Anzeige

Vom Naturstein bis zur Photovoltaik

Oberflächen von Holzbauten vielfältig gestalten

Fassade, Bauen mit Holz

Für die Fassadendämmung dieses Ökohauses in Hofheim wurde das Wärmedämm-Verbundsystem StoTherm Wood mit einer Holzweichfaserdämmplatte eingesetzt.

STÜHLINGEN (ABZ). - Mit vorgehängten hinterlüfteten Fassadensystemen (VHF) wie StoVentec bekommt der Holzbau eine breite Oberflächenvielfalt. Diese umfasst Putz-Oberflächen bis hin zum Schwarz, Glas-, Keramik- oder Steinfassaden. Sto bietet mit Photovoltaik-Paneelen auch die Option, über die Fassade des Holzbaus Strom zu erzeugen. Allen Varianten gemein, so der Hersteller, sei dabei vor allem die einfache und wirtschaftliche Montage.

Glas in matt, bunt oder verspiegelt, diverse Natursteine oder Solar-Elemente zur Stromgewinnung – durch VHF-Systeme steht auch im Holzbau eine breite Auswahl an Fassadenlösungen bereit, heißt es in einer Mitteilung der Sto AG. Mit StoVentec stehe ein universell einsetzbares und besonders leichtes System zur Verfügung. Die Trägerplatte aus Blähglasgranulat – der Rohstoff stammt zu 96 % aus Recyclingglas – wiegt in einer Stärke von 12 mm nur 6 kg/m². Mit einem nicht brennbaren Plattenwerkstoff und einer Aluminium-Unterkonstruktion erreicht das System die Brandschutzklasse B1 (schwer entflammbar). Zu den Systemvarianten gehören werkseitig vormontierte Paneele: Auf das Grundmodul (die Blähglas-Platte) wird die stilprägende Außenschicht aufgebracht.

StoVentec Stone Massive kommt ohne Trägerplatte aus und steht in 21 Basisvarianten zur Verfügung: Sand- oder Kalkstein und andere Natursteine können individuell poliert, geschliffen, gestrahlt oder gebürstet werden. Damit entstehen extrem strapazierfähige Fassaden, die aufgrund des Unikat-Charakters eines jeden Steins dem ganzen Haus Einzigartigkeit verleihen. Mit StoVentec Glass entsteht eine fugenbetonte Paneelfassade, bei der eine Vielzahl an Farbtönen möglich ist. Das System ist bauaufsichtlich auch als Überkopf-Verglasung zugelassen.

StoVentec Photovoltaic eignet sich vor allem für Südseiten und lässt sich problemlos mit anderen Oberflächen-Systemen kombinieren. Wie der Name schon sagt, ist diese Variante ein kleines Kraftwerk an der Fassade, das einem energieeffizienten Baukörper ein hohes Maß an Autarkie verleiht.

Die Montage aller Paneele erfolgt dem Hersteller zufolge schnell und unkompliziert, sie werden mit ihren rückseitig montierten Plattentragprofilen einfach in die Alu-Agraffen an der Unterkonstruktion eingehängt, unabhängig von der Witterung. Diese Befestigung ist von außen nicht sichtbar und führt da-her zu einem ungestörten, fugenbetonten Fassadenbild.

Wird die Blähglasgranulat-Platte von StoVentec klassisch als Putzträgerplatte eingesetzt, kann die Platte alternativ zur Montage mit den Agraffenprofilen auch direkt auf die Traglattung geklammert oder geschraubt werden. Für den Zuschnitt der Platten reichen Cuttermesser oder Fuchsschwanz. Armierung und Auftrag des Oberputzes (Stolit, StoSilco oder StoLotusan) erfolgen dann auf der Baustelle. Es entsteht eine klassische fugenlose Putzfassade – mit allen Vorteilen eines vorgehängten hinterlüfteten Systems; wie einem verbesserten Schalldämmmaß um bis zu 10 dB und einer unbegrenzten Farbtonvielfalt – bis hin zu schwarzen Fassaden.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel