Zahl der Abläufe von 14 auf zwei gesenkt

Entwässerungslösungen wurden optimiert

Berlin (ABZ). – Für eine 1780 m² große Fläche des Flachdachs einer Schule in Berlin-Weißensee waren ursprünglich 14 Abläufe vorgesehen. Die frühzeitige Rücksprache mit dem Techniker-Team des Herstellers Loro ermöglichte eine wesentlich wirtschaftlichere Lösung. Die Experten empfahlen nur zwei Abläufe, einen Haupt- und einen Notablauf. Dies war durch hochwertige und leistungsstarke Komplettsysteme und ein optimiertes Dachgefälle möglich, über das die Entwässerung auch mit der geringeren Zahl an Abläufen sichergestellt ist. Die Verlegung ist nun weniger aufwändig.
Dachbau
Herstellerangaben zufolge ist es mit dem Loro-Drainjet auch bei Starkregen kein Problem, ein Flachdach zu entwässern. Abb.: Loro

Die Planung der Entwässerung von Flachdächern ist eng an die Gefälleplanung gebunden, erläutert Loro. Es sei ideal, wenn hier Planer, Verarbeiter und System-Hersteller frühzeitig zusammenarbeiten.

Bei dem Neubauprojekt in Berlin-Weißensee wurde von Anfang an Wert auf Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit gelegt. In der Beratung mit dem Loro-Außendienst ging es darum, die Flachdach-Entwässerung zu optimieren. Im Zuge der Umplanung kamen leistungsstärkere Loro-X-Komplettsysteme aus verzinktem Stahl in den Blick. Unter dem Strich führte das nicht nur zu geringeren Kosten, auch der Innenraum des Gebäudes kann besser genutzt werden, beschreibt Loro als Hersteller.

Der ursprüngliche Plan sah vor, das Dach in zwei Teilflächen zu gliedern, mit jeweils einer eigenen Tiefpunktlinie für die Entwässerung. Entlang dieser Linien waren fünf Haupt- und neun Notabläufe vorgesehen, zum Teil verbunden über eine horizontale Sammelleitung im Gebäudeinneren. Diese Variante hätte zu hohem Arbeitsaufwand geführt – inklusive Kernbohrungen durch das Dach, Abdichtungen und Rohrverläufen innerhalb der Schule.

Gemeinsam mit dem verantwortlichen Planer wurde das Ziel gesetzt, die Zahl der Abläufe und Dachdurchführungen zu verringern, die Verlegung der Rohre zu vereinfachen und die Rohre – wenn möglich – nach außen zu verlegen.

Die Herausforderung lag insbesondere darin, die beiden Teilflächen zu einer gemeinsamen Tiefpunktlinie für das gesamte Dach zusammen zu bringen, damit weniger Entwässerungspunkte notwendig sind. Bei diesen Planungen empfiehlt Loro, mit dem Hersteller der Gefälledämmung zusammenzuarbeiten. Die notwendige Abflussleistung für die Dachfläche mit einer Gräße von 1780 m² wurde online über loro.de berechnet. Sie ergab unter Berücksichtigung der örtlichen Regenspende von 371/668 l/s x ha, dass die Abflussleistung der Hauptentwässerung mindestens 66 l/s, die Leistung der Notentwässerung mindestens 53 l/s nach Norm betragen muss.

Die Auswahl des passenden Systems führte zu dem Ergebnis, dass für die gesamte Fläche jeweils eine Haupt- und eine Notentwässerung ausreicht. Damit die Entwässerung mit einem Loro-X-Drainjet- Schnellablaufsystem für die Hauptentwässerung und einem Schnellablaufsystem für die Notentwässerung funktioniert, musste zunächst das Dachgefälle neu geplant werden, damit das Regenwasser auf der Dachfläche sicher zu den Hochleistungs-Entwässerungssystemen fließt. Das vorgeschlagene Notentwässerungssystem LX961 bietet einen Abfluss bis 94,4 l/s bei 75 mm Wasserhöhe auf dem Dach. Damit ist auch eine höhere Sicherheit bei Starkregenereignissen berücksichtigt. Mit der neuen Gefälleplanung und einer einzigen U-förmigen Tiefpunktlinie war weniger Arbeitsaufwand erforderlich – statt 14 mussten nur noch zwei Abläufe eingebaut werden. Diese Abläufe liegen jetzt direkt über der Fallleitung. Damit entfallen auch die horizontalen Sammelleitungen im Gebäude. Der Anschluss der Fallleitung an die Regenwassersammelbehälter im Erdreich behielt seine ursprüngliche Position. Weil jetzt die witterungsbeständige, bruchfeste und rückstausichere Fallleitung aus verzinktem Stahl außen am Vorbau liegt und keine Leitung durch das Gebäude führt, ist es in der Schule ruhiger. Und da es keine Durchbrüche durch das Dach gibt, ist der Brandschutz einfacher.

Anhand des online verfügbaren LX-Datenblattes konnten Systemform und -leistung der Lösung direkt mit den baulichen Gegebenheiten abgeglichen werden. Die Merkmale des Dachentwässerungssystems stehen in der Merkmalleiste im Datenblatt. Zusammen mit gemessener Abflusskurve und einer CAD-genauen Systemzeichnung erhielt der Planer einen guten Leistungsnachweis für seinen Auftraggeber und Versicherer und zugleich eine anschauliche Darstellung der Dachentwässerung für die Verarbeiter auf der Baustelle. Die beiden Dachentwässerungssysteme wurden komplett außen durch den freiliegenden, überdachten Gang verlegt. Die Fallleitungen – witterungsbeständige, bruchfeste Loro-X-Stahlabflussrohre – konnten daher einfach montiert werden. Damit die Loro-X-Drainjet-Dachabläufe mit dem Klemmflansch als Los- und Festflanschkonstruktion optimal mit Wasser versorgt werden können, wurde die Tiefpunktlinie an den Ablaufstellen verbreitert.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d), Stade  ansehen
Ingenieur (m/w/d), Stade  ansehen
Betriebsleiter/Geschäftsführer Entsorgungszentrum..., Lehrte  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen