Anzeige

Zur 50-Meter-Arbeitsbühne

Ladekran in kurzer Zeit umfunktionieren

Lanz, Arbeitsbühnen und Aufzüge, Handel und Verleih

Die Firma Lanz bietet zahlreiche Hebebühnen in verschiedenen Ausführungen sowie Ladekrane, die schnell zur Arbeitsbühne umfunktioniert werden können.

RUTESHEIM (ABZ). - Als mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Rutesheim und einer der größten Hebebühnenvermieter in Baden-Württemberg bietet Lanz Hebebühnen- und Nutzfahrzeuge Vermietung neben unterschiedlichen Arbeitsbühnen moderne und innovative Ladekrane zur Vermietung an. Lanz ist – vor allem in der Ladekran-Vermietung – nicht nur regional, sondern seit vielen Jahren auch überregional und in Nachbarländern tätig.

Mit der neuesten Errungenschaft im Hause Lanz ist nach eigenen Angaben ein Kran der Superlative eingezogen. Dieser 50-m-Ladekran (150 mt) ist prädestiniert für Einsätze unter anderem in den Bereichen Fassaden-, Tunnel-, Brücken-, oder Spezialhoch- und Tiefbau. Der Ladekran unterstützt bei allen Arbeiten rund um Tragwerkskonstruktionen, Industrie- und Gewerbegebäuden, im Kraftwerks- und Anlagenbau, bei der Sanierung und noch vieles mehr. Er leistet unersetzliche Dienste, heißt es von Unternehmensseite, und ist durch seinen Elektroantrieb gleichfalls prädestiniert für den Einsatz in Hallen und natürlich in Umweltzonen. Denn: Bei Bedarf wird der Dieselantrieb einfach abgeschaltet und zwei Elektroantriebe übernehmen seine Aufgaben. Sollten z. B. in einer Fertigungshalle Reparatur- oder Montagearbeiten anfallen, so kann ein Arbeitskorb angebaut werden, der den Ladekran innerhalb kurzer Zeit zu einer vollwertigen 50-m-Arbeitsbühne (mit bis zu maximal 46 m seitlicher Reichweite) umfunktioniert. Das Kranseil trägt bis zu 18 t, was die Arbeiten beim z. B. Umsetzen von Treppen-, Brückenteilen etc. erheblich erleichtert. Der Glassauger als Anbauteil trägt Fensterscheiben bis zu einem Gewicht von 900 kg.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=199++200&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 34/2015.

Anzeige

Weitere Artikel