Anzeige

Sponsored Post

Wulf Bickenbach & Jens Wagner

Das Z LAB – Offener Raum für Ideen

Z LAB Geschäftsführer Wulf Bickenbach, Tech Open Air 2019.

Berlin ist der Knotenpunkt deutscher Start-ups. Neben neuen Mobilitätskonzepten, Online-Reisebüros und Steuer-Apps entstehen hier innovative digitale Produkte für die Baubranche. Wichtiger Treiber dieser Entwicklung ist die 2016 auf Initiative des Zeppelin-Konzerns gegründete Zeppelin Lab GmbH, kurz Z LAB.

Deren Ziel ist es „digitale Geschäftsmodelle für die Bauindustrie zu entwickeln und diese als eigenständige Unternehmen auf dem Markt zu positionieren”, sagt Wulf Bickenbach. Als langjähriger Director New Digital Ventures und neuer Geschäftsführer ist er für die Geschäftsmodellentwicklung im Lab verantwortlich.

Optimierung durch agile Arbeitsprozesse


Die Produkte im Z LAB entstehen immer im engen Austausch mit Kunden aus der Baubranche und sind direkt auf deren Bedürfnisse zugeschnitten. Dabei arbeitet das Team auf Grundlage der Lean-Start-up-Methodik. Deren Prozess folgt einer agilen Arbeitsweise und ermöglicht es, im Laufe des Prozesses immer wieder auch kurzfristige Anpassungen und Optimierungen am Produkt vornehmen zu können.

klickrent-Vertriebsmanager Nico Zerbe auf einer Baustelle_Sommer 2020.

Start-ups im Z LAB


Vier Geschäftsmodelle hat das Z LAB mit dieser Methode bereits erfolgreich entwickelt.

Im Oktober haben klickcheck und klickrent als erste Produkte ihren Inkubator verlassen, um auf dem Markt zu skalieren. Das älteste Start-up klickrent wurde im Z LAB zur digitalen Mietplattform ausgebaut, die heute denkbar einfach funktioniert. Und auch das erst 2019 gegründete klickcheck ist mit seiner App zur Zustandsdokumentation von Baumaschinen schnell und erfolgreich am Markt angekommen. Beide Produkte haben sich ihren festen Kundenstamm erarbeitet, ihre digitalen Prozesse zu deren Zufriedenheit optimiert und verzeichnen stetig steigende Umsätze. In der eigens dafür geschaffenen Accelerent GmbH transformieren sie jetzt die digitale Miete von Bautechnik.

Weiterhin im Zeppelin Lab befinden sich mit akii und zamics zwei Ventures in unterschiedlichen Stufen ihrer Geschäftsentwicklung. Während akii seit zwei Jahren als erstes und bislang einziges mobiles Schließsystem speziell für Baustellen kontinuierlich wächst, bietet zamics Bauunternehmen die Lösung für ein modernes digitales Gerätemanagement sowie die Möglichkeit, ihr gesamtes Equipment online zu verwalten.

Scan eines Arbeitsmittels mit der zamics App.

Schnittstelle und Knotenpunkt der Baubranche


Allen Geschäftsmodellen im Z LAB gemeinsam ist, dass sie Lösungen für drängende Herausforderungen von Kunden und Akteuren der Baubranche liefern. Dabei profitieren sie jeweils von den Erfahrungen der laufenden und bisherigen Produkte.

Produktentwicklung ist die eine, jedoch nicht die einzige zentrale Aufgabe, der sich das Zeppelin Lab stellt. Zweiter Schwerpunkt ist die Vernetzung der Branchen Bau und IT. Mit eigens entwickelten Veranstaltungsformaten bringt das Z LAB die Innovationstreiber beider Branchen zusammen. „Wir sind überzeugt davon, dass wir die Herausforderungen der Bauindustrie nur zusammen lösen können. Als offener Innovationsraum spannen wir eine Brücke, um gemeinsam die Baustelle der Zukunft zu gestalten!”, so Wulf Bickenbach.

Innovative Ideen und digitale Lösungen für eine moderne und nachhaltige Bauindustrie – dafür steht das Berliner Zeppelin Lab.

Weitere Informationen: www.z-lab.com

Das Z LAB bei YouTube: www.youtube.com/channel/UCTSpZ-wH02MdLGOokmzlfvQ

YT-IMG

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel