Raupenbagger

Kompetenz in der Gewinnungsbranche bewiesen

CASE steinexpo
Eine erfolgreiche Premiere feierten zwei neue Case CX 750D Raupenbagger jetzt in der Eifel. Bereits vor der offiziellen Markteinführung gingen sie bei namhaften Unternehmen in den Gewinnungseinsatz. Case wird die Maschine auf der steinexpo vorstellen.

Turin/Italien (ABZ). – Nach den erfolgreichen Produkteinführungen der neuen Minibagger und Radlader der G-Serie zu Beginn des Jahres bereitet sich Case Construction Equipment bei der steinexpo auf einen ebenso heißen Herbst vor. Die Besucher der Demonstrations-Messe in Homberg/Nieder-Ofleiden werden auf dem rd. 800 m³ großen Case-Stand (D2) gleich mehrere Premieren erleben, die eindrucksvoll die Kompetenz des Unternehmens im schweren Erdbau, Massenumschlag und in der Rohstoff-Gewinnung unterstreichen. Das Highlight der Präsentation ist der Europa-Launch des neuen Raupenbaggers vom Typ CX750D. Das neue Modell knüpft dabei an die Tradition der CX700 Serie im 75 bis 80-t-Segment an. Bereits vor der offiziellen Markteinführung des CX750D kann sich Case über eine rege Nachfrage freuen. Die beiden ersten Modelle mit den Seriennummern 001 und 002 sind bereits in Deutschland in den Gewinnungseinsatz gegangen.Die auf der steinexpo ausgestellte Maschine verfügt über die Standardausrüstung mit 7,7-m-Mono-Ausleger und 3550 mm Löffelstiel. Wie beim Vorgänger ist speziell für den schweren Gewinnungseinsatz auch wieder eine ME-Version (Massenaushub) mit etwas kürzerem 6580-mm-Ausleger und 3020-mm-Löffelstiel und noch größerer Reißkraft erhältlich. Mit Powerboost liegen die Grabkräfte am Löffel bei der Standardversion bei 344 kN und bei der ME-Version bei 366 kN.Auch die übrigen technischen Daten des CX750D sind beeindruckend. Der wassergekühlte Isuzu Reihensechszylinder mit einem Hubraum von 15,7 l liefert 512 PS (382 kW) und erreicht bereits bei niedrigen Drehzahlen von 1450 U/min sein max. Drehmoment von 2200 Nm. Der CX750D erzielt bei den Hubleistungen neue Bestwerte für die Geräteklasse. Dabei sorgt eine optimierte Hydraulik mit elektronisch gesteuerten Pumpen für extrem schnelle Arbeitsspiele.Wie bei allen Modellen der D-Serie entspricht die Abgasentwicklung der Emissionsstufe Euro IV (Tier 4 final). Für die Einhaltung der Grenzwerte sorgt eine moderne SCR-Abgasrückführung mit Dieseloxydationskatalysator. Auf einen kostentreibenden Dieselpartikelfilter kann das System völlig verzichten, was sich in hoher Effizienz und niedrigem Verbrauch niederschlägt. Ein großzügig dimensionierter Adblue-Tank und ein geringer Additivbedarf garantieren eine lange Einsatzdauer ohne lästige Nachfüll-Stopps.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Sachbearbeiter*in Gewässerbau in der Abteilung..., Giessen  ansehen
Bauhofleiter*in, Karlsruhe  ansehen
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
CASE steinexpo
Der CX750D verfügt über die Standardausrüstung mit 7,7-m-Mono-Ausleger und 3550-mm-Löffelstiel. Fotos: Case

Der neue CX750D hat neben einem überarbeiteten, verstärkten Löffelstiel einen neuen Ausleger und einen verbesserten Unterwagen erhalten. Zur längeren Lebensdauer trägt auch ein thermisch geregelter Umkehrlüfter bei, der sich dem aktuellen Bedarf des Kühlsystems anpasst und damit die Leistungsaufnahme reduziert. Das bedeutet weniger Lärm und geringerer Kraftstoffverbrauch im Einsatz. Außerdem entfällt durch die Umkehrfunktion eine manuelle Reinigung des Lüfters. Auch im Hinblick auf die Einsatzsicherheit bietet der CX750D auf der steinexpo mit seinem Case Maximum View Überwachungssystem eine Premiere für den deutschen Markt. Das als Option erhältliche System erzeugt eine überlappende 270°-Anzeige, die für den Fahrer in der Maschinendraufsicht, also in der Perspektive von oben dargestellt wird und so für eine optimale Übersicht auf den Arbeitsbereich sorgt. Dabei gehört die Hardware mit den Kameras hinten und an beiden Seiten, ebenso wie ein werkseitig installierter Rückfahralarm zum Standardlieferumfang. Ein neues LED-Beleuchtungspaket sorgt für zusätzliche Sicherheit und erlaubt mit einer dreimal helleren Lichtstärke als vergleichbare Halogenscheinwerfer auch den sicheren Einsatz in der Dunkelheit und praktisch rund um die Uhr.Zwei weitere Premieren liefert der erste deutsche Messeauftritt der neuen Radlader G-Serie im Steinbruch von Nieder-Ofleiden: Case wird vor Ort einen neuen rd. 18 t schweren 821G und einen 1021G mit einem Einsatzgewicht von knapp 25 t präsentieren. Die neue G-Serie zeigt sich als konsequente Fortentwicklung der sehr erfolgreichen Vorgänger und punktet neben den bekannten Stärken bei Leistung, Effektivität und Zuverlässigkeit vor allem mit der komplett überarbeiteten Fahrerkabine, mit der Case wieder einmal unter Beweis stellt, dass man auch Gutes weiter verbessern kann. Mit der neu konzipierten Bedien-station bietet Case jetzt höchsten Fahrkomfort für alle Modelle der neuen G-Serie an. Eine mit dem Premiumsitz mitschwingende rechte Armkonsole erlaubt eine noch präzisere und ermüdungsfreie Schaufelsteuerung, in die auch Zusatzfunktionen integriert werden können. Für Lade-Einsätze mit hoher Wiederholungsfrequenz gibt es außerdem eine Joystickoption für die Lenkung auf der linken Seite.Ein weiteres Novum für die Messebesucher hält die ausgestellte Case Planierraupe vom Typ 2050M bereit. Die 25-t-Raupe mit 6-Wege-Schild verfügt über einen neuen Unterwagen mit Ultra-Live-Raupenketten vom Branchenprimus Berco. Der verstärkte Unterwagen bietet auch bei höchsten Belastungen eine größere Dauerfestigkeit. Eine optimierte Gewichtsverteilung mit neu entwickelter Planierschild-Anlenkung sorgt für bessere Sicht, Stabilität und Kontrollierbarkeit. Die neuen Ultra-Life-Ketten verfügen über hochfeste, gekapselte und ölgeschmierte Doppellagerbuchsen, die einen deutlich geringeren Verschleiß und eine deutlich längere Lebensdauer garantieren. Ein angenehmer Nebeneffekt der neuen Ketten ist ein erheblich weicheres Abrollen der Kettenglieder und damit ein geringerer Geräusch- und Vibrationspegel.Etwas Besonderes hat sich Case auch bei der Präsentation eines neuen Graders vom Typ 836C AWD einfallen lassen. Das Präzisionsgerät ist mit einer neuen Maschinen-Steuerung von Leica Geosystems ausgerüstet, die in einer Live-Demonstration vorgeführt wird. Ein weiteres Messe-Highlight ist die von der Vemcon GmbH entwickelte Multifunktions-Joystiksteuerung für Grader. Interessierte Besucher können sich auf einem kurzen Parcours persönlich einen Eindruck von der hohen Präzision und perfekten Kontrollierbarkeit der neuen Grader-Reihe verschaffen. Verstärkung erhält das Case-Team auf der steinexpo von Kooperationspartner Leica Geosystems und der Konzernschwester Iveco Astra, die einen 63 t schweren 4-Achs-Muldenkipper vom Typ HD-9 ausstellen wird. Entspannung können gestresste Messebesucher im Case-Showtruck finden, der auch Raum für Gespräche und Beratungen bietet.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen