Bau der A 20

Mehr als 4700 Hektar Fläche benötigt

Osnabrück (dpa). – Der Bau der Küstenautobahn A 20 würde einen Flächenverbrauch von mehr als 4700 ha in Niedersachsen und Schleswig-Holstein bedeuten. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Demnach entfallen 3356 ha auf Niedersachsen und 1390 ha auf Schleswig-Holstein. Wie das Bundesministerium mitteilt, werden für den Bau der vierspurigen Autobahn fast 2000 ha direkt in Anspruch genommen, davon mindestens 420 ha durch unmittelbare Versieglung. Hinzu kommen noch einmal 2794 ha für Kompensationsmaßnahmen. Die geplante 161 km lange Trasse soll von Westerstede im Landkreis Ammerland bis nach Bad Segeberg in Schleswig-Holstein führen. Grünen-Bundestagsabgeordneter Peter Meiwald kritisierte in der "NOZ", der Bau werde wertvolle landwirtschaftliche Fläche verbrauchen. "Allein in Niedersachsen 4800 Fußballfelder. Ein Grund mehr die Küstenautobahn nicht zu bauen." Kritik kommt auch vom Landvolk. "Durch die Ausgleichsflächen potenziert sich das Problem des Flächenfraßes bei jedem Bauvorhaben", sagte eine Verbandssprecherin.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Sachbearbeiter*in Übergreifende Planung, Ausgleich..., Kiel  ansehen
Land- & Baumaschinen- mechatroniker (m/w/d), Luhe-Wildenau  ansehen
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen