Drei Höfe in Amberg

Flexibles Rüstzeug für denkmalgeschützte Bausubstanz eingesetzt

Amberg (ABZ). – Historische Städte strömen einen ganz besonderen Charme aus. Eine der besterhaltenen mittelalterlichen Stadtanlagen Deutschlands befindet sich in Amberg in der Oberpfalz. Jetzt gewinnen die Amberger Bürger ein weiteres Schmuckstück hinzu.
Peri Gerüstbau
Um in dem Innenhof eine Arbeits- und Lagerplattform in 10 m Höhe nutzen zu können, wurde eine Gerüstüberbrückung erstellt – alles aus Teilen des Gerüstbaukastens, ausschließlich mit Diagonalabhängungen und bis auf die Verankerung an den Wänden komplett kupplungsfrei ausgeführt.

Das lange Zeit brachliegende Kaufhaus-Gelände mitten in der Altstadt soll sich zu dem attraktiven Wohn-, Freizeit- und Geschäftszentrum "Drei Höfe" wandeln. Bei der aufwändigen Sanierung der geschichtsträchtigen Gebäude spielt der flexible Peri-UP-Gerüstbaukasten von Peri eine entscheidende Rolle.

Die Fläche des ehemaligen Kaufhaus-Forums an der Amberger Bahnhofstraße umschließt fast einen kompletten Häuserblock mit mehreren Gebäuden. Kern des Ensembles sind zwei denkmalgeschützte Objekte, deren Fassaden größtenteils erhalten sind: ein mehr als 300 Jahre altes, viergeschossiges Barockgebäude mit Innenhof sowie direkt anschließend ein klassizistisch anmutendes Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Nach wechselnden Nutzungen und langem Leerstand hat die Bauart GmbH Amberg die Federführung übernommen, um das Filetstück in der Innenstadt mit einem Mix aus Hotel, Gastronomie, Restaurants, Einzelhandel und Wohnungen als "Drei Höfe" wieder zum Leben zu erwecken. Zusätzlich zum barocken Innenhof gewähren zukünftig zwei weitere Innenhöfe den Passanten geschützte Aufenthaltsräume unter freiem Himmel. Als neuer Anziehungs- und Treffpunkt soll sich eine große gläserne Dachterrasse auf drei Stufen über mehrere Gebäude ziehen und einen fantastischen Rundblick über die Dächer Ambergs bieten.

Der gesamte Bestand wird nun saniert und umgebaut, um die historische Bausubstanz wieder sichtbar zu machen und die neuen Bauten anzugliedern. Dazu müssen sämtliche Fassaden eingerüstet werden. Die liebenswerte Charakteristik historischer Altstädte mit ihren engen Gassen, verwinkelten Häusern und individuellen Fassaden stellt Gerüstbauer allerdings vor größere Herausforderungen, denn Platz ist Mangelware und Flexibilität ein Muss.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauleitung (m/w/d) für den Ausbau der..., Neumünster  ansehen
Projektplaner* Wind & Solar, Berlin, Hamburg, Kiel,...  ansehen
Ingenieur*in (m/w/d) FH oder BA der Fachrichtung..., Heide   ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Peri Gerüstbau
Für die Umwidmung des ehemaligen Amberger Kaufhaus-Geländes in ein modernes Wohn- und Geschäftsviertel werden die historischen Gebäude aufwendig saniert. Bei der anspruchsvollen Aufgabe verlässt sich die Gerüstbaufirma Seitz auf den flexiblen Peri-UP-Gerüstbaukasten, ergänzt durch Variokit-Systembauteile. Fotos: Peri Deutschland

Ein klarer Fall für die Gerüstbau Seitz GmbH aus Pilsach und den Gerüst- und Schalungshersteller Peri: "Die Aufgabenstellung war hier sehr anspruchsvoll, da wir mit Peri eine Lösung konzipieren wollten, die für uns gleichermaßen schnell und wirtschaftlich ist", erinnert sich Inhaber Helmut Seitz. "Dabei ist das unsere erste Baustelle, die wir gemeinsam abwickeln."

Gefragt war eine hochflexible Gerüstlösung. Diese sollte als Arbeits- und Schutzgerüst an der Fassade sowie als Traggerüst einsetzbar sein. Zusätzlich beinhaltete das Konzept die Ausbildung einer Arbeits- und Lagerplattform, die gleichzeitig als Fassadenabstützung diente, um Zwischendecken im Gebäude ausschneiden zu können. Für diese anspruchsvollen und vielfältigen Aufgaben verließ sich Seitz auf den Peri-UP-Gerüstbaukasten, denn das Gerüstsystem ist für annähernd alle Anwendungen geeignet. Gleichzeitig ist es durch das geringe Bauteilgewicht und die nahezu kupplungsfreien Verbindungen leicht und schnell zu montieren.

Selbstsichernde Beläge und die vorlaufende Geländermontage sorgen zudem für eine hohe Sicherheit auf der Baustelle. Ergänzt durch Variokit-Systemelemente aus dem Peri-Schalungsmietpark entsteht aus dem Peri-UP-Gerüstbaukasten ein Super-Baukasten, der die bei diesem Projekt geforderte Flexibilität erfüllt.

Das berichtet auch Bauleiter Florian Weiß: "Gemeinsam mit unserem regionalen Peri-Fachberater Thomas Scheuerlein ist es uns gelungen, eine Kombination aus Arbeits- und Schutzgerüsten des Peri-UP-Gerüstbaukastens inklusive der Variokit-Wandabstützung zu entwerfen, mit der sich alle Anforderungen ökonomisch realisieren lassen."

Wie clever diese Kombination ist, zeigt sich an der bis zu 15 m hohen klassizistischen Hauptfassade: Das Stützgerüst und das Fassadengerüst können sowohl gemeinsam als auch getrennt stehen. Das hatte bereits beim Aufbau Vorteile, denn die Wandabstützung wurde zu zwei Dritteln vormontiert, wobei das 1 m breite Fassadengerüst mit seinen 33 cm breiten Innenkonsolen direkt als Arbeits- und Schutzgerüst zum Einsatz kam. Erst recht zeigt sich die Stärke des Peri-Super-Baukastens im Bauverlauf: Nach dem Abbruch und dem Neubau der Zwischendecken können die Gerüstbauer das Stützgerüst später einfach entfernen, während das Fassadengerüst bis zum Ende der Sanierung stehenbleibt.

Peri Gerüstbau
Zusätzlich wurden diverse Traggerüste mit Multiprop-Deckenstützen sowie GT-24- und VT-20-Schalungsträger aus dem Peri-Produktportfolio erstellt, unter anderem für eine Unterstützung der Gebäudezufahrt und die Abstützung eines Krans in den umliegenden Untergeschossen.

Am Barockgebäude kommt die Flexibilität des Peri-UP-Gerüstbaukastens erneut zum Tragen: Hier wurde nicht nur der gesamte Innenhof mit einem Fassadengerüst ausgestattet, sondern auch eine Gerüstüberbrückung mit einer Arbeits- und Lagerplattform in 10 m Höhe erstellt – alles aus Systembauteilen und bis auf die Verankerung an den Wänden komplett kupplungsfrei.

Dafür wurden Wandabstände und Feldeinteilung so geplant, dass das Flächengerüst mit einer maximalen Belastung der Lastklasse 4 auf der gesamten Fläche gebaut werden konnte. Die so entstandene doppelte Lagerfläche wird im Aufstellbereich der Gerüste für das schwere Material sowie Lkw-Container genutzt, wogegen auf der großen Lastplattform das leichte Ausbaumaterial vorgehalten und verarbeitet wird.

Gerüstbauer Seitz erstellte zusätzlich diverse Traggerüstkonstruktionen, unter anderem eine Unterstützung der Gebäudezufahrt für schweres Gerät wie Lkw und Bagger sowie die Abstützung eines Krans in den umliegenden Untergeschossen, da die eigentliche Aufstandsfläche im Innenhof nicht tragfähig genug war. Bauleiter Florian Weiß freut sich über das flexible System: "Beim Peri-UP-Gerüstbaukasten ist mit sehr wenigen Teilen sehr viel realisierbar. Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten lassen den notwendigen Freiraum für Kreativität und die Entwicklung individueller, sicherer und wirtschaftlicher Lösungen."

Geplant wurde das Projekt in Zusammenarbeit zwischen Gerüstbaufirma und dem regionalen Peri-Fachberater Thomas Scheuerlein. Dazu gehörten die 2D- und 3D-Planung ebenso wie die statische Berechnung.

Helmut Seitz ist vom reibungslosen Projektablauf beeindruckt: "Die Zusammenarbeit mit Peri ist vorbildlich und macht in jeder Hinsicht Freude. Deshalb haben wir uns nach Rücksprache mit unseren Monteuren dazu entschlossen, die Partnerschaft fortzuführen und weiter in den Peri-UP-Gerüstbaukasten zu investieren." Gesagt, getan: Seitz und Peri haben bereits neue Baustellen an klassischen Fassaden, aber auch im Industriebereich in Arbeit.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen