Effizient und leise

Neue Horizontalspülbohranlage wird in Oldenburg vorgestellt

Für noch mehr Kraft hat Vermeer die D23x30 S3 mit einem wassergekühlten Turbolader ausgestattet, dem Tier 4 Final (Stufe 4) 75 kW (100 PS) Deutz Motor.

Nürnberg (ABZ). - Die Vermeer D23x30 S3 Navigator liefert Geschwindigkeit und Leistung in einer kürzeren, schmäleren Ausführung für noch mehr Produktivität in Stadtgebieten oder auf engen Bauplätzen. So lautet das Versprechen, mit dem das Unternehmen seine neue Horizontalspülbohrmaschine auf dem Oldenburger Rohrleitungsforum (F-24) präsentieren wird.

Mit 106,8 kN Vorschub- und Rückzugskraft sowie 4068 Nm Drehmoment liefert die Maschine eine beeindruckende Leistungssteigerung gegenüber dem Vorgängermodell D20x22 II Navigator. Bei der Entwicklung der D23x30 S3 lag der Schwerpunkt auf einer Maximierung der Effizienz am Einsatzort. Geschwindigkeit, Einfachheit und Laufruhe sind dem Hersteller zufolge die grundlegenden Merkmale der Vermeer S3-Generation von Horizontalspülbohrmaschinen. Das S3-Modell wurde unter Berücksichtigung des Inputs unserer Kunden geräuscharmer, schneller und einfacher ausgeführt.

Die D23x30 S3 zeichnet sich durch einen wesentlich leiseren Betrieb aus, was besonders in dicht besiedelten Gewerbe- und Wohngebieten von großem Vorteil ist, da die Lärmbelästigung der Anwohner minimal gehalten wird. Mit einem garantierten Geräuschpegel von 99 dB(A) und einem Schalldruck von 78,7 dB(A) am Ohr des Bedieners ist die D23x30 S3 eine der leisesten Bohrmaschinen auf dem Markt. Dank einer Schlittengeschwindigkeit von 63 m/min, einer Drehzahl von 219 U/min, die der von größeren Bohrmaschinen gleich kommt, und einer effizienteren Brechwirkung können mehr Versorgungsleitungen pro Tag verlegt werden. Mit einer Raupenfahrgeschwindigkeit von 5,3 km/h lässt sich die D23x30 S3 schneller zwischen Baustellen bewegen.

Für noch mehr Kraft hat Vermeer die D23x30 S3 mit einem wassergekühlten Turbolader ausgestattet, dem Tier 4 Final (Stufe 4) 75 kW (100 PS) Deutz Motor. "Die D23x30 S3 eignet sich optimal für die Verlegung von Versorgungsleitungen in verkehrsreichen oder dicht besiedelten Gebieten", erläutert Jon Kuyers, Leitender Global Product Manager von Vermeer Underground. "Die D23x30 S3 bietet eine optimale und aufgrund ihres vorteilhaften Leistungs-/Größenverhältnisses eine kostengünstige Lösung für die betrieblichen Herausforderungen, denen Auftragnehmer heute gegenüber stehen."

Die D23x30 S3 wurde mit der einheitlichen Steuerung ausgerüstet, die derzeit nur in größeren Horizontalspülbohrmaschinen Verwendung findet. Dazu kommen eine Digitalanzeige, ein optimiertes Onboard-Diagnosesystem und Joystick-Hebel. In das System ist ein Kraftverteilungsmodul integriert, durch das der Kabel- und Sicherungsaufwand reduziert und erhöhte Zuverlässigkeit erzielt wird. Alle S3 Navigator Horizontalspülbohrmaschinen sind mit einem einheitlichen Bedienstand versehen, wodurch der Schulungs- und Einweisungsaufwand reduziert wird.

Das integrierte Selbstdiagnosesystem gibt den Maschinenbedienern die Möglichkeit, bei Bedarf notwendige Einstellungen vorzunehmen, was wiederum die Produktivität verbessert. Das Vermeer InSite Fleet Fernüberwachungssystem ist bei der D23x30 S3 als Sonderzubehör und ab sofort erhältlich.

Unternehmern stehen jetzt zwei 3 m Firestick Bohrstangenoptionen mit 5,2 oder 6 cm Ø zur Verfügung, mit denen die Bohranlage für verschiedene Arbeiten konfiguriert werden kann. Die Verbesserungen in Rotation, Vorschub und Tracking sind auf die optimierte Hydraulik zurückzuführen, die für erhöhte Effizienz des Gesamtsystems eine bessere Auslastung der Motorleistung und eine gesteigerte Bohrmaschinenproduktivität sorgt. Auch die tägliche Wartung wurde vereinfacht, da alle Schmierpunkte jetzt an einer Seite der Bohrmaschine vorgesehen sind und über eine robuste Haube leicht zugänglich sind. Die D23x30 S3 Horizontalspülbohrmaschine ist ab sofort über das globale Händlernetz von Vermeer erhältlich.

Wer mehr über dieses oder andere Projekte der Rädlinger primus line GmbH erfahren möchte, findet die Experten des Unternehmens auf dem Oldenburger Rohrleitungsforum an Stand 1.HA-V-09.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 05/2016.

Für alle, die nicht warten wollen:

Das ePaper der Allgemeinen Bauzeitung

Als Abonnent lesen Sie die Allgemeine Bauzeitung im klassischen Printformat und auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Desktop.

Weitere Informationen

ABZ ePaper

Weitere Artikel