Anzeige

Zwei-Kubikmeter-Klasse

Lücke im Kehrmaschinenportfolio geschlossen

Ob Kehren an abgeflachten Bordsteinkanten, das Mitnehmen von gröberen Verschmutzungen oder das Beseitigen von Schmutz unter Sitzbänken: Die "MC 250" ist mit ihrem flexiblen Besensystem mit zwei oder drei Besen für alle Anforderungen gewappnet.

Winnenden (ABZ). – Aufgrund einer hohen Transportgeschwindigkeit im Verkehr mitfließen, mit einem großen Schmutzbehälter viel Platz zur Verfügung haben und in einer Komfort-Kabine arbeiten: Das ist Herstellerangaben zufolge möglich mit der neuen Kompaktkehrmaschine "MC 250" von Kärcher. Für eine der wichtigsten Klassen an Kommunalfahrzeugen hat der Reinigungsspezialist alle wesentlichen Kundenanforderungen gesammelt und in das neue Modell einfließen lassen. Eine sehr gute Reinigungsleistung, umweltfreundliche Motoren sowie ein niedriger Feinstaubausstoß werden laut Unternehmen geboten. Das Design der "MC 250" fügt sich in das moderne Stadtbild ein. Mit der neuen Kompaktkehrmaschine schließt Kärcher die letzte Lücke im Portfolio und bedient alle Klassen von 0,5 bis 6 m³.

Kehrmaschinen sind sowohl in der Innenstadt als auch in Randbezirken gefragt, so dass zwischen Einsätzen teilweise weite Strecken zurückzulegen sind. Auch häufige Fahrten zum Bauhof beziehungsweise zu Abladestationen verursachen Leerlaufzeiten und sind ineffizient. Die "MC 250" schaffe Abhilfe für beide Fälle, denn sie verbinde eine Transportgeschwindigkeit von 60 km/h und einen Behälter mit einem Volumen von 2,2 m³. Da Feinstaub für Städte ein immer größeres Thema wird, legt Kärcher zudem Wert darauf, die Emissionen so gering wie möglich zu halten. Bei Feinstaubmessungen erfüllt die "MC 250" die Anforderungen 2,5 PM-Klasse. Dazu passend entsprechen die Motoren der Kategorie Euro 6 beziehungsweise Stage 5 den aktuellen Umweltstandards.

Auch bezüglich Reinigungsleistung liefere die "MC 250" sehr gute Ergebnisse, so Kärcher. Über CAD-Simulation wurde der Luftstrom optimiert, was den Wirkungsgrad der Kehrmaschine gegenüber Vorgängermodellen nochmals erhöhe. So seien feine Staubpartikel oder Sandkörner ebenso wenig ein Problem wie grobe Verschmutzungen. Das Besensystem erlaubt eine individuelle Einzelsteuerung und lässt sich mit zwei beziehungsweise drei Besen sowie Unkrautbesen flexibel nutzen. Ebenfalls integriert sind ein Wasserrecyclingsystem sowie ein separater Tank für das Schmutzwasser. Für die zeitsparende Wartung im Arbeitsalltag sind sämtliche Servicekomponenten über Wartungszugänge zu erreichen, auch der Motor ist mit einem zur Seite schwenkbaren Wassertank direkt zugänglich.

An Komfort – so der Hersteller – biete die "MC 250" dem Anwender alles, was derzeit zu erwarten ist: In der geräumigen Kabine profitierten Fahrer und Beifahrer von der Klima-Automatik sowie einem sehr niedrigen Geräuschpegel. LED-Beleuchtung, USB-Lademöglichkeit sowie großzügiger Stauraum sorgten ebenso für angenehmes Arbeiten wie das bewährte Bedienkonzept via Zentraldisplay und ergonomischem Bedienpanel. Sehr komfortabel sei schließlich die hydropneumatische Federung mit Einzelradaufhängung an der Vorderachse, wodurch Bodenunebenheiten gedämpft werden. Die Maschine wurde mit dem Gütesiegel des "Aktion gesunder Rücken e. V." ausgezeichnet und bietet eine sehr gute Ergonomie.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=210++171++167++338&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel