Anzeige

Zeppelin-Konzern bestellt zwei neue Aufsichtsratsmitglieder

Cordes für weitere fünf Jahre im Amt

Fred Cordes ist weiterhin als Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH aktiv.

Garching (ABZ). – Der Zeppelin-Konzern-Aufsichtsrat hat den Vertrag von Fred Cordes, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH, mit Wirkung zum 1. Juli 2022 um weitere fünf Jahre verlängert, das teilte das Unternehmen nun mit.

Operative Exzellenz sporne ihn an, den Vertrieb von Cat-Baumaschinen immer weiterzuentwickeln, so der Konzern. "Stets das Beste für unsere Kunden zu bieten, ist unser Anspruch", sind demnach ambitionierte Ziele, an denen Fred Cordes den Vertrieb in Deutschland, Österreich, Tschechien und der Slowakei misst. Seit fünf Jahren ist Cordes Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH, der größten Gesellschaft im Zeppelin Konzern. Innerhalb diesem verantwortet er die strategische Geschäftseinheit Baumaschinen Zentraleuropa.


Dr. Kristin Neumann wurde für die Arbeit-geberseite von den Gesellschaftern und dem Stiftungsrat der Zeppelin-Stiftung berufen.

Unter Federführung von Cordes entstanden digitale Angebote wie der Baumaschinen-Konfigurator oder die Baggerbörse, mit denen er neue Wege im Marketing in der Baumaschinenbranche beschritt. "Die neuen Vertriebskanäle sind wegweisend. Fred Cordes erkannte schon früh, dass sich damit Geschäftsprozesse vereinfachen und verbessern lassen– zum Vorteil unserer Kunden", sagt Michael Heidemann, stellvertretender Vorsitzender der Zeppelin-Konzern-Geschäftsführung und Vorsitzender des Aufsichtsrats von Zeppelin Baumaschinen. Seit nunmehr neun Jahren ist Cordes als Geschäftsführer für den Vertrieb von Cat Baumaschinen verantwortlich und steht seit Juli 2017 als Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH vor.

Zudem wurden zwei neue Aufsichtsratsmitglieder im Zeppelin-Konzern bestimmt. Prof. Dr. Horst Wildemann, Vertreter der Anteilseigner und Roswita Feineis, Vertreterin der Arbeitnehmerseite, scheiden zum 30. Juli 2021 turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat der Zeppelin GmbH aus. Als Nachfolgerinnen wurden Dr. Kristin Neumann für die Arbeitgeberseite von den Gesellschaftern und dem Stiftungsrat der Zeppelin-Stiftung berufen und Carolin Winkel als Vertreterin der leitenden Arbeitnehmer gewählt, das gab das Unternehmen nun bekannt.

Carolin Winkel wurde als Vertreterin der leitenden Arbeitnehmer in den Zeppelin-Aufsichtsrat gewählt.

Mit der Bestellung von Dr. Neumann und der Wahl von Frau Winkel habe der Konzern zwei bestens qualifizierte Nachfolgerinnen für die freiwerdenden Aufsichtsratssitze bekommen, so Andreas Brand, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Zeppelin GmbH und Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen.

Er betont: "Ich bin überzeugt, dass sie durch ihre vielfältigen betriebswirtschaftlichen und unternehmerischen Kenntnisse und Erfahrungen die Zukunft des Zeppelin Konzern erfolgreich mitgestalten werden. Es freut mich besonders, dass wir mit der Berufung auch weiter unseren Weg, mehr weibliche Führungspersönlichkeiten für den Zeppelin Konzern zu gewinnen, verfolgen können."

Dr. Kristin Neumann ist seit Juli 2014 bei der LSG Lufthansa Service Holding AG (LSG Holding) als Finanz-Vorständin (CFO) tätig und bekleidet seit Oktober 2014 darüber hinaus das Amt der Arbeitsdirektorin.

Carolin Winkel ist seit Juli 2016 für die Zeppelin Rental GmbH tätig und leitet dort den Bereich Unternehmensentwicklung & CSR.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel