Prozess zur CO2-Speicherung

Start für Dekarbonisierungsanlage

Dortmund (ABZ). – Thyssenkrupp rothe erde beschreitet beim Klimaschutz nach eigenen Angaben neue Wege: Mit einer in dieser Form bundesweit bislang einmaligen Karbonisierungsanlage will das Unternehmen mit einer innovativen Technologie einen großen Schritt in Richtung CO2-Reduzierung mach und hat eine Anlage am Standort in Lippstadt in Betrieb genommen.
ThyssenKrupp Nachhaltigkeit und Innovation
Jörg zu Dohna (CEO Pyreg, v.l.), Caspar von Ziegner (CEO Novocarbo), Natalia Schönnagel (Operative Exzellenz und technische Koordination Thyssenkrupp rothe erde), Bernd Stakemeier (Werksleiter Lippstadt Thyssenkrupp rothe erde), Dr. Wilfried Spintig (COO Thyssenkrupp rothe erde) und Fabian Stremming (Energiemanager Thyssenkrupp rothe erde) bei der offiziellen Einweihung der Karbonisierungsanlage. Foto: Thyssenkrupp rothe erde

Darin soll Carbon Dioxide Removal (CDR) umgesetzt werden, womit Prozesse bezeichnet werden, bei denen CO2 aus der Atmosphäre entnommen und anschließend dauerhaft gespeichert wird.

In der Karbonisierungsanlage wird Restholz in einem Pyrolyseverfahren verkohlt. Dabei entstehen regenerative Wärme und Pflanzenkohle, so genannte Biochar. Als Ausgangsmaterial wird in Lippstadt unbearbeitetes und unbelastetes Holz eingesetzt, das zum einen aus Verpackungsresten, zum anderen aus entsprechend getrocknetem Grünschnitt besteht. Aus jährlich rund 2500 Tonnen Restholz sollen so über 5300 Megawattstunden Wärme und rund 640 Tonnen Biochar entstehen, die unter anderem als Bodenverbesserer in der Landwirtschaft eingesetzt wird.

Die erfolgreiche industrielle Integration der Karbonisierungsanlage wird demnach durch eine besondere Zusammenarbeit möglich: Das Carbon Removal Start-Up Novocarbo GmbH verantwortet die Qualitätssicherung des Produktionsprozesses, vertreibt die Biochar und erzeugt und vermarket die entstehenden Carbon Removal Zertifikate.

Das Maschinenbauunternehmen Pyreg aus Dörth liefert und installiert mit der PX1500 die neuste Generation ihrer NetZero-Technologie. "Die Dekarbonisierungsanlage schafft zu 100 Prozent erneuerbare Energie, wobei nur zum Start der Anlage externe Energie zugeführt werden muss", erklärt Jörg zu Dohna, CEO bei Pyreg.

"Unsere Karbonisierungsanlage ist in ihrer Dimension bundesweit einzigartig und integriert zum ersten Mal negative Emissionstechnologie in einem deutschen Industriekonzern", erklärt Dr. Wilfried Spintig, COO bei Thyssenkrupp rothe erde. "Wir nutzen die beim Pyrolyseprozess entstehende Wärme für unseren Produktionsstandort in Lippstadt und können damit rund 40 Prozent unseres Wärmebedarfs vor Ort decken." Diese erneuerbare Wärme ersetzt vormals fossile Energieträger.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur:in (w/m/d) Vergabe und Nachträge, Frankfurt am Main  ansehen
Leitung (m/w/d) des Fachdienstes 2.66 Mobilität..., Leer  ansehen
Ingenieur*in (m/w/d) bzw. Techniker*in (m/w/d)..., Wildeshausen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen