Anzeige

Zweiwegebagger

Geringer Heckschwenkradius ist von Vorteil

Laut Hersteller ist der Kurzheckbagger wegen des geringen Heckschwenkradius das perfekte Arbeitswerkzeug auf und neben der Schiene. Er ist mit zwei hydrostatisch angetriebenen und gebremsten Schienenfahrwerken (umspurbar 1435 mm/1000 mm) ausgestattet und verfährt auf der Schiene mit bis zu 20 km/h.

Samstagern/Schweiz (ABZ). – Die Schweiz hat die weltweit höchste Dichte an Eisenbahnen. Züge durchqueren das Land auf Hochgeschwindigkeitsstrecken, als Schmalspurbahnen (wie der bekannte Glacier-Express) und erklimmen als Standseilbahnen sehr steile Berge. Da liegt es auf der Hand, dass der Gleisbau in der Schweiz eine zentrale Rolle spielt.

Die in Samstagern ansässige Vanoli AG ist ein Familienunternehmen und eigenen Angaben zufolge überall in der Schweiz bei Gleis-Neubau und Aufarbeitungen aktiv. Seit 21 Jahren besteht die Geschäftsbeziehung zur Bamag AG in Regensdorf. Diese stellt unter anderem Hyundai-Maschinen bereit. Kürzlich haben die Verantwortlichen einen neuen Zweiwegebagger, der sich sowohl für den Einsatz auf Straßen als auch auf Schienen eignet, übergeben. Dabei handelt es sich um eine Maschine, die auf Basis eines Hyundai-Kurzheckbaggers des Typs HX145LCR (87 kW, 15 t Einsatzgewicht) mit zweiteiligem Ausleger ausgestattet wurde.

Laut Hersteller ist der Kurzheckbagger wegen des geringen Heckschwenkradius das perfekte Arbeitswerkzeug auf und neben der Schiene. Er ist mit zwei hydrostatisch angetriebenen und gebremsten Schienenfahrwerken (umspurbar 1435 mm/1000 mm) ausgestattet und verfährt auf der Schiene mit bis zu 20 km/h.

Mit zahlreichen Sonderausstattungen hat Hyundai den Zweiwegebagger an den Schieneneinsatz angepasst. Dazu gehören unter anderem eine Hubhöhen- und Schwenkbegrenzung, ein Lastmomentbegrenzer, eine Totmannschaltung, elektrisch vorgesteuerte Joysticks, eine Zweikreis-Druckluftbremse mit Bremsanschlüssen am Unterwagen (Druckluftleitungen werden durch die Drehdurchführung geführt), eine Zugvorrichtung für Eisenbahnwaggons für maximal 120 t Gesamtgewicht und eine Rototilt-Schwenkeinrichtung für Löffel oder Anbaugeräte jeglicher Art.

Das Gleisbau-Unternehmen hat den Bagger in enger Zusammenarbeit mit dem Hyundai-Händler Bamag umgebaut und von den zuständigen Schweizer Behörden abnehmen und zertifizieren lassen. Maschinenführer können den Bagger nach dem Hochklappen der Schienenfahrwerke als normale Tiefbaumaschine nutzen – und das ganz ohne Einschränkungen.

Mit der HX-Serie (Einsatzgewichte von 14 bis 90 t) führte Hyundai Construction Equipment Europe eigenen Angaben zufolge eine neu konzipierte Serie moderner und leistungsstarker Hydraulikbagger ein. Stufe-IV/V-Motoren und ein neues Design überzeugen ebenso wie umfangreiche Neu- und Weiterentwicklungen bei Kabine, Komponenten und Bedienung, verspricht Hyundai. Merkmal aller HX-Hydraulikbagger ist die um 13 % größere Kabine. Diese sei zudem besser vor Lautstärke geschützt und sorge für eine bis zu 4 dB leisere Kabine.

Spezielles Augenmerk sei bei den Weiterentwicklungen auf den Fahrer gelegt worden. Komfort und Sicherheit spielen dabei eine große Rolle. Die neue Rops-/Fops-Kabine ist auf gut isolierenden Dämpfern montiert, welche die Schwingungen am Fahrerplatz deutlich reduzieren sollen. Fahrersitz und Bedienkonsolen mit Joysticks bilden eine Einheit, die sich automatisch auf das Fahrergewicht einstellt. Hyundai hat das kapazitive Touchscreen-Display auf 8" vergrößert. Hier kann der Fahrer einige Parameter in übersichtlichen und intuitiv geführten Menüpunkten einstellen und zwischen zwei Ansichten und drei Modi wählen.

Um dem Fahrer das Arbeiten zu erleichtern, hat das Display eine große farbige Eco-Anzeige. Farbige Balken im Drehzahlmesser signalisieren die Effizienz: Ein grüner Balken bedeutet, dass effizient gearbeitet wird, ein roter zeigt einen entsprechend hohen Kraftstoffverbrauch und Verschleiß an. Die Arbeitsmodi Eco, Standard und Power sind in der Steuerung hinterlegt. Der Nutzer kann sie einfach entsprechend der jeweiligen Aufgabe anwählen. In einer Bibliothek kann der Maschinenführer mithilfe des Touchscreens Ölmenge und -druck von bis zu 20 Anbaugeräten hinterlegen (EPPR: Electronic Proportional Pressure Reduce Valve). Für besonders anspruchsvolle Anbaugeräte kann er darüber hinaus die hydraulische Förderleistung durch das Zusammenschalten von zwei Pumpen steigern.

In Bezug auf die Sicherheit hat der Hersteller insofern Neuerungen durchgeführt, als dass nun in allen Maschinen eine Rückfahrkamera installiert ist. Optional liefert Hyundai eine verbesserte Rundumsicht mit dem "Advanced Around View Monitoring" (AAVM). Hierbei erscheint auf dem Display eine 360-Grad-Rundumsicht. Das Überwachungssystem "Intelligent Moving Objects Detection (IMOD) erkennt Objekte, die sich rund um den Bagger bewegen. Die Maschine visualisiert dies dann auf dem Touchscreen.

Mit dem zweiteiligen Ausleger und dem 3500-Millimeter-Stiel erreicht der Bagger eine Grabtiefe von 6000 mm und Losbrechkräfte von 111 kN. die Reißkraft beträgt mit dieser Ausrüstungskombination 62,8 kN. Die Besonderheiten der neuen HX-Serie sind im Folgenden zusammengefasst:

  • ÖKO-Anzeige;
  • IPC (Intelligent Power Control);
  • verbesserte variable Leistungssteuerung;
  • elektrisch angetriebene Visko-Lüfterkupplung;
  • Volumenstromregelung für Anbaugeräte vorwählbar;
  • Kühlsystem mit höherem Luftdurchsatz;
  • großer Lufteinlass mit Gitterabdeckung;
  • Einpedal-Geradeausfahrt (Option);
  • Verschleißfeste Bolzen, Buchsen und Polymerscheiben;
  • Infotainment-Kabine;
  • intelligentes Kontrollsystem;
  • Wi-Fi Direct mit Smartphone (Miracast, Neues Audiosystem);
  • proportionale Zusatzhydraulik;
  • einfacher Zugang zu DEF/AdBlue-Versorgung;
  • Hi-Mate (Maschinenmanagementsystem, Freischaltung optional);
  • Schwenksperre (Option);
  • Feinsteuerung Schwenken (Option);
  • Antriebsstrang mit Komponenten bekannter Hersteller (Cummins, Kawasaki, Hyundai, Rexroth etc.);
  • sehr gute Ergonomie;
  • große Leistung gepaart mit modernster Abgastechnik.

Je nach gewählter Funktion reagiert der Drehregler mit unterschiedlichen physischen Rückmeldungen. Das Radio ist in die rechte Armlehne integriert und mit Bluetooth und USB-Schnittstelle für die Koppelung von Smartphone und Radio ausgerüstet. Das serienmäßige Mikrofon synchronisiert sich per Bluetooth über das Radio mit der Freisprecheinrichtung.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel