Anzeige

Bauwerkskontrolle

Scan-Robotik-Totalstation erstmals eingesetzt

Bauwerkskontrolle erlebt Zeitenwende: Bei einem Bauvorhaben setzte das Unternehmen Balfour Beatty erstmals auf ein neues, durchgängiges Verfahren zur Bauwerkskontrolle. Ermöglicht hat den neuen Kontrollprozess die Scan-Robotik-Totalstation GTL-1000 von Topcon. Für Balfour Beatty bedeutete dies weniger Technikaufwand und weniger Kosten. Zudem hatte die GTL-1000 zur Beschleunigung des Baufortschritts beigetragen.

Surrey/Großbritannien (ABZ). – Baufirmen können den Fortschritt auf Hochbaustellenkontinuierlich überprüfen und erfassen – mit geringemPersonal- und Zeitaufwand. Bauleistungsabnahmen sind traditionell zeitaufwändig und teuer. Wenn die Prüfingenieure auf die Baustelle kommen, muss im Regelfall der Großteil der Bauarbeiten ruhen, während die Kostenuhr tickt. Bislang gab es kaum Möglichkeiten, die Verifizierungsprozesse im Hochbau schneller und schlanker abzuwickeln. Die Scan-Robotik-Totalstation GTL-1000 von Topcon eröffnet nun den Angaben des Unternehmens zufolge neue Kontroll- und Verifizierungsverfahren. Bei der Realisierung von Hochbauprojekten können schon kleine Abweichungen vom Plan-Soll gravierende Folgen haben. Die nachträgliche Beseitigung von Baumängeln benötigt häufig Jahre; schnell sprengen die Folgekosten den Budgetrahmen des Projekts. Dabei ließe sich dies mittlerweile technisch vermeiden: Es lassen sich leicht komplexe Digitalmodelle vom Ist-Zustand eines Bauwerkes erstellen, mit deren Hilfe Abweichungen vom ursprünglichen Bauplan nahezu in Echtzeit erkennbar sind. Die Vermeidung von folgenschweren Planabweichungen ist entscheidend für den Projekterfolg. Aus diesem Grund bot Topcon dem renommierten britischen Baukonzern Balfour Beatty seine Unterstützung bei der Verbesserung der Bauprüfungsverfahren an. Gemeinsam sollten die Verifizierungsprozesse bei einem Hochbauprojekt in der südenglischen Grafschaft Surrey effektiver und effizienter gestaltet werden.

Bei einem millionenschweren Renovierungsprojekt in der Nähe von London kam die Scan-Robotik-Totalstation GTL-1000 von Topcon weltweit zum ersten Mal zum Einsatz.

Das Projekt Cooper's Hill, eine millionenschwere Renovierung eines viktorianisch-gotischen Gebäudes, das zuletzt als Studentenwohnheim genutzt wurde, startete Anfang 2017. Die Umwandlung umfasst die Umnutzung des alten Gebäudes und den Bau neuer Stahlkonstruktionen zur Schaffung von 78 luxuriösen Seniorenwohnungen.

Das Team von Balfour Beatty war unzufrieden mit dem üblichen Bauprüfungsverfahren des Scannens, bei dem teure Spezialfirmen auf die Baustelle kommen, gefolgt von Wartezeiten für den Datenaustausch und der anschließenden Analysen. Balfour Beatty hatte bereits begonnen, neue Technologien und Software zu erproben, als das neueste Instrument von Topcon, die Robotik-Totalstation GTL-1000 mit integriertem Scanner, die letzte Lücke im Bauprüfungsprozess schloss. Seither steht ein reibungsloser und effektiver Workflow zur Verifizierung von Hochbauprojekten zur Verfügung. Guy Murphy, Bauleiter bei Balfour Beatty, erklärt: "Wir haben bei Balfour Beatty unsere Projekte lange Zeit traditionell überprüft, denn bislang bestand für uns keine Möglichkeit, den Prozess zu beschleunigen und zu vereinfachen. Mit der neuen GTL-1000 besteht nun eine Verbindung zwischen einem schnellen und effektiven Scan-Tool und einer leistungsfähigen Software, sodass wir in nahezu Echtzeit die As-Built-Daten überprüfen können."

Murphy, der Juli 2017 beim Projekt eingestiegen ist, testete das neue Produkt im Rahmen eines vollständigen Workflows, zu dem auch die Software-Lösungen Topcon-Software Magnet Collage und ClearEdge3D Verity gehören, die die gescannten Daten im Abgleich mit dem Planungsmodell analysieren und verifizieren.

"Die GTL-1000 hat es uns ermöglicht, das Projekt zu jedem gewünschten Zeitpunkt zu verifizieren. Zudem hat sie die Zeit für den Scan- und Verifikationsprozess drastisch verkürzt. Da die GTL-1000 zweifach verwendbar ist, passt sie in die tägliche Arbeit eines Bauleiters und ermöglicht uns, mehr Funktionen zu übernehmen, ohne Unsummen für Scan-Teams auszugeben. Der Gebrauch ist einfach und lässt sich selbst ohne langwierige Schulungen leicht erlernen", so Balfour-Beatty-Bauleiter Murphy.

Und Murphy weiter: "Wir haben diesen Workflow bei der neuen Stahlrahmenkonstruktion zum Abgleich mit den Konstruktionsmodellen genutzt und konnten Fehler finden und korrigieren, bevor das Material verbaut wurde. Die Software ClearEdge3D Verity zeigt uns Bereiche, die außerhalb der Toleranz liegen und ermöglichte uns, Designs und Scans viel detaillierter zu betrachten, als wir es bisher konnten. Mit der GTL-1000 in Verbindung mit Topcon-Software können wir unsere Möglichkeiten immens erweitern und unsere Ingenieure erzielen eine höhere Kosteneffizienz." Die GTL-1000 wurde offiziell auf der bauma 2019 vorgestellt und war auf der GEO Business in Großbritannien zu sehen. Im September kommt das Gerät in den Handel.

Chris Emery, Senior Manager für Hochbau bei der Topcon Positioning Group, sagt: "Bis heute waren der Branche die Hände gebunden, wenn es um den Umgang mit Fehlern ging. Es gab kaum Möglichkeiten, die Zeitverluste durch Kollisionen und bauplanerische Probleme aufzuholen. Bei Topcon kannten wir die Frustrationen von Ingenieuren und Auftragnehmern in Bezug auf die Bauwerksverifizierung – die Zeit, die sie in Anspruch nimmt, das Geld, das sie verschlingt und die erforderliche Fachausbildung. Jetzt macht unsere vollständige Workflow-Lösung den Verifizierungsprozess schneller und einfacher denn je und spart gleichzeitig Geld für Nacharbeiten."

"Wir freuen uns, dass das Balfour-Beatty-Team mit den bisherigen Ergebnissen dieser neuen Lösung so zufrieden ist. Es war uns eine Freude, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um diesen Workflow so zu optimieren, dass wir es der Bauindustrie ermöglichen können, Hochbauprojekte zu beschleunigen und Zeit sowie Geld zu sparen", so Emery weiter.

Das Cooper's-Hill-Projekt ist das erste Projekt, bei dem die GTL-1000 eingesetzt wurde. Phase 1 wurde planmäßig im August 2019 abgeschlossen. Nick Salmons, der leitende Laser Scanning Experte bei Balfour Beatty, erklärt: "Bei Balfour Beatty setzen wir uns im Rahmen unserer Initiative '25 % bis 2025' dafür ein, innovative neue Arbeitsweisen in unserem Unternehmen voranzutreiben. Die neue Scan-Lösung von Topcon steigert die Produktivität auf der Baustelle, indem sie den Bauprozess beschleunigt und Probleme im Modell effizienter als herkömmliche Verfahren erkennt."

"Wir freuen uns, dass wir in den letzten zwöf Monaten mit Topcon zusammenarbeiten durften, um diesen neuen Workflow zu testen, der der gesamten Branche zu Gute kommen wird. Der Workflow wird die Kosten und die Prozessdauer sowohl für Kunden als auch für Auftragnehmer reduzieren", so Salmons abschließend.

Auf der INTERGEO in Stuttgart wird Topcon vom 17. bis 19. September die GTL-1000 dem internationalen Fachpublikum vorstellen.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel