Anzeige

Zehn Jahre "Earthmax"

BKT peilt langfristig Marktanteil von zehn Prozent an

Von Robert Bachmann

Das Führungsteam von BKT (v. l.): Lucia Salmaso (Gesch.ftsführerin BKT Europe), Arvind Poddar (Vorstandsvorsitzender von BKT), Rajiv Poddar (Joint Managing Director von BKT) und Dilip Vaidya (Präsident und Leiter Technologie von BKT).

Heraklion/Griechenland. – Zusammen mit Kunden, Geschäftspartnern und Vertretern der internationalen Fachpresse feierte der indische Reifenhersteller BKT kürzlich das zehnjährige Jubiläum seiner Produktreihe "Earthmax". Vor der ebenso malerischen wie geschichtsträchtigen Kulisse der griechischen Urlaubsinsel Kreta gab die BKT-Geschäftsführung nicht nur einen Einblick in die Herausforderungen der letzten zehn Jahre, sondern erklärte auch ehrgeizige Zielsetzungen für die Zukunft. Es muss nicht immer der Steinbruch sein: Um das zehnjährige Jubiläum seiner Erdbewegungsreifen-Serie "Earthmax" zu feiern, hatte der indische Reifenhersteller BKT kürzlich nach Kreta geladen. Und auch, wenn die Vegetation der griechischen Urlaubsinsel dies durchaus zugelassen hätte, blieben die Arbeitsschuhe dieses Mal daheim. Stattdessen informierte das Unternehmen vor der historisch aufgeladenen Kulisse über die Herausforderungen, die den Einstieg BKT's in das Geschäft mit Erdbewegungsreifen während des vergangenen Jahrzehnts begleitet haben sowie die ambitionierten Zielsetzungen für die kommenden Jahre.

BKT (Kurzform für Balkrishna Industries Ltd.) ist seit rd. 30 Jahren im Reifengeschäft aktiv. Aktuell beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben etwa 7000 Mitarbeiter und erwirtschaftet ca. 815 Mio. US-Dollar in 160 Ländern auf fünf Kontinenten. 2006 entschied das Unternehmen schließlich, in den sog. OTR-Markt (Off-Highway-Tires) für geländegängige Reifen im Erdbewegungs-Segment einzusteigen. "Ein Meilenstein in der Geschichte von BKT", wie Arvind Poddar, Präsident und Geschäftsführer von BKT gegenüber der Presse erklärte. Und durchaus keine einfache Entscheidung, bedenkt man den Zeitpunkt. Poddar: "Es geschah in einem kritischen Moment. Die globale Krise traf alle Märkte und hatte starke Auswirkungen auf Unternehmer in der Bergbau-, Erdbewegungs- und Bauindustrie, was in vielen Fällen zu Umstrukturierung, Verkleinerungen und sogar Schließungen führte. Unsere gesamte Branche und alle Prozesse mussten neu definiert werden."

Nichtsdestotrotz sei man bei BKT fest davon überzeugt gewesen, dass es einen Platz für das Unternehmen in OTR-Markt gibt, sagte Poddar. Diesen verortet BKT zwischen den etablierten Premium-Marken und den eher günstigen Fabrikaten im unteren Qualitätsniveau. Über mehrere Entwicklungs- und Investitionsstufen hinweg produziert BKT in seinem Werk im indischen Bhuj mittlerweile 25 verschiedene Reifenmodelle in unterschiedlichen Größen und Ausführungen für verschiedene Anforderungsprofile im Erdbewegungsbereich. Alle Earthmax-Modelle haben als gemeinsames Merkmal eine All-Steel-Struktur, welche der Karkasse größere Widerstandsfähigkeit gegenüber äußeren Einflüssen wie Durchstichen, Schnitten, Verschleiß, Hitze oder sonstige widrigen Bedingungen verleiht.

Seit mittlerweile zehn Jahren entwickelt und produziert BKT im Rahmen seiner Produktserie Earthmax Reifen für anspruchsvolle Einsätze im Erdbewegungssektor

Aktuell gibt es die "Earthmax"-Reifen bis zu einer Größe von 49". Künftig soll die Serie v. a. nach oben hin erweitert werden, wie Dilip Vaidya, Präsident und Leiter Technologie von BKT erklärte: "Nach der Entwicklung der Größe 27.00 R49 in drei unterschiedlichen Modellen, hatten wir die Gelegenheit, die Effekte von Eigenschaften im Laufflächendesign auf die Reifenleistung zu studieren und dabei Hitzeentwicklung, Wärmeableitung und Verschleißmerkmale zu berücksichtigen. Dies Erkenntnisse werden auf das Design optimierter Laufflächenmuster für die Größen 51" und 57" angewandt werden, welche voraussichtlich im 2. Quartal 2019 bzw. im 2. Quartal 2020 lanciert werden."

Mit dem Ausbau und der Erweiterung der "Eartmax"-Serie verbindet BKT ehrgeizige Ziele. Aktuell besitzt das Unternehmen in den Produktsegmenten Agrar und Industrie nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 10 bis 11 %, im Bereich OTR sind es etwa 1,5 %. Langfristig strebt BKT auch hier die 10 %-Marke an, wie Poddar während der Pressekonferenz erklärte. Schon bis 2020 will das Unternehmen seinen Marktanteil im Erdbewegungsbereich verdoppeln, 2025 sollen es dann schon 5 % sein. Den Schlüssel zum Erfolg sieht Poddar im Preis-Leistungs-Verhältnis der Earthmax-Reifen. Zwar würden diese in puncto Lebenserwartung nicht ganz an die Premium-Konkurrenz heranreichen, verstecken müsse man sich qualitativ hinter dem deutlich preisintensiveren Wettbewerb jedoch ebenfalls nicht. Um das, wie der Hersteller es nennt, "Next Level" zu erreichen, lege BKT zudem großen Wert auf eine kontinuierliche Weiterentwicklung.

Etwa 3 % des Umsatzes werde jährlich in den Bereich Forschung und Entwicklung investiert, erklärte Poddar. Damit widme sich BKT Innovationen in verschiedensten Bereich – vom Produktdesign über die Produktionsanlagen im Werk bis hin zu hochmodernen Rohstoffen.

Insbesondere das Thema Nachhaltigkeit beschäftige die Entwicklungsabteilung bei BKT sehr. So sieht sich das Unternehmen u. a. als Vorreiter in Sachen nachhaltiger Reifenherstellung und verweist u. a. auf ein kürzlich vereinbartes Forschungsabkommen mit der Kultevat Inc., einem führenden US-amerikanischen Biotechnologie-Unternehmen, mit dem BKT an der Nutzbarkeit von TKS Löwenzahn als erneuerbare und nachhaltige Alternative für Naturkautschuk arbeitet, der zu einem kritischen Rohstoff geworden ist.

Aber auch beim Thema Widerstandsfähigkeit sei noch viel Potenzial, das es auszuschöpfen gilt: "Wir arbeiten an der Entwicklung hochleistungsfähiger Mischungen durch den Einsatz von Nanomaterialien, welche verbesserte thermische und mechanische Stabilität gewährleisten", erklärte Dilip Vaidya. "Beispiele dieser experimentellen Forschung sind Graphen, Nano-Tonerde, Nanozellulose und schließlich Carbon Black. Für das letztgenannte Material richtete BKT kürzlich eigens eine Anlage ein, die sich über 8 ha innerhalb der Produktionsstätte Bhuj erstreckt. Ein großer Vorteil für unsere Earthmax-Reifenserie, um kommenden neuen Herausforderungen mit derselben Leidenschaft und Begeisterung entgegenzusehen und diese zu meistern."

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=323&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel