Anzeige

Wohngebäude grundsaniert

Energieverbrauch um 97 Prozent reduziert

Schwenk Putztechnik, Baustoffe, Puren, Dämmstoffe, Modernisierung und Sanierung

Leistungsfähige puren Flachdachdämmungen kamen für alle Flachdächer zum Einsatz.

Friedrichshafen (ABZ). – Das im letzten Jahr sanierte und revitalisierte Studentenwohnheim in Friedrichshafen ist eine ausgezeichnete Bestandssanierung. Architekt Albrecht Weber aus Langenargen am Bodensee erhielt für diese Arbeit den EnEV im Bestand-Award 2015 in der Kategorie Mehrfamilienhäuser.

Der Preis wurde vom Forum-Verlag Herkert, dem Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung und dem Europäischen Verband der Energie- und Umweltschutzberater für ein 1968 errichtetes und zu einem KfW-Effizienzhaus 55 umgebautes Wohnhaus verliehen. Im Zuge der Bauarbeiten wurde der Energieverbrauch des Gebäudes um 97 % reduziert. Dies gelang vor allem durch den konsequenten Einsatz von PU-Dämmstoffen in der gesamten Gebäudehülle. Geheizt wird mit der Cloud & Heat-Technik.

Zur Zielgruppe dieses komplett sanierten und erweiterten Objektes in Friedrichshafen am Bodensee gehören vor allem Studenten. Die alles tragende Idee des Bauherrn ist die Minimierung der Kosten für Heizung und Strom und daraus folgend auch der Verzicht auf verwaltungsintensive Heiz- oder Stromkostenabrechnungen.

Die komplett eingerichteten allergikergeeigneten Wohnungen werden zum Festpreis warm vermietet. Damit sich der Energieverbrauch für das gesamte Haus in Grenzen hält, verbaute der Bauherr neben leistungsfähiger PU-Dämmung auch sparsame LED-Lampen und installierte in jeder Wohnung sogenannte Totmannschaltungen. Verlässt ein Bewohner seine Wohnung für längere Zeit, werden fast alle Stromverbraucher (außer Kühlschränke und PC-Steckdosen) abgeschaltet. Ist niemand in der Wohnung, werden die Lüftung mit Wärmerückgewinnung (WRG) und die Heizung reduziert. Das hoch gedämmte Haus kühlt selbst bei längerer Abwesenheit des Bewohners nur minimal aus.

Der Primärenergieverbrauch des Mehrfamilienhauses sank durch die Grundsanierung von 400 auf nur 12 kWh/m²a(–97 %). Beheizt wird das Gebäude mit der Abwärme mehrerer Server eines dezentral operierenden Rechenzentrums (Cloud & Heat). Im Zuge der Bauarbeiten wurden die Balkone abgesägt, neue Fenster mit Dreifachverglasung (Ug = 0,5) eingesetzt, das Haus zum Süden baurechtskonform erweitert, neue Balkone montiert und ein Penthouse auf das Flachdach gesetzt. Die Nutzfläche wurde von 360 auf 483 m² erhöht. Statt der einst drei Mietparteien wohnen hier jetzt in fünf Appartements, zwei Wohnungen und zwei WGs bis zu 16 Personen. Die Fassade des Gebäudes ist mit PU-WDV-Systemen auf Basis von purenotherm-Dämmstoffen von puren gedämmt. Diese besitzen seit Ende 2014 eine allgemeine Dämmstoffzulassung für WDV-Systeme. Vorteil des WDVS-Dämmstoffs purenotherm ist Herstellerangaben zufolge seine breite Einsatzfähigkeit. Er überzeuge bei vergleichsweise geringen Dämmstoffdicken mit günstigen Lambda-Werten und sichere auch ohne den Einsatz zusätzlicher Brandriegel den vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) geforderten Brandschutz. Eine WDVS-Fassade mit purenotherm übertrage damit die Schutzfunktion des Brandriegels auf jeden Quadratmeter Fassadenfläche, heißt es von Herstellerseite.

Der Keller ist mit 16 cm dicken vliesbeschichteten puren PD-Perimeterdämmungen gedämmt. Daran schließt ein16 cm dickes PU-WDV-System an. Zum Einsatz kam ein mineralisches System der Fa. Schwenk Putztechnik mit einer Putzdicke von etwa 1 cm.

Dieses Dämmsystem ist lückenlos bis unter das ebenfalls mit puren Dämmstoffen gedämmte Flachdach geführt, wo es mit speziellen Attikaelementen an das Dach angeschlossen ist. Die aus dem Funktionswerkstoff purenit bestehenden Attika-Bauteile gelten mit einem Psi-Wert von 0,005 W/mK laut einer Prüfung des Passivhaus Instituts als wärmebrückenfrei und sind entsprechend zertifiziert. Zu guter Letzt erhielt das geneigte Dach des Penthouses noch eine puren Aufsparrendämmung und macht damit die Dämmung der Gebäudehülle komplett. Mit einem Lambda von 0,026 W/mK bietet der Dämmstoff Polyurethan (Öko-Test Bewertung für PU-Aufsparrendämmung "gut"), sehr gute Dämmeigenschaften, sodass selbst für schlanke Dämmdetails keine anderen Dämmstoffe eingesetzt werden mussten. Bei dem Objekt in Friedrichshafen wurden dank der leistungsfähigen PU-Dämmstoffe an Wänden und Dächern U-Werte um 0,1 W/m²K erreicht.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187++188++336&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel