Anzeige

Individuelle Anforderung

Viele Möglichkeiten bei Heizen und Lüften

Mark, Ingenieurtechnik

Bei der Wahl von Hallenheizung und/oder Lüftung sind zahlreiche Faktoren zu beachten. Bei der Frage Luft- oder Strahlungswärme ist bspw. der zu erwartende Luftwechsel von großer Bedeutung.

Emmerich a. Rhein (ABZ). – Nach Erfahrung der Firma Mark, Hersteller von Hallenheizungs- und Lüftungssystemen, mit Sitz in Emmerich am Rhein, wird die Komplexität bei der richtigen Wahl der Heizung und/oder Lüftung in Hallen oft unterschätzt. Im Vergleich zum Wohnungsbau sind weitaus mehr Faktoren zu beachten, die bei der Wahl des richtigen Systems eine wichtige Rolle spielen.

Neben der erforderlichen Heizleistung und die Erwartungen an Heizung und Lüftung sollten vor Allem auch die Funktion der Halle und das Nutzerverhalten im Gespräch klar definiert werden. Die Produktvielfalt der von der Firma Mark angebotenen Hallenheizungssysteme zeigt nach eigenen Angaben, wie vielfältig die Möglichkeiten sind. Dabei gibt es nicht die eine perfekte Lösung für alle Situationen, vielmehr gilt es in der Abwägung aller Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme, sich für das im individuellen Fall optimalste System zu entscheiden.

Welche Brennstoffe stehen zur Verfügung? Sind Lautstärke oder Luftbewegung ein Thema? Was ist beim Brand- oder Explosionsschutz zu beachten? Wird die Halle rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche genutzt oder nur acht Stunden an Werktagen? Ist eine flächendeckende Heizung gewünscht oder reicht es einzelne Arbeitsplätze zu beheizen? Welche Kosten entstehen, wenn die Heizung ausfällt? Solche und andere Fragen müssen beantwortet werden. Steht das Lastenheft für die Heizung fest, können grundsätzliche Fragen meist schnell beantwortet werden.

Insbesondere bei der Renovierung von Bestandshallen geht die Tendenz spürbar in Richtung dezentraler gasbefeuerter Systeme. Diese sind flexibler Einsetzbar, arbeiten effektiver, die Reaktionszeiten auf Heizanforderungen sind bedeutend kürzer, die erforderlichen Investitionssummen sind meist bedeutend niedriger.

Bei der Frage Luft- oder Strahlungswärme ist der zu erwartende Luftwechsel von großer Bedeutung. In Hallen mit hohem Luftwechsel ist der Mark Dunkelstrahler oft die Erste Wahl. Die Strahlungswärme sorgt für ein angenehmes Wärmeempfinden bei niedrigeren Lufttemperaturen. Durch gezielten Einsatz der Strahlungswärme (Zonenheizung) kann viel Energie eingespart werden. In Hallen mit niedrigem Luftwechsel, wo flächendeckend eine gleichbleibende Temperatur gefordert wird, kommen meist die gasdirektbeheizten kondensierenden Warmlufterzeuger vom Typ GS+ zum Einsatz. Diese Brennwertgeräte haben einen sehr hohen Wirkungsgrad und stellen durch Modulation jederzeit eine der Witterung angepasste Heizleistung zur Verfügung. Mit wenigen Geräten und unterstützt durch Wärmerückführungssysteme wie z. B. der Mark Ecofan, kann mit vergleichsweise wenig Aufwand eine gleichmäßige Temperaturverteilung in großvolumigen Hallen erreicht werden.

Auch Deckenstrahlplatten oder Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung gehören zum Lieferprogramm der Firma. Sofern eine entsprechende Kesselleistung oder Fernwärme bereits vorhanden ist, lohnt es sich auch über eine Flächenbeheizung mit Deckenstrahlplatten nach zu denken.

Das Thema Lüftung mit Wärmerückgewinnung wird zukünftig auch bei Hallen noch Wichtiger werden. Die Anforderungen an die Geräte steigen weiter. Der Markt für Hallenheizung und Lüftung bleibt in Bewegung.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=488&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 15/2016.

Anzeige

Weitere Artikel