Anzeige

Kasernenrückbau

22 Meter Einstechhöhe erreicht

Den heruntergefallenen Bauschutt trug der Cat 340 UHD mit einem Sortiergreifer ab.

Obergiesing (ABZ). – Ein einziger eiserner Griff mit dem Abbruch-Sortiergreifer am Ausleger des Longfront-Kettenbaggers Cat 340 UHD und der geziegelte Kamin im zweiten Stock fällt in sich zusammen. Es war der drittletzte Kamin der McGraw-Kaserne im Münchner Stadtteil Obergiesing, dem zu Leibe gerückt wurde, denn die Umweltmeister Sanierung GmbH & Co KG reißt den 180 m langen ehemaligen Militärgebäudekomplex ab. Für den umfangreichen Rückbau sicherte sich das Tochterunternehmen der Geiger Unternehmensgruppe aus Oberstdorf neben zwei Kettenbaggern Cat 336F und Cat 320F die zweitgrößte Baumaschine, den Cat 340 UHD, aus dem Mietpark von Zeppelin Rental.

Das gut 29 000 m² große Gelände zwischen der Tegernseer Landstraße und der Stadelheimer Straße gehört seit dem Abzug der US-Streitkräfte im Jahr 1992 dem bayerischen Freistaat. Der will in den nächsten drei bis fünf Jahren über die Gesellschaft für den Staatsbedienstetenwohnungsbau Bayern mbH (Stadibau) etwa 250 Mietwohnungen für Staatsbedienstete, beispielsweise Justizbeamte oder Polizisten, realisieren. Auch Geschäfte, eine große Tiefgarage, Kindertagesstätten und Grünflächen sollen entstehen. Dafür mussten die Umweltmeister allerdings erst einmal Platz schaffen. Das Unternehmen arbeitete mit bis zu 40 Personen auf der Baustelle. Der Rückbau erfolgte von der Südseite der Kaserne und umfasste drei Stockwerke. Aufgrund der vorgegebenen Position und Höhe benötigte die ausführende Firma einen Abbruchbagger mit genügend Reichweite und Traglast. Das passende Gerät fand Oberbauleiter Andreas Wittenberg im Cat 340F UHD aus der Mietflotte von Zeppelin Rental. Das UHD in der Nomenklatur des Caterpillar-Kettenbaggers steht für "Ultra High Demolition". Herstellerangaben zufolge sei die Maschine speziell für Abbrucharbeiten in größeren Höhen ausgelegt. Der 47 t schwere Longfront-Bagger erreiche eine Einstechhöhe von knapp 22 m und könne bei einer horizontalen Reichweite von 13 m Lasten von bis zu 3,6 t bewältigen, so Zeppelin Rental. Die Decken der einzelnen Geschosse entfernte der Cat 340 UHD stückweise mit einer Abbruchschere. Den heruntergefallenen Bauschutt trug er zwischendurch mit einem Sortiergreifer ab. Das Gerät ist im Zeppelin-Rental-Maschinenpark standardmäßig mit dem vollhydraulischen OilQuick-Schnellwechsler ausgestattet.

"Wir haben im Grunde das gesamte Anbaugeräte-Sortiment von Zeppelin Rental hier vor Ort auf der Baustelle. So macht Arbeiten Spaß", sagt Oberbauleiter Andreas Wittenberg. "Wir können flexibel zwischen Pulverisierer, Abbruchhammer und Sortiergreifer hin und her tauschen." Das erleichtere den Rückbau sehr. Die Baumaschinen von Caterpillar seien leistungsstark, emissionsarm und sparsam im Verbrauch.

Der Abbruch der acht ehemaligen Kasernen gestaltete sich dennoch mitunter schwierig. Etwa 15 000 t Bauschutt mussten unter hohen Arbeitsschutzbestimmungsmaßnahmen abgetragen und entsorgt werden. Etwa die Hälfte des Materials sei hochkontaminiert gewesen. Unter anderem sollen die Böden mit Asbest und der Putz mit Dichlord-Iphenyl-Trichlor-Ethan (DDT) befallen gewesen sein. Das Insektizid, das seit den 70er Jahren verboten ist, musste vor den Abbrucharbeiten aufwendig von allen Wänden entfernt werden.

Während der Cat 340 UHD die Gebäude eines nach dem anderen abriss, sortierten die beiden anderen Cat-Kettenbagger das Abbruchmaterial, welches simultan gereinigt und gesiebt wurde. Ein Teil des Bauschutts konnte zum Verfüllen des Bodens wiederverwendet werden.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel