Anzeige

Neuer Fokus

Geiger Netzbau richtet sich neu aus

Bei einer Zweitagesschulung vermittelte der Rohrleitungsspezialist Wissen zu den Geräten und Werkzeugen.

Albershausen (ABZ). – Aufgrund des steigenden Bedarfs an gut ausgebauten Energienetzen in Deutschland hat sich die Geiger Netzbau GmbH neu ausgerichtet und verstärkt das Engagement im Marktsegment "Bau von Gas- und Wasserversorgungs- sowie -verteilleitungen". Für die sichere Anwendung der dafür benötigten Maschinen und Werkzeuge zum Schweißen und Verlegen von druckbeaufschlagten, erdverlegten Rohrleitungen aus Polyethylen nahmen die Mitarbeiter des Unternehmens kürzlich an einer Zweitagesschulung des Herstellers der Produkte GF Piping Systems Deutschland (GFPS) teil.

Insbesondere durch die Energiewende nehmen die Anforderungen an die heutige Energieversorgung und damit auch an moderne Energieleitungen und Verteilernetze stetig zu. Bei Geiger Netzbau reicht das Leistungsspektrum vom Leitungstiefbau sowie der Kabel- und Leerrohrverlegung über die Freileitungs- und Kabelmontage bis hin zur Errichtung von Elektroschaltanlagen bis 20 kV. Künftig möchte das Unternehmen stärker im Bereich Energieleitungsbau aktiv werden und Netzbau-Kunden mit einem spezialisierten Team betreuen. Im Rahmen der Neuausrichtung entschieden sich die zuständigen Mitarbeiter nach einer gemeinsamen Bedarfsanalyse für Maschinen und Werkzeuge von GF Piping Systems. Zur Qualitätssicherung ermöglichen die CNCStumpfschweißmaschinen und Elektroschweißgeräte des Rohrleitungsspezialisten durch eine Protokollierung die vollständige Dokumentation von Schweißverbindungen. Der Leiter der Niederlassung Mindelheim Werner Mayer schätzt die Qualität von GFPS, insbesondere die Zuverlässigkeit der Ansprechpartner und der Produkte. "Neben der Maschinen- und Werkzeug-Qualität war für uns auch die Kompetenz der Ansprechpartner sowie der regelmäßige persönliche Kontakt ausschlaggebend. In der Zusammenarbeit mit GF Piping Systems haben wir bereits in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht", erklärt Werner Mayer.

Die Mitarbeiter von Geiger Netzbau wurden an zwei Tagen im Umgang mit den Produkten geschult, vor allem bezüglich der Verbindungstechnik im Bereich Heizwendel- und Stumpfschweißen. Der Rohrleitungsspezialist vermittelte die Anwendung des ELGEF Plus Systems aus PE100 mit Muffen, Formteilen und Schellen und den Gebrauch von MSA-Schweißgeräten, CNC Stumpfschweißmaschinen und Montagehilfsmitteln in Anlehnung an die DVS-Richtlinien in Theorie und Praxis. "Für uns ist es wichtig, nicht nur passende Produkte, sondern auch das richtige Fachwissen zum Umgang mit den Geräten gleich mit zu liefern", so der Schulungsleiter und zuständige technische Berater Wolfgang Kustermann.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 18/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel