Anzeige

Klimaschutzsiedlung Heinsberg

Nachhaltiges Wohnen für jede Generation

Ökologisches Bauen

Die Klimaschutzsiedlung WohnenPlus Heinsberg bietet nach derzeitiger Planung insgesamt 27 Atelierhäuser, acht Gartenhofhäuser, elf Studiohäuser sowie neun Duohäuser und drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 63 Wohnungen für Jung und Alt.

Heinsberg (ABZ). – Die WohnenPlus Heinsberg GmbH, eine gemeinsam von der Unternehmensgruppe Frauenrath und der S-Immobilien GmbH der Kreissparkasse Heinsberg gegründete Projektgesellschaft, realisiert auf einem rund 30 000 m² großen Areal an der Robert-Bosch-Straße die Klimaschutzsiedlung WohnenPlus Heinsberg. Zeitgleich entsteht eine weitere Klimaschutzsiedlung in Erkelenz, die grundsätzlich identische Angebote bietet. An beiden Standorten sind die ersten Wohneinheiten fertiggestellt und bereits bewohnt, weitere Einheiten sind in der Bauphase.

Die Klimaschutzsiedlung WohnenPlus Heinsberg bietet nach derzeitiger Planung insgesamt 27 Atelierhäuser, acht Gartenhofhäuser, elf Studiohäuser sowie neun Duohäuser und drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 63 Wohnungen für Jung und Alt. Ob alleine, zu zweit oder als Familie mit Kindern, mit Hausgrößen von rund 80 bis 170 m² sowie Wohnungen ab etwa 40 m² hält das Wohnquartier Angebote für die unterschiedlichsten Bedürfnisse, Lebensentwürfe und Generationen bereit.

Auch an ein generationsübergreifendes Wohnen unter einem Dach wurde durch den ausgewogenen Mix an Häusern und Geschosswohnungen gedacht. So können bspw. im Duohaus die Großeltern im barrierefreien Erdgeschoss wohnen, während darüber Eltern und Kinder in einer geräumigen 4-Zimmer-Maisonette inklusive Dachterrasse reichlich Platz finden.

Ein besonderes Plus des zukunftsweisenden Wohnkonzepts bildet das durchdachte Servicepaket für die Bewohner der Klimaschutzsiedlungen: Mit der Verwaltung des Kreisverbandes der Heinsberger Arbeiterwohlfahrt (AWO) zieht auch eine Tagespflegestation der AWO in das Quartier in Heinsberg. Weitere zentrale Einrichtungen der AWO, wie z. B. eine Alteneinrichtung, sind direkt neben dem Baugebiet bereits vorhanden. In Erkelenz übernimmt die ortsansässige Hermann-Josef-Stiftung diese Dienstleistungen für die künftigen Anwohner; auch in der eigenen Alteneinrichtung nahe beim Baugebiet. Die Angebotspalette reicht vom Notrufservice über Hausmeisterdienste bis hin zu Tagespflege und Menüservice. Auf Wunsch können ausgewählte Dienstleistungen gegen separate Vergütung in Anspruch genommen werden.

Die neuen Wohnquartiere sind Teil des Projekts "100 Klimaschutzsiedlungen in NRW". Dieses von der nordrhein-westfälischen Landesregierung geförderte Programm unterstreicht die zentrale Rolle, die dem energieeffizienten Bauen im Rahmen der Klimaschutzpolitik zukommt. Die Gebäude werden als energieoptimierte Klimaschutzhäuser ausgeführt, die den Standard nach KfW 40 und als Passivhaus erfüllen. Durch die konsequente Reduzierung von wärmebedingten CO2-Emissionen leistet damit jedes einzelne Haus einen Beitrag zum Umweltschutz und zur Schonung wertvoller Ressourcen. Zum Einsatz kommen dabei nur bewährte Baustoffe und erprobte Technologien. Eine unabhängige Expertenkommission der EnergieAgentur.NRW hat das Konzept der WohnenPlus Heinsberg GmbH zuvor auf Herz und Nieren geprüft.

Generationsübergreifendes Zusammenleben und nachhaltiges Wohnen sind längst nicht alles, was die Klimaschutzsiedlungen der WohnenPlus Heinsberg GmbH zu bieten haben. Denn ein energieeffizienter Gebäudestandard bedeutet auch einen erheblich geringeren Energieverbrauch. Und das spüren die Bewohner des neuen Quartiers Monat für Monat in der eigenen Geldbörse. Daneben gibt es noch interessante Förderprogramme der KfW und Zuschüsse des Landes NRW im Rahmen des progres.nrw-Programmes.

Kaufinteressenten berät gerne die S-Immobilien GmbH der Kreissparkasse Heinsberg. Eine Besichtigung des Musterhauses vermittelt einen guten Eindruck der entstehenden Wohl- und Aufenthaltsqualitäten.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=32&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 35/2016.

Anzeige

Weitere Artikel