Hafencity

"Elbtower" als Wahrzeichen

Hamburg (dpa). – Nach der Elbphilharmonie im Westen soll die Hamburger Hafencity mit einem bis zu 200 m hohen Hochhaus auch an ihrem Ostende ein weithin sichtbares Wahrzeichen erhalten. Das Projekt "Elbtower" werde auf der internationalen Immobilienmesse MIPIM in Cannes vorgestellt, teilte der Senat mit. Wenn dann im nächsten Jahr der private Bauherr feststehe und auch die Hamburgische Bürgerschaft zugestimmt habe, könnte 2020/2021 Baubeginn sein. Die ursprüngliche Idee, an den Elbbrücken einen signifikanten Eingang zur Hamburger Innenstadt zu schaffen, ist bereits mehr als 20 Jahre alt. "Jetzt haben wir die Chance, mit dem Vorhaben "Elbtower" das "Kunstwerk Hamburg", wie es der frühere Oberbaudirektor Fritz Schumacher einmal nannte, endgültig im 21. Jahrhundert zu verankern, ohne etwas von der Qualität der Vergangenheit preiszugeben", erklärte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). 

Das Hochhaus soll nach den Vorstellungen der Stadt "skulptural" sein und ein nachhaltiges Bauvorhaben auf höchstem internationalem Standard werden. Als Nutzung stellen sich die Planer Büros, Hotelzimmer, Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen, eventuell auch Wohnungen vor. Oberbaudirektor Jörn Walter bezeichnete die Elbbrücken als einen "magischen Ort", den es mit einem Hochhaus zu markieren gelte: "Und hier ist es möglich, weil die Altstadtsilhouette mit ihren Kirchtürmen nicht berührt wird und das größte städtebauliche Projekt dieser Generation, die Hafencity, einen spannungsvollen Bogen von der Elbphilharmonie bis zu den Elbbrücken schlägt."

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=324++202&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper

Weitere Artikel