Maschinenbauer besorgt wegen Trump und EU-Wahlen

Leipzig (dpa). - Die ostdeutschen Maschinenbauer sehen mit Sorge auf die aktuellen politischen Entwicklungen in der Welt - etwa auf die angedrohten Handelsbeschränkungen von US-Präsident Donald Trump. "Auch die anstehenden Wahlen in den EU-Ländern mit ungewissem Ausgang, die fehlenden Finanzierungen für Iran und das weiterhin bestehende Russland-Embargo könnten die derzeit positive Entwicklung der Branche negativ beeinflussen", sagte der Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau Ost (VDMA Ost), Reinhard Pätz, in Leipzig. Dort hat am Dienstag das Messedoppel Z und Intec begonnen. Momentan ist die Lage der Branche gut: Im Januar gingen bei den Unternehmen des VDMA Ost 17 % mehr Aufträge ein als im Vorjahresmonat. Grund dafür war eine hohe Inlandsnachfrage (plus 47 %). Dagegen gingen aus den EU-Partnerländern 16 % weniger Aufträge ein. Die Intec ist eine Fachmesse für Werkzeugmaschinen, auf der Z stellen Zulieferer aus. Sie beliefern zum Beispiel Fahrzeughersteller. Rund 1400 Aussteller aus 30 Ländern zeigen auf den Messen ihre Angebote.

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=502++335&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper

Weitere Artikel