Wohngesunde Mietwohnung in modularer Stahlskelettbauweis

Wohngesunde Mietwohnung in modularer Stahlskelettbauweise.

Wissen (ABZ). – Auf multimediale Darstellungen zum Leitthema "Bauen und Wohnen 2020" können sich die Besucher des Kleusberg-Messestandes in Halle B2, Stand 311 freuen. Ob das Mietgebäudekonzept ModuLine, neue Lösungen zum Wohnungsbau in Stahlskelettbauweise oder der gemeinsame Vortrag zu den Forschungsergebnissen mit dem Fraunhofer-Institut zum Thema "Ressourceneffizienz stärken" – die Messebesucher können sich bei Kleusberg über viele Neuheiten informieren.

Die Gestaltung und die multimedialen Technologien des Messestandes spiegeln den Anspruch des Unternehmens wider: Offenheit und Transparenz im Umgang mit den Kunden sowie Visionen, Entwicklungen und Lösungen für die Zukunft des Bauens.

Zu den Schwerpunkten der Bau 2017 und im Mittelpunkt des Publikumsinteresses steht die Optimierung der Energieeffizienz von Gebäuden. Rund ein Drittel des Ressourcenverbrauchs wird in Deutschland von Gebäuden verursacht. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik hat Kleusberg zu diesem Thema eine Projektstudie mit hohem Praxisbezug durchgeführt, die am Freitag, den 20. Januar 2017, auf der Bau 2017 von den Projektpartnern vorgestellt wird.

"Das Bauwesen zählt zu den ressourcenintensivsten Wirtschaftszweigen. Zusammen mit Kleusberg wurde in einer Studie die Stahlmodulbauweise am Beispiel eines Bürogebäudes hinsichtlich ihrer Umweltwirkungen im Vergleich zu anderen Bauweisen untersucht. Insgesamt wurde festgestellt, dass die Wiederverwendung der Stahlmodule ein großes Potenzial in sich birgt. Sowohl zur Reduktion der Umweltwirkungen, als auch als Feld für neue Geschäftsmodelle", sagt Johannes Gantner vom Fraunhofer-Institut.

Schon heute zeichnet sich ein neuer Trend im Wohnungsbau ab: Die Stahlskelettbauweise ist auf dem Vormarsch. Zu den maßgeblichen Wegbereitern zählt Kleusberg. Dank der vorgefertigten modularen Stahltragstrukturen können Wohngebäude in einer 70 % kürzeren Bauzeit bei gleichzeitig garantierter Kostensicherheit entstehen. Die architektonische Gestaltungsfreiheit ist dabei keineswegs eingeschränkt, sondern es lassen sich anspruchsvolle Gebäude mit individuellen Grundrissen verwirklichen. Auch die Anforderungen hinsichtlich Wärmedämmung, Schallschutz, Brandschutz und Bauphysik würden in vollem Umfang erfüllt, so das Unternehmen.

Selbst bauen oder kostengünstig mieten? Viele Auftraggeber stehen vor dieser Frage. Auf dem Kleusberg Messestand können sie eine neue Antwort erhalten. Mit ModuLine schafft das Unternehmen die Möglichkeit der Errichtung eines individuellen Gebäudes in Modulbauweise auf Basis einer Langzeitmiete. ModuLine-Gebäude stehen in kürzester Zeit bezugsfertig zur Verfügung. Das modulare Bauprinzip von Kleusberg bietet individuellen Spielraum bei Grundrissgestaltung, Raumgrößen und Geschosszahl. Nach der Mietdauer kann das Gebäude käuflich erworben oder auch zurückgegeben werden.

Selbstverständlich erhalten interessierte Fachbesucher ebenfalls Informationen über die Neuheiten der Mobilen Mietgebäude, Systemraum Trendline als Raumlösung für die Halle sowie die große Bandbreite erfolgreicher Projekte im Bereich des modularen Bauens. 

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=128++149&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper

Weitere Artikel