Anzeige

Wohnungsbaukonferenz am 21. September im Kanzleramt

Berlin (dpa). - Angesichts des angespannten Wohnungsmarktes lädt Kanzlerin Angela Merkel für den 21. September zu einer Wohnungsbaukonferenz ins Kanzleramt ein. Wie das für den Wohnungsbau zuständige Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte, sind Teilnehmer und genaueres Programm der Konferenz noch in der Planung. Bezahlbarer Wohnraum wird in Deutschland immer knapper - auch weil immer mehr günstige Wohnungen aus der Mieter- oder Preisbindung herausfallen.

Und obwohl in Deutschland Sozialwohnungen fehlen, nutzen die Länder Fördermittel des Bundes in Millionenhöhe für andere Zwecke. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Caren Lay hervor, die Anfang Juli bekannt wurde. So wurden im vergangenen Jahr knapp 7,6 % der insgesamt 1,583 Mrd. Euro anderweitig investiert. Die Gelder sind zwar für den Wohnungsbau gedacht, die Länder dürfen sie aber auch anders investieren.

Mitte Juni hatte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) der deutschen Immobilienbranche einen Pakt zur Bekämpfung der Wohnungsnot in Aussicht gestellt. Bei der im Koalitionsvertrag zugesagten Schaffung von 1,5 Mio. neuen Wohnungen setze die Regierung vor allem auf den privaten Wohnungsbau. Im Gegenzug werde die Branche von unnötiger Bürokratie und neuen Vorschriften entlastet, versicherte Altmaier damals.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=362++322&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel