Anzeige

Dank monolitischer Ziegelbauweise

Bezahlbaren Wohnraum geschaffen

In Unterhaching errichtete die kommunale Baugesellschaft (GWU) drei neue Wohnriegel aus massiven Unipor-Mauerziegeln.

Unterhaching (ABZ). – In München und in der Umgebung steigen Immobilien- und Mietpreise nach wie vor kontinuierlich. Trotz der schwierigen Situation hat die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Unterhaching (GWU) kürzlich einen hochwertigen und bezahlbaren Geschosswohnungsbau an der Biberger Straße fertiggestellt.

Auf rund 6300 m² sind 70 hochwertige, aber bezahlbare Wohnungen entstanden. Parallel zur Biberger Straße haben die Verantwortlichen drei je 35 bis knapp 40 m lange Gebäuderiegel gesetzt. Pro Geschossebene wurden in der Regel je drei Wohnungen an das Treppenhaus angebunden. Ein Dreispänner, bei dem eine Wohnung durchgesteckt ist, die beiden anderen liegen längs nebeneinander. Daher konnte die GWU drei annähernd gleichgroße Wohneinheiten umsetzen, die alle über einen Balkon verfügen. Um den Schallschutz zu verbessern und aus städtebaulichen Gründen habe das Architekturbüro ASA Alexander Schwab Architekten die Bebauung 15 m vom Fahrbahnrand abgerückt. Der Kindergarten in der hinteren Zeile ist mit der Kindertagesstätte in der Walter-Paetzmann-Straße über eine zusammenhängende Spielplatzfläche verbunden.

Dass eine Wohnbaugesellschaft Bauherr des Projektes war, ist insofern besonders, als dass die beauftragten Architekten Architekt mit Bauprofis zusammenarbeiten, die klare Ziele im Bereich der Baukosten einhalten. Dennoch wurden am Bau qualitativ keine Abstriche gemacht, und Betriebsfolgekosten seien fest in der Kalkulation des Gesamtprojektes berücksichtigt worden, so die Projektverantwortlichen. Das zeige sich bereits an der kompakten Bauform: Das Verhältnis von Außenfläche und Volumen sei energetisch vorteilhaft, da für viel Wohnfläche weniger Außenfassade benötigt wird. Das reduziere spätere Instandhaltungskosten.

Um ein gutes Bauergebnis zu erzielen, setzte die GWU auf monolithische Wandsysteme, für die leistungsstarke Wärmedämmziegel von unipor verwendet wurden. Für die Lösung, monolithische Außenfassaden in Ziegelbauweise umzusetzen, würden vor allem die rund um München vorkommenden, reichhaltigen Lehmvorkommen sprechen, teilen die GWU und unipor mit. Zudem würden Bewohner selbst den größten Vorteil aus dieser Bauweise ziehen, da die verwendeten Ziegel für hohen Schall- und Wärmeschutz sorgen sollen. Die unipor-Gruppe bietet für monolithische Geschossbauten ein spezielles Mauerziegelprogramm an. Für solche Arbeiten empfehlen sich laut Hersteller in erster Linie die Hochleistungs-Wärmedämmziegel Coriso. Aufgrund der Rohstoffoptimierung, Kammergeometrie sowie Dämmstoff-Füllung sollen sie alle Bereiche des Mauerwerkbaus verbessern.

In Unterhaching wurden kürzlich neue Geschosswohnhäuser fertiggestellt. 70 Wohnungen sind dabei entstanden.

Für den Dämmstoff schäumen Mitarbeiter Basalt und Wasser bei hoher Temperatur auf. Statisch und schallschutztechnisch habe der unipor-WS10-Coriso bei einer Ziegelwandstärke von 36,5 cm alle technischen Vorgaben für dieses Projekt erfüllt, teilt das Unternehmen mit. Mit einem 15 mm dicken Innenwand-Kalkputz und einem 20 mm dicken Kalk-Zement-Faserleichtputz außen erreiche die Gesamtkonstruktion einen U-Wert von 0,26 W/(m2K). Wichtig dabei sei eine gleichmäßig dünne Lagerfuge gewesen, die mit dem Mörtelschlitten ohne Schwierigkeiten umgesetzt werden konnte, so die ausführenden Arbeiter.

Auch in Bezug auf Details habe sich der gewählte unipor-Mauerziegel als vorteilhaft erwiesen, so die GWU. Mit dem druckfesten Coriso-Sockelziegel habe sich der erforderliche Sockelrücksprung ohne Schwierigkeiten umsetzen lassen, der für die über das Erdreich erfolgende Abdichtung und Perimeter-Dämmung nötig war.

An den Deckenauflagern sollen speziell für den Geschosswohnungsbau entwickelte, hochwärmedämmende Deckenrandelemente der unipor-Gruppe den Wärmedurchgang und die Schallübertragung zwischen den Geschossebenen reduzieren, teilt das Unternehmen mit. Die energetischen Problemstellen, zu denen beispielsweise Sturz und Rollladenkasten gehören, entschärfen Ziegel-Wärmedämmstürzen beziehungsweise Ziegel-Rollladenelemente. Auch für den Rollladengurt bietet der Hersteller eine Lösung an: Gurtziegel mit dazugehörigen Einsätzen für den wärmegedämmten Gurtdurchlass. All diese Lösungen seien unipor zufolge technisch und energetisch funktionssicher und wirtschaftlich.

Für die Geschossbauten in Unterhaching haben die Verantwortlichen auch Stahlbeton eingesetzt. Tiefgarage und Kellergeschosse seien damit umgesetzt worden, ebenso wie einige tragende Wohnungstrennwände, Treppenhäuser und Aufzugsschächte.

Bei den Innenwänden entschieden sich Bauherr und Architekt für doppelt beplankte Trockenbauwände. Standardmäßig wurden Gipskarton-Lösungen (GK) verwendet, teilt unipor mit. Für die gemäßigten Feuchträume setzten die Mitarbeiter die imprägnierte Ausführung GKI ein. Die GWU habe bei diesen Konstruktionen großen Wert darauf gelegt, die Grundrisse flexibel und ohne großen Aufwand anpassen und verändern zu können.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel