A+S Betondemontage

Generationswechsel nach über 35 Jahren vollzogen

Von Alexandra Westermann

Beim ehemaligen Technischen Rathaus in Hannover realisierte A+S den Komplettabbruch inklusive der Schadstoffsanierung.

Lehrte. – "Wir sind zwar noch kein halbes Jahr im Amt, das Fazit ist aber trotzdem schon sehr positiv", so Hinrich und Philipp Detmering, die das Unternehmen A+S Betondemontage GmbH in Lehrte zum 1. Januar 2017 übernommen haben. Das Unternehmen wurde im Jahr 1981 von Erich und Ingrid Sellmann gegründet und spezialisierte sich zunächst auf den Betonbohr- und Sägesektor. Anfang der 90er-Jahre kam mit dem Abbruch- und Demontagebereich ein zweites Standbein hinzu.

In der jüngeren Vergangenheit hat Sellmann sich dann nach einem Nachfolger umgesehen und kam mit den Brüdern ins Gespräch. Die Gesprächspartner konnten sich einigen und gestalten seither die Übergabe gemeinsam. Hinrich Detmering verantwortet den kaufmännischen Bereich der Geschäftsführung und den Schwerpunkt Betonbohren und -sägen, Philipp Detmering ist für den Bereich Abbruchtechnik und Erdbauarbeiten zuständig. Dadurch können die Brüder auch ihre jeweiligen Berufserfahrungen optimal einsetzen:

Philipp Detmering lernte zunächst den Beruf des Spezialtiefbauers und arbeitete danach sowie schon von den Kinderfüßen her im elterlichen Erdbau- und Abbruchbetrieb in der Nähe von Schwarmstedt. Anschließend hat er Betriebswirtschaft studiert und im Ausland (u. a. in Usbekistan) einige Jahre Erfahrungen, speziell im Straßenbau und der Projektleitung, gesammelt. Die letzten drei Jahre war Philipp Detmering als Geschäftsführer bei der GP Papenburg Baugesellschaft mbH in Hannover tätig.

Hinrich Detmering kommt neben den technischen Erfahrungen durch den elterlichen Betrieb aus dem kaufmännischen Bereich. Er hat ein duales BWL- Studium absolviert und war dann bei einem Logistikdienstleister in der Geschäftsleitung tätig. Hinrich Detmering: "Wir haben mit der A+S Betondemontage GmbH ein Unternehmen mit gesunden Strukturen, einem tollen Mitarbeiterteam sowie hervorragendem Kundenstamm übernommen. Insgesamt haben wir rund 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Unternehmensbereichen und beschäftigen täglich bis zu 40 Subunternehmerfachkräfte aus Partnerunternehmen." Neben elf eigenen Lkw sind bis zu 30 externe Fahrzeuge im Einsatz, um die Abbruchmaterialien zum Betriebsgelände zu transportieren. Das Areal umfasst rund 70 000 m² und dient als Baustoffaufbereitungsplatz, auf dem drei Anlagen die Materialen sortieren, zerkleinern und absieben/klassifizieren, sowie als Lagerplatz.

Hinrich (l.) und Philipp Detmering haben zu Beginn des Jahres die Firma A+S Betondemontage GmbH in Lehrte nach über 35 Jahren Unternehmensgeschichte von Erich und Ingrid Sellmann übernommen.

Außerdem werden dort Schüttgüter verladen und brauchbare Recyclingstoffe weitervermarktet. Ein weiterer Maschinen- und Lagerplatz mit eigener Werkstatt belegt noch einmal eine eigene Fläche von rd. 5000 m².

Die Kerneinsatzgebiete der A+S Betondemontage GmbH sind der Großraum Hannover, Hildesheim, Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter. Philipp Detmering: "Wir wollen unseren Aktionsradius noch nach Norden weiter ausdehnen. Im Blick haben wir vor allem die Wedemark, den Heidekreis und Nienburg." "Das ist auch deshalb sinnvoll, weil wir zum 1. Januar 2017 auch den elterlichen Betrieb Nähe Schwarmstedt mit einer Grundstücksfläche von 35 000 m², aufgrund des plötzlichen Todes unseres Vaters Ende 2016, übernommen haben", ergänzt Hinrich Detmering. Vor Ort seien auch Baugeräte aller Art sowie Brecher- und Siebanlagen, welche mit den Baustellen der H.-D. Detmering GmbH & Co.KG mit ausreichend Ausgangsmaterial versorgt werden. Auch dieses Unternehmen ist aktuell und weiterhin für ihre Abbruch- und Erdbauarbeiten vor Ort tätig. "Vor allem die Synergiemöglichkeiten der Unternehmen und die strategisch günstig gelegenen Standorte machen Lust auf mehr", fügt Philipp Detmering hinzu.

Insgesamt haben die Unternehmungen im Schnitt 45 bis 50 Aktionspunkte pro Tag. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Bauleiter, Bauführer und Disponenten bei der Koordination. Denn ein reibungsloser Ablauf sei das A und O bei der Abwicklung der einzelnen Aufträge. Die Brüder: "Wir sehen das Unternehmen A+S Betondemontage GmbH als Marktführer in unserem Einsatzgebiet bei den Dienstleistungen Bohren und Sägen. Diese Position wollen wir auch auf jeden Fall beibehalten."

Das Leistungsspektrum umfasst auch das Spezialgebiet Seilsägen. Hier sieht man Seilsägearbeiten im Rahmen eines Industrieabbruchs.

Tätig ist die A+S Betondemontage für die großen Bauunternehmen und Bauträger im Großraum Hannover sowie für Architekten- und Planungsbüros. Außerdem arbeitet das Unternehmen mit vielen namhaften ortsansässigen Industrieunternehmen in Form von Rahmenverträgen zusammen.

Philipp Detmering: "Einer unserer leidenschaftlichen Schwerpunkte im Rückbau ist der Bunker- und Brückenabriss. So haben wir z. B. eine Bunkeranlage in Hannover-Herrenhausen so emissionsarm wie möglich abgebrochen. Mithilfe einer speziellen Diamantseilsägetechnik wurde der Bunker am Herrenhäuser Markt in 30 t-Blöcke zerteilt. 30 000 t Beton hat das Bauwerk aus dem Zweiten Weltkrieg am Ende auf die Waage gebracht."

Insgesamt ist das Unternehmen breit aufgestellt. Hinrich Detmering: "Wir sind auch seit Jahren sehr aktiv in der Schadstoffsanierung, vor allem in der Asbest-sanierung. Dafür haben wir mehrere eigene befähigte Mitarbeiter, die regelmäßig inner- und außerbetrieblich weitergebildet werden. Außerdem arbeiten wir mit einem renommierten Hamburger Unternehmen zusammen, um effizientere Methoden zur Schadstoffsanierung zu entwickeln. In diesem Bereich werden wir ab sofort noch stärker in zukunftsweisende Technik investieren, denn die Schadstoffsanierung soll strategisch der dritte Schwerpunkt unseres Unternehmens werden und unser bereits jetzt 12-Mitarbeiter-starkes Team noch deutlich ausgebaut werden, um der großen Kundennachfrage gerecht werden zu können." Philipp Detmering ergänzt: "Wir sehen uns komplett als Dienstleistungsunternehmen und Partner für unsere Kunden und wollen ihnen in allen Bereichen kompetent zur Seite stehen."

Abbruch diverser nebeneinander liegender Mehrfamilienhäuser und Erdarbeiten im Rahmen einer Neuprojektierung.

Das Thema Nachwuchsmangel ist im Unternehmen im Augenblick noch kein akutes Problem. Philipp Detmering: "Aufgrund der Altersstruktur wird das aber in fünf bis zehn Jahren anders aussehen. Wir selbst bilden noch nicht nach den Richtlinien der IHK aus.

Die Mitarbeiter haben aber jederzeitdie Möglichkeit, sich firmenintern weiterzubilden." Insgesamt acht ehemalige Bauhelfer hätten sich somit durch interne Fortbildungen in fünf bis zehn Jahren hochgearbeitet, u. a. bis zum Bauleiter. Außerdem versuche man jungen Leuten die Ausbildung schmackhaft zu machen, indem man die Vorzüge der Berufe herausstelle. Hinrich Detmering: "Die Mitarbeiter erwartet bei uns ein vielseitiger Arbeitsplatz mit Kundenkontakt, Mobilität und Eigenständigkeit. Gerade Maschinenführer müssen schnell Verantwortung übernehmen." So gebe es eine geringe Fluktuation im Unternehmen und dadurch einen gesunden Grundstock mit gutem Wissensstand. Hinrich Detmering: "Nichtsdestotrotz sind wir dabei Ausbildungsbetrieb zu werden. Außerdem suchen wir kompetenten Verstärkungen im Bereich der Projekt- und Bauleitung". Die Digitalisierung macht auch vor der A+S Betondemontage nicht halt. Dazu Philipp Detmering: "In Kürze bekommen alle Bauleiter Tablets, um Unterlagen jederzeit digital vor Ort abrufen zu können. Im Lager und der Disposition wird der Werkzeug- und Maschinenbestand bereits seit einigen Wochen elektronisch per Scanner-Verfahren verwaltet und disponiert. Außerdem werden durch das System z. B. Service- und Wartungszyklen überwacht, damit die Werkzeuge und Maschinen immer sicher eingesetzt werden können. Auch das Dokumentationsmanagement wird demnächst revisionssicher digitalisiert." Hinrich Detmering ergänzt: "Auch bei uns geht der Trend zum papierlosen Büro und die Digitalisierung macht nicht Halt".

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=168++178&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 24/2017.

Weitere Artikel