Für Büroneubau

Holz-Hybrid-Bauweise mit Systemgedanke

Stuttgart (ABZ). – Einen hohen Anspruch an ökologisches Bauen hat das Immobilienunternehmen Wöhr + Bauer beim Bau des neuen Bürogebäudes W15 in Stuttgart. So sollen der Ressourcenverbrauch reduziert und die Emissionen minimiert werden.
Brüninghoff Baustellen
Sichtbare Holzrippen und -stützen tragen laut Brüninghoff zur Attraktivität des Raumangebots bei. Fotos: Brüninghoff

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, setzen die Projektbeteiligten auf eine Holz-Hybrid-Bauweise mit hohem Vorfertigungsgrad. Das führt nicht nur zu mehr Nachhaltigkeit, sondern auch zu einem schnellen Baufortschritt. Zum Einsatz kommen Wandelemente und Holz-Beton-Verbunddecken (HBV-Decken) von Brüninghoff.

Vor allem Letztere bieten technische, wirtschaftliche und ökologische Vorteile. Denn die Elemente vereinen die positiven Eigenschaften von Holz und Beton und nutzen die Synergieeffekte beider Materialien.

Als zweitgrößter Wirtschaftsstandort innerhalb der Stadtgrenze beherbergt der Stuttgarter Wissenscampus zahlreiche Betriebe. Er wird jetzt mit dem W15 um einen attraktiven Neubau in Holz-Hybridbauweise ergänzt, der die bestehende Baustruktur gekonnt fortführt. Das fünfstöckige Gebäude bietet rund 6100 m² Geschossfläche. Es basiert auf den Plänen des ortsansässigen Architekturbüros wma architekten wöhr mieslinger assoziierte und wird derzeit von Brüninghoff in einer ARGE mit der Rommel SF-Bau GmbH & Co. KG realisiert.

Brüninghoff fertigt und montiert beim W15 in Stuttgart die Hybridtragkonstruktion – dazu zählen unter anderem Verbundstützen, Holzrahmenbauwände sowie Holz-Beton-Verbunddecken nach Cree Buildings-Ansatz.

Holz-Beton-Rippendeckenelemente

Die Geschossdecken bestehen dabei aus einem Raster vorgefertigter Holz-Beton-Rippendeckenelemente in den Maßen von rund 2,7 m mal 8,1 m beziehungsweise 6,7 m. Sie setzen sich aus Holzbalken im Verbund mit einer Stahlbetonplatte zusammen. Dank dieser Kombination punktet das hybride Bauteil sowohl mit technischen als auch mit wirtschaftlichen Vorteilen: Es ist deutlich leichter als herkömmliche Betondecken.

Im Vergleich zu den sonst üblichen 30 cm dicken Betondecken spart der Einsatz von Holz in Stuttgart rund 50 % Beton ein. Das wirkt sich positiv auf die CO2-Bilanz aus. Denn Holz ersetzt in der Hybridbauweise mineralische Baustoffe und Stahl. Zudem speichert es – im Gegensatz zu anorganischen Baustoffen – in der Nutzungsphase Kohlenstoff, der während des Wachstums der Bäume durch die Umwandlung von Kohlendioxid im Holz gespeichert wurde.

Die Substitution mineralischer Baustoffe und die Kohlenstoffspeicherung leisten somit einen positiven Beitrag zum Klimaschutz. Im Vergleich zur reinen Holzdecke erzielt das hybride Bauteil eine höhere Steifigkeit sowie Tragfähigkeit. Das verwendete Element wird in feuerbeständiger F90-Qualität ausgeführt.

Die Decken bestehen aus einer zehn Zentimeter dicken Betonschicht sowie Rippen mit einem Querschnitt von 24 x 32 cm.

Statisch leistungsfähiger Verbund

Die Verbindung über Schubkerven mit Schrauben schafft hier einen statisch sehr leistungsfähigen Verbund. Die Randbereiche zur Fassade weisen durchgängige Betonrandbalken auf. Diese ruhen auf Doppelstützen aus Brettschichtholz, welche die vertikalen Kräfte über den Boden auf das darunter liegende Stützenpaar übertragen. Brüninghoff fertigte diese Stützen inklusive der Außenwandelemente und Fenster vor. Die Grundelemente im Erdgeschoss verfügen dabei über Maße von rund 8,09 m x 4,08 m, in den Regelgeschossen beläuft sich die Breite auf etwa 8,09 m und die Höhe auf 3,58 m.

Das Element setzt sich dabei aus mehreren Stützenpaaren zusammen, die in einem Fassadenelement gleichzeitig auf der Baustelle eingebaut werden. Es werden somit sowohl die primäre als auch die sekundäre Konstruktion in einem Schritt montiert.

Das sorgt nicht nur für einen optimierten Baufortschritt, sondern schließt die Gebäudehülle in kurzer Zeit – dies steigert die Ausführungsqualität, da ein schneller Witterungsschutz gegeben ist.

Im Inneren des Gebäudes bleibt das Holz der Rippen und Stützen im Naturton sichtbar und trägt so zum attraktiven Raumangebot des Wissenscampus bei. Das nachhaltige Konzept umfasst zudem eine intensive Dachbegrünung sowie eine Photovoltaik-Anlage nebst Warmwasser-Wärmepumpen.

Diese Faktoren tragen dazu bei, dass der KfW40-Haus-EE-Standard erzielt wird. Zudem ist eine Zertifizierung nach LEED angestrebt. Das W15 in Stuttgart zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie sich der Systemgedanke der hybriden Bauweise gewinnbringend für ein Gebäude einbringen lässt. Denn er punktet nicht nur in ökologischer Sicht, sondern erweist sich auch als Qualitätsfaktor.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Techniker*in Tiefbau Team Tiefbau/Fachdienst..., Elmshorn  ansehen
Bauleiter und Oberbauleiter/in im Straßen- und..., Leipzig, Halle  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen