Stabdübel entscheidend bei Umsetzung von Dachkonstruktion

Hochschulsport unter Fachwerkträgern

Wernigerode (ABZ). – Immer mehr Bildungseinrichtungen schaffen Sportstätten für ihre Studierenden – so auch die Hochschule Harz im sachsen-anhaltinischen Wernigerode, die seit Juli 2022 ein neues Sportzentrum auf ihrem Gelände erbauen lässt.
Heco Dübel Baustoffe
Auf dem Gelände der Hochschule Harz im sachsen-anhaltinischen Wernigerode entsteht ein zweigeschossiger Neubau, der als Sportzentrum genutzt werden soll. Bei der Holzkonstruktion kamen die selbstbohrenden Stabdübel des Herstellers Heco zum Einsatz.
Heco Dübel Baustoffe
Die Zimmerleute von Scharf Systembauelemente e. K. nutzten für die Setz- und Einbringarbeiten der Stabdübel von Heco gemietete Setzgeräte. Fotos: Heco

Maßgeblich verantwortlich für die Holzkonstruktion war die Firma Scharf Systembauelemente e. K. Ihre Anforderungen an die statisch anspruchsvollen Fachwerkbinder sahen die Planer am besten in den selbstbohrenden Stabdübeln des Herstellers Heco erfüllt.

Um die Attraktivität des Hochschulsports zu steigern, beschloss die Hochschule Harz ein neues Sportzentrum zu bauen. Daher entsteht seit Mitte 2022 auf dem Gelände der Hochschule ein zweigeschossiger Neubau. Das Obergeschoss wird zukünftig einen großzügigen Fitness- und Gymnastikbereich beherbergen, während Büro- und Lagerräume sowie Umkleiden und Sanitärräume im Erdgeschoss Platz finden.

Ein besonders wichtiges Kriterium für die Hochschule war die Nachhaltigkeit des Gebäudes: So sollten möglichst nur zertifizierte und nachwachsende Baumaterialien verwendet werden – ein Holzbau war daher naheliegend. Das Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt/Baubüro Halberstadt vergab den Auftrag nach einem Ausschreibungsverfahren an das Unternehmen Scharf Systembauelemente e. K. aus Wolkenstein im Erzgebirge, das die Dachkonstruktion samt Holzrahmenbauaußenwänden sowie die Fassade plante und umsetzte.

Die Firma Scharf fertigte in ihrer Werkstatt zunächst die zehn Fachwerkbinder an, die die Dachkonstruktion tragen. Um eine maximale Raumhöhe zu ermöglichen, entschieden sich die Planer für ein Satteldach mit flachen Fachwerkträgern. Hier stießen sie auf ein Problem: Aufgrund der besonders flachen Neigung des Daches war es nicht möglich, gewöhnliche Stabdübel zu verwenden. Die Planer von Scharf Systembauelemente e. K. wählten daher das Modell WS-T des Befestigungsspezialisten Heco-Schrauben. Die Stabdübel sind mit einer Dicke von gerade einmal 7 mm sehr dünn und hochfest und waren ideal geeignet für die anspruchsvolle Konstruktion. Insgesamt kamen 4160 Stabdübel von Heco zum Einsatz.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d) im Bereich Bodenschutz und..., Osterholz-Scharmbeck  ansehen
Leitung für den Fachbereich Bauordnung, Planung..., Jever  ansehen
Bau- und Projektleitung Fachbereich Grünflächen..., Berlin  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Konkret werden die Stabdübel als Verbindungsmittel in den Knoten benötigt. Zunächst wurden die Brettschichthölzer des Binders mit der firmeneigenen Abbundanlage K2i eingeschlitzt, dann wurde ein dünnes Stahlknotenblech eingesetzt. Durch die sehr gedrungene Geometrie und daraus resultierenden hohen Anschlusskräften im Fachwerkträger lagen die Bleche in den meisten Knoten doppelt. Um die Stahlknotenbleche im Knoten kraftschlüssig zu verbinden, wurden die Heco-Stabdübel WS-T verwendet. Da diese selbstschneidend sind, musste die Stahlknotenbleche nicht vorgebohrt werden. Die Zimmerleute von Scharf Systembauelemente e. K. nutzten für die Setz- und Einbringarbeiten der Stabdübel von Heco gemietete Setzgeräte.

"Mit korrekt eingestelltem Vorschub funktionierte das Setzen perfekt. Das hat uns die Arbeit deutlich erleichtert. Ein weiterer großer Vorteil war das Teilgewinde oben am Stabdübel, was dafür sorgt, dass dieser sich praktisch wie eine Schraube millimetergenau platzieren lässt und der Stabdübel gleichzeitig lagesicher fixiert ist", berichtet Diplom Bauingenieur Robin Scharf, der maßgeblich an der Planung und Umsetzung der Dachkonstruktion beteiligt war.

Da die Heco-Stabdübel im Durchmesser relativ dünn sind und gleichzeitig eine hohes Fließmoment aufweisen, konnten die Zimmerleute sie mit geringerem Abstand zueinander in vergleichsweise kleine Stahlknotenbleche einsetzen. So ergaben sich ein guter Formschluss und eine hohe Steifigkeit des Gesamtsystems.

Nach der Fertigstellung der Fachwerkbinder wurden diese auf das Gelände der Hochschule gebracht. Dort stand bereits die Rohbaukonstruktion. Die Binder wurden mit einem Kran in die richtige Position gebracht und auf Betonstützen fixiert. Zug um Zug wurden die Fachwerkbinder mit den vorgefertigten Dachelementen montiert. Im Anschluss wurden die vorgefertigten Holzrahmenbauwandelemente gesetzt. Zudem erhielt das Gebäude noch eine Holzfassade aus horizontalen Rhombusleisten.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen