Anzeige

Zertifikat gilt auch in der Schweiz

Mobilkrane korrekt navigieren

Über alle Hindernisse hinweg: Bei der AST-Prüfung zur Erlangung des Führerausweises für Mobilkrane müssen die Teilnehmenden Fingerspitzengefühl beweisen.

Blaustein (ABZ). – Wer einen Mobilkran ohne Aufsicht bedienen darf, steigert seine berufliche Qualifikation – auch über Grenzen hinweg. Das Zertifikat der AST Arbeitssicherheit und Technik GmbH wird auch in der Schweiz anerkannt. Im Zuge dessen bietet AST nun entsprechende Lehrgänge für Mobilkranführerinnen und -führer an.

Immer weiter schiebt sich der Teleskopausleger nach vorne, schwenkt nach oben, nach rechts und senkt sich dann langsam ab. Das sieht leicht aus, doch wer am Steuer eines Mobilkrans sitzt, weiß, dass es mit einem geschulten Auge alleine nicht getan ist. Das exakte Absetzen einer Übungstonne ist nur ein Teil der praktischen Prüfung, den die Teilnehmenden eines fünftägigen Seminars der Blausteiner AST Akademie absolvieren müssen, um einen Fahrzeugkran ohne fremde Aufsicht sicher bedienen zu können.

Bevor die Teilnehmenden das Führerhaus des vierachsigen Teleskop-Mobilkrans auf dem Campus der AST-Akademie zur Abschlussprüfung erklimmen, wurden sie von den Trainern bestens vorbereitet – in Theorie und Praxis. Sie haben unter anderem erfahren, in welchem Temperaturbereich eine Polyester-Rundschlinge eingesetzt werden kann, was bei einem Schrägzug zu beachten oder was zu tun ist, wenn der Kettenhänger einer Anschlagkette fehlt. "Nur eine gründliche Schulung des Fachpersonals ist die Grundlage für die zuverlässige Funktion und eine lange Lebensdauer des Fahrzeuges", weiß Matthias Müller, Leiter der AST-Akademie.

Neben dem Fachwissen über verschiedene Kranbaugruppen und deren Funktionen stehen bei den praktischen Unterweisungen unter anderem das Zielfahren und das Zielsenken, das Abfangen einer pendelnden Last sowie die Zusammenarbeit mit Einweiser und Anschläger auf dem Programm. Dieses wird unter Berücksichtigung der neuesten Sicherheitsvorschriften und Regeln durchgeführt. Die theoretische und praktische Ausbildung erfolgt nach der EKAS-Richtlinie 6510 sowie nach dem Grundsatz 309-003 "Auswahl, Unterweisung und Befähigungsnachweis von Kranführern" der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung DGUV e. V.

Die AST GmbH gehört nach eigener Aussage zu den führenden Ingenieurbüros für Arbeits- und Gesundheitsschutz in Deutschland und betreibt mit dem Campus M "Home of Safety." eines der innovativsten Ausbildungszentren für Arbeitssicherheit in Deutschland.

Das Unternehmen bietet ein umfangreiches Seminar- und Fortbildungsprogramm an, unter anderem mit Virtual-Reality-Simulatoren. Schwerpunkte sind die praxisnahe Aus- und Weiterbildung und Trainerzertifizierung im Bereich Sicherheitsmanagement und -technik.

Auf Wunsch stehen diese Themen auch als E-Learning-Angebot zur Verfügung. Brandschutzmanagement und Unternehmenszertifizierungen runden das Leistungsspektrum ab. Das Ausbildungsprogramm, wie auch das Unternehmen selbst, sind ISO 9001 zertifiziert. Wissenswertes zum Angebots- und Programmumfang erfahren Interessierte unter www.ast-safety.com.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 16/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel