der Bodendruck verteilt sich auf den gesamten Bürstenträger, so dass punktueller Druck, welcher starke Beschädigungen an Pflasterungen hervorrufen könnte, vermieden wird. Die kompakte Größe mit einer Arbeitsbreite von 660 mm und die einfache Bedienbarkeit lassen die Maschine auch in schwer zugängliche Bereiche eindringen und sorgen für eine effektive und arbeitserleichternde Grundreinigung. Langlebige Drahtzöpfe, die von jedermann simpel nachgestellt oder ausgetauscht werden können, vereinfachen die Handhabung der neuen WKB 660 Honda zusätzlich. "Der leistungsstarke 4-Takt-Honda-Industriemotor GXV 160 OHV hält dem Bodendruck stand und sorgt für ein kraftvolles Entfernen von starkem Grünbewuchs", so Alfons Westermann, Gründer und Geschäftsführer bei Westermann Radialbesen. "Mit der WKB 660 Honda haben wir eine neue Generation der chemiefreien Grünentfernung geschaffen. Empfindliche Flächen können dank unserer neuen Maschine einfach und effektiv vom Wildkraut befreit werden." Die neue Wildkrautbürste eigne sich für den Gartenbau, die Landwirtschaft und auch für den kommunalen Einsatz. "Eine großflächige Bankettpflege gelingt ohne Probleme und selbst starker Wildkrautbewuchs wird effektiv entfernt", so Westermann.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=196++169&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 02/2019.

Anzeige

Weitere Artikel