Anzeige

Zweifel an Kanal-Projekt

Managua (dpa). – Angesichts des Stillstands beim geplanten Bau des Nicaragua-Kanals hegt nun offenbar auch die Regierung des mittelamerikanischen Landes Zweifel an dem Megaprojekt. "Der Kanal ist weiterhin eine Versuchung", sagte der Wirtschaftsberater der Regierung, Bayardo Arce, in einem Fernsehinterview. Diese Formulierung nutzen die regierenden Sandinisten, um etwas Unmögliches zu beschreiben. "Heute ist der Sonnenaufgang nicht mehr nur eine Versuchung", sagte der Rebellenkommandeur Tomás Borge nach dem Sieg der Sandinisten 1979 gegen den Diktator Anastasio Somoza. Arce ist langjähriges Regierungs- und Parteimitglied sowie einer der engsten Vertrauten von Präsident Daniel Ortega. Die Regierung hatte sich für den Bau des Kanals eingesetzt und eine Konzession an das chinesische Unternehmen HKND vergeben. Neben der fast 300 km langen Wasserstraße sollen zwei Häfen, ein internationaler Flughafen, mehrere Fabriken und eine Freihandelszone entstehen. Allerdings ist seit dem offiziellen Baubeginn Ende 2013 nichts geschehen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=156&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel