Soziales Netzwerk für den Bau

Mit neuer Plattform auf der Jagd nach Fachkräften

München (ABZ). – Unternehmen bewerben sich bei den Fachkräften – das ist das Konzept der Baugewerbe-Plattform Crafthunt. Gründer Jonas Stamm bringt dort laut eigener Aussage Fachkräfte und Unternehmen zusammen. Für viele Betriebe im Baugewerbe sei der Fachkräftemangel geschäftsbedrohend.

"Ich habe überlegt, wie ich die Unternehmen bei der Suche nach den richtigen Mitarbeitern unterstützen könnte – und kam auf die Idee, ein soziales Netzwerk für die Baubranche zu schaffen", so Gründer Jonas Stamm. Er hatte 2022 zusammen mit Emil Kirchheiner, Themi von Pfaler und Patrick Christ Crafthunt gegründet. Auf der Plattform können die Unternehmen das gewünschte Kandidatenprofil eingeben und erhalten Vorschläge für passende Fachkräfte, die die Voraussetzungen für die Stelle erfüllen. "Vorab prüfen wir die Unternehmen und Fachkräfte gründlich, um die Qualität und Seriosität auf der Plattform zu wahren", sagt der 30-Jährige.

Zusätzlich können sie sich mit Kollegen aus der Branche vernetzen und austauschen. In dem Netzwerk bleiben die Fachkräfte so lange anonym, wie sie es wünschen. Sie präsentieren sich nur mit Fachkenntnissen und relevanten Arbeitserfahrungen. "In der Branche kennt jeder jeden, weshalb es für die Nutzer sehr wichtig ist, dass es sich nicht sofort herumspricht, wenn sie im Gespräch mit anderen Arbeitgebern sind", sagt Stamm. Die Nutzung ist dabei für beide Seiten kostenfrei. Bisher laufe Crafthunt überragend, so der Geschäftsführer. "Die positive Resonanz und die Nachfrage hat uns regelrecht erschlagen." Aktuell vernetzten sich gut 700 Unternehmen und mehr als 21.000 Fachkräfte auf der Plattform.

Crafthunt konzentriert sich nicht nur auf den deutschsprachigen Markt, sondern ist international ausgerichtet. "Amerika ist nach der DACH-Region unser zweistärkster Markt. Die Nachfrage in den USA nach Fachkräften fürs Baugewerbe ist enorm." Da im Ausland – anders als in Deutschland – im Handwerk häufig weniger über Zertifikate und Abschlüsse läuft, sondern vor allem mit Referenzen von ehemaligen Kollegen und Chefs gearbeitet wird, haben Jonas Stamm und sein Team ein Referenz-System entwickelt. Berufliche Wegbegleiter können der Fachkraft so ihre Kenntnisse bestätigen.

Das sorge für Transparenz und baue Hürden im Bewerbungsprozess ab. "In den Niederlanden gibt es zum Beispiel nicht einmal einen Meisterbrief. Trotzdem sind das gute Arbeitskräfte", so der Schleswiger. Viele Unternehmen würden Crafthunt zufolge gerne Mitarbeitende aus dem Ausland einstellen, wissen aber nicht, wie sie diese erreichen können.

Auch dafür wolle das Unternehmen Hürden abbauen: Mithilfe einer Künstlichen Intelligenz übersetzt Crafthunt die Unternehmensprofile in die Sprache des Heimatlandes des Mitglieds. Das bald zugängliche zahlungspflichtige Zusatzmodul soll dann sogar Arbeitsverträge in die entsprechende Sprache übersetzen und diese für die Fachkraft vereinfacht darstellen.

Das solle die Zusammenarbeit für beide Seiten erleichtern, so der Geschäftsführer. "Im Handwerk läuft viel über persönliche, lokale Kontakte", sagt Stamm. Er ist jedoch der Meinung, die regionale Rekrutierung von Fachkräften reiche nicht mehr aus: "Es ist überfällig, dass auch Baugewerbe und Handwerk ein berufliches, soziales Netzwerk bekommen."

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Fachbereichsleitung, Essen  ansehen
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Architektin / Architekten oder Bauingenieurin /..., Bonn  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen